Südkorea drängt Jets, um auf russische und chinesische Kampfflugzeuge zu reagieren | Nachrichten | DW

Südkorea sagte am Freitag, es habe Kampfjets abgestürzt, nachdem sieben russische und zwei chinesische Kampfjets unangekündigt in seine Luftverteidigungs-Identifikationszone eingedrungen waren.

Seouls gemeinsame Stabschefs sagten, sie hätten das Militärflugzeug vor der Ostküste nordöstlich der Dokdo-Inseln entdeckt, die auch Japan behauptet, und nannten sie stattdessen Takeshima.

Was ist passiert?

Südkorea schickte F-15- und F-16-Kampfflugzeuge zusammen mit einem luftbetriebenen Kai in das, was die gemeinsamen Kapitäne als „normale taktische Maßnahme“ bezeichneten, um Konflikte zu verhindern.

In einer Erklärung sagten die gemeinsamen Chefs, dass sie „die aktuelle Situation als gemeinsame Übung zwischen China und Russland bewertet haben und eine weitere Analyse erforderlich ist“.

China bestätigte Seoul später, dass die fraglichen Flugzeuge an einer Routineübung mit Russland beteiligt waren.

Die chinesischen und russischen Kampfflugzeuge verließen die Identifikationszone der Luftverteidigung, ohne in den südkoreanischen Luftraum einzudringen.

Was ist eine Luftverteidigungs-Identifikationszone?

Die Identifizierungszone der Luftverteidigung erstreckt sich typischerweise über das Hoheitsgebiet und den Luftraum eines Landes hinaus, um die Identifizierung von Luftfahrzeugen zu ermöglichen, die der nationalen Sicherheit feindlich gegenüberstehen.

Dies ist selbsterklärend, obwohl Militärflugzeuge ihre Anwesenheit ankündigen sollen, um potenzielle Konflikte zu vermeiden.

Im Jahr 2019 feuerten südkoreanische Flugzeuge mehr als 400 Warnschüsse ab, nachdem ein russisches Kampfflugzeug den Luftraum in der Nähe der umstrittenen Inseln verletzt hatte. Japan beschwerte sich ebenfalls bei Moskau, aber Russland sagte, es habe zu diesem Zeitpunkt keine Identifikationszonen der Luftverteidigung anerkannt.

In den letzten Jahren sind chinesische und russische Kampfjets in Seouls Luftverteidigungs-Identifikationszonen in einer Machtdemonstration eingedrungen, die sich weniger gegen Südkorea, sondern gegen seinen engen Verbündeten, die Vereinigten Staaten, richtet.

ar / rs (AFP, AP)

More from Wolfram Müller
Stornierte Lufthansa-Flüge: 650.000 Kunden warten auf Rückerstattung
650.000 Lufthansa-Kunden warten noch auf eine Rückerstattung stornierter Flugtickets. Nach Angaben der...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.