Supercup – Abschiedsgeschenk von Martínez – Sport

Hansi Flick sah auf die Uhr, sie zeigte kurz vor elf, und es schien, als wollte er rechtzeitig seinen Sitz in der Puskas Arena in Budapest verlassen. Der Trainer des FC Bayern war nicht einer der großen Unterstützer dieser Reise zum Supercup, und dann dauerte das Spiel noch länger als geplant. Aber ungefähr eine halbe Stunde später, nach dem 2: 1-Sieg nach Verlängerung, dem nächsten Titel nach dem Triple, war Flick sicherlich auch glücklich. Was sonst? Nach dieser Geschichte?

Kurz nach elf Minuten hatte Flick die Idee, Javi Martinez durch Leon Goretzka zu ersetzen. Der 32-jährige Martinez, der 2013 beim letzten Münchner Supercup-Sieg gegen Chelsea auf dem Feld war und vor dem Elfmeterschießen in der Verlängerung den Ausgleich erzielte. Und wer nun nach acht Jahren im Verein offenbar zu seinem Verein bei Athletic Bilbao zurückkehren wird. Es war bereits die 104. Minute – und Martinez traf in seinem wahrscheinlich letzten Spiel für die Bayern mit einem Kopfball. Dann kamen Tränen. Der Flick-Plan hat funktioniert.

15.500 Zuschauer auf der Tribüne

Dass der Trainer die Umstände des Abends nicht unbedingt mochte, das war eigentlich die Geschichte dieser Reise, hatte er mehrmals angedeutet: “Wir sind hierher gekommen, um Fußball zu spielen, Entscheidungen werden woanders getroffen”. Der europäische Fußballverband Uefa hat beschlossen, das Spiel zwischen den Bayern und dem Europa League-Sieger Sevilla FC als Pilotprojekt für die Rückkehr der Zuschauer auszurichten. Mit einer potenziellen Nutzung der Puskas Arena von 30 Prozent, obwohl die ungarische Hauptstadt vom Robert Koch-Institut aufgrund der hohen Anzahl an Infektionen zur Gefahrenzone erklärt wurde.

20.000 gesuchte waren nicht in der Schlange, aber 15.180 waren da. Noch vor dem Start zeigten Fernsehfotos FC Bayern-Fans mit FC Bayern-Gesichtsmasken auf der Tribüne, und die Anrufe waren schnell unverkennbar, nachdem sie zuletzt vor etwa einem halben Jahr vor Corona gehört hatten: “Hurra, Hurra, die Bayern sind hier! “

Es gab also tatsächlich einige Leute aus München, die nach Ungarn kamen, obwohl Ministerpräsident Markus Söder die Quarantänevorschriften für diejenigen, die zum Supercup zurückkehren, gewarnt und verschärft hatte. “Ich glaube, ich wäre nicht gefahren”, sagte Flick in einem Interview mit Sky, aber er war auch glücklich, als er danach über Fußball sprechen durfte.

Written By
More from Urs Kühn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.