Swiatek segelt an Kanadas Fernandez vorbei und trifft in Adelaide auf Azarenka

Titelverteidigerin Iga Swiatek traf am Donnerstag im Viertelfinale gegen die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Victoria mit der US-Open-Zweitenin Leylah Fernandez beim 6:1, 6:2-Sieg über Adelaide International auf Azarenka.

Swiatek, der Gewinner von 2020 von Roland Garros, übernahm die Kontrolle über das 1:1-Unentschieden im ersten Satz und nutzte den falschen Rabatt von Fernandez, um den Sieg in 75 Minuten beim Australian Open-Aufwärmevent zu besiegeln.

Die Polin besiegte 17 Sieger gegen ihre 19-jährige Gegnerin und hatte keinen Breakpoint, als sie ihre Siegesserie in Adelaide auf sieben Spiele verlängerte.

„Ich habe gegen ein jüngeres Mädchen gespielt, das ist ziemlich neu für mich“, sagte Swiatek, 20. „Sie ist ziemlich talentiert und eine Grand-Slam-Finalistin, also wusste ich, dass es schwierig werden würde.

„Ich fühlte mich sehr selbstbewusst und bin ziemlich froh, dass ich es sehr schnell geschafft habe und den Fokus nicht aufgegeben habe.“

Swiatek, der Belinda Bencic besiegte, um den Titel des letzten Jahres zu gewinnen, trifft in der nächsten Runde auf Azarenka, nachdem die ehemalige Nummer eins der Welt 6: 3 7 5 über die australische Wildcard Priscilla Hon am Memorial Drive gewonnen hatte.

Hon betäubte Petra Kvitova am Montag in der ersten Runde und drohte im zweiten Satz gegen Azarenka mit einem Remis, doch die Weißrussin holte sich den Sieg in knapp 90 Minuten.

Swiatek sagte, sie freue sich auf ihr Match gegen Azarenka, die beide ihre Grand-Slam-Titel im Melbourne Park gewannen.

„Ich liebe es, einen so erfahrenen Spieler zu spielen, weil es immer eine Herausforderung ist“, sagte Swiatek über den 32-Jährigen.

„Ich habe eine andere Einstellung, wenn ich gegen solche Spieler spiele, weil ich sie in meiner Jugend beobachtet habe. Es zeigt mir meine Fortschritte, aber ich habe auch großen Respekt vor ihnen.“

Die sechstgesetzte Sofia Kenin rettete drei Matchbälle, um die lokale Favoritin Ajla Tomljanovic 3-6 7-6 (5) 6-3 in zwei Stunden und 30 Minuten in einem Late-Night-Wettbewerb zu besiegen und erreichte mit der Nummer eins der Welt ein Viertelfinale eins. Ash Barty.

Die Japanerin Misaki Doi besiegte die Russin Anastasia Gasanova 7-6 (4) 6-3 und trifft im Achtelfinale auf die Slowakei Kaja Juvan.

Auger-Aliassime führt Kanadas ATP-Cup-Halbfinale an

Felix Auger-Aliassime schickte Kanada am Donnerstag ins ATP-Cup-Halbfinale, indem er den drittplatzierten Alexander Zverev mit 6-4, 4-6, 6-3 besiegte.

Denis Shapovalov baute das Schlachtfeld von Auger-Aliassime über Deutschland auf, indem er Jan-Lennard Struff mit 7-6 (5), 4-6, 6-3 im ersten Einzelmatch besiegte.

Kanada trifft am Samstag auf Titelverteidiger Russland. Die anderen Halbfinalisten, Polen und Spanien, spielen am Freitag.

„Es fühlt sich gut an, Zverev zu schlagen“, sagte der elftgesetzte Auger-Aliassime in seinem Interview auf der Strecke. „Er ist ein großartiger Spieler. Er hat mich schon ein paar Mal geschlagen, daher bin ich froh, dass ich heute die Arbeit erledigen konnte, insbesondere für das Team … mit dieser Gruppe stark zu werden und sie zu gewinnen das Halbfinale ist etwas Besonderes.“

Der 21-jährige gebürtige Québec verspielte im zweiten Satz vier Breakpoints mit 3:3, sagte aber, er sei positiv geblieben.

„Glauben Sie mir, es ist nicht immer einfach, da draußen positiv zu bleiben. Ich konnte es heute schaffen und ich denke, deshalb konnte ich im dritten Satz gewinnen“, sagte er.

Kanada setzte sich mit einem 2:1-Sieg durch, nachdem Deutschland einen Doppelsieg erzielt hatte.

Zuvor hatte Russland Italien mit 2:1 besiegt und zog damit ungeschlagen ins Halbfinale ein.

Daniil Medvedef und Roman Safiullin agierten für Russland im entscheidenden Doppel und besiegten Matteo Berrettini und Jannik Sinner mit 5-7, 6-4, 10-5 zum Sieg.

Sinner gab Italien mit einem 7-6 (6), 6-3 Sieg über Safiullin die frühe Führung, aber der zweitplatzierte Medvedev teilte das Spiel mit einem 6-2, 6-7 (5), 6-4 Sieg über Berrettini .

„Ich hatte im ersten Satz das Sagen und es ist schwierig, weil man denkt, dass die Dinge so laufen werden, aber das ist nicht der Fall, wenn man gegen einen Top-10-Spieler antritt“, sagte Medvedev. „Ich habe im zweiten Satz einige schlechte Entscheidungen getroffen, also habe ich im dritten Satz versucht, daraus zu lernen. Ich habe während des gesamten Spiels gut gedient und es hat mir geholfen.“

Großbritannien erzielte einen Come-from-Behind-Sieg im Doppel, um einen 2-1-Sieg über die Vereinigten Staaten zu vervollständigen, der jedoch später eliminiert wurde, als Kanada vorrückte.

Jamie Murray und Dan Evans kamen aus einem Satz und eine Serviceunterbrechung schlug Taylor Fritz und John Isner mit 6-7 (3), 7-5, 10-8.

„Wir haben uns nur beeilt und versucht, den Ball wieder ins Spiel zu bringen und danach unsere Fähigkeiten einzusetzen“, sagte Murray. „Beim 4:2 haben wir etwas Schwung bekommen und sind auf ein Unentschieden gekommen. Hier kommt es so oft auf ein Doppelspiel an.“

Das Finale ist für Sonntag geplant.

Written By
More from Urs Kühn
Mauricio Pochettino nennt PSG-Spieler „Opfer“ beim Sieg in der Champions League gegen die Bayern Munich Soccer News
Mauricio Pochettino lobte das „Opfer“ seiner Spieler, um den FC Bayern München...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.