Sunfire erhält 60 Millionen Euro staatliche Förderung für die Entwicklung der Wasserstofftechnologie

6. Januar (Erneuerbare Energien jetzt) ​​- Die Bundesregierung stellt der Sunfire GmbH und ihren Partnern 60 Millionen Euro (67,9 Millionen US-Dollar) für die Entwicklung der Festoxidelektrolyttechnologie (SOEC) des Unternehmens und die Produktion von alkalischen Druckelektrolyseuren zur Unterstützung des industriellen Maßstabs zur Verfügung .

Die Auszeichnung werde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des H2Giga-Projekts vergeben, teilte Sunfire am Donnerstag mit.

Bis zu 33 Millionen Euro der Fördermittel werden an eine Gruppe von 15 Partnern unter der Leitung von Sunfire verteilt, um Herstellungsverfahren zu etablieren und die SOEC-Technologie weiterzuentwickeln, um leistungsfähiger und nachhaltiger zu werden. Durch die Optimierung der Technologie soll die Produktion von grünem Wasserstoff effizienter und kostengünstiger werden und so eine Nutzung im industriellen Maßstab ermöglicht werden.

Die verbleibenden 27 Millionen Euro des Zuschusses werden von Sunfire und seinen acht Partnern für die Industrialisierung von alkalischen Druckelektrolyseuren im Gigawatt-Maßstab verwendet. Sunfire plant, Herstellungsverfahren zu etablieren und einen neuen alkalischen Vakuum-Elektrolyseur zu entwickeln, der Verbesserungen in Bezug auf Energieverbrauch und Langlebigkeit aufweisen wird.

Im Oktober gab das Dresdner Unternehmen den Plan bekannt, bis 2023 eine 500-MW-Produktionsstätte für alkalische Elektrolyseure in Deutschland zu errichten, um die bestehende jährliche Produktionskapazität von 40 MW mehr als zu verzehnfachen. Die endgültige Investitionsentscheidung für das Projekt wird getroffen, nachdem der Standort des Standorts ausgewählt wurde und die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen.

(1 EUR = 1.132 USD)

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.