Taha Yassine Khenissi kehrt nach Drogenverbot ins tunesische Team zurück

Taha Yassine Khenissi von Tunesien und Esperance wegen Drogendelikten gesperrt

Tunesien hat Taha Yassine Khenissi für die bevorstehenden WM-Play-offs zurückgerufen, da der Stürmer von einer Sperre zurückkehrt, weil er einen Drogentest nicht bestanden hat.

Die Carthage Eagles reisen am 25. März mit dem Rückspiel der Auslosung vier Tage später in Rades nach Mali, wobei die Gesamtsieger später in diesem Jahr einen Platz beim Weltcup-Finale in Katar verdienen.

Khenissi, 30, für ein Jahr gesperrt von der Confederation of African Football (Caf) im Juni, wurde aber später auf sechs Monate verkürzt.

Aufgrund der Sperre verpasste der Spieler des Kuwait SC Tunesiens Teilnahme am Afrika-Cup in Kamerun, er verpasste die Weltmeisterschaft 2018 verletzungsbedingt.

Das letzte von Khenissis 41 Spielen fand im November 2019 in einem Qualifikationsspiel zum Nations Cup gegen Äquatorialguinea statt.

Der neue Trainer Jalel Kadri, der Mondher Kebaier nach seiner Entlassung nach dem Nations Cup ersetzte, berief auch Nader Ghandri vom Club Africain und Mortadha Ben Wannas aus der Türkei nach zweijähriger Abwesenheit zurück.

Ferjani Sassi und Saad Beguir kehren ebenfalls in die Gruppe zurück, nachdem sie das Finale des Nationenpreises in Kamerun verpasst haben, wo Tunesien das Viertelfinale erreichte.

Tunesiens Team gegen Mali:

Torhüter: Ayman Dahman (CS Sfaxien), Moez Hassen (Club Africain), Ali Jmal (Etoile du Sahel), Bechir Ben Said (US Monastir).

Verteidiger: Ali Maaloul (Al Ahly, Ägypten), Dylan Bronn (Metz, Frankreich), Oussama Haddadi (Yeni Malatyaspor, Türkei), Nader Ghandri (Club Africain), Ali Abdi (Caen, Frankreich), Mohamed Drager (Luzern, Schweiz), Hamza Mathlouthi (Zamalek, Ägypten), Bilel Ifa (Club Abha, Saudi-Arabien), Montassar Talbi (Rubin Kasan, Russland).

Mittelfeldspieler: Ghailene Chaalali (Esperance), Ellyes Skhiri (Köln, Deutschland), Anis Ben Slimane (Brondby, Dänemark), Hannibal Mejbri (Manchester United, England), Aissa Laidouni (Ferencvaros, Ungarn), Ferjeni Sassi (AL Duhail, Katar), Mohamed Ali Ben Romdhane (Esperance).

Vorwärts: Taha Yassine Khenissi (Kuwait SC, Kuwait), Issam jbali (Odense, Dänemark), Mortadha Ben Wannes (Kasimpasa, Türkei), Seifeddine Jaziri (Zamalek, Ägypten), Wahbi Khazri (Saint-Etienne, Frankreich), Naim Sliti (Ettifaq, Saudi-Arabien), Youssef Msakni (Al Arabi, Katar), Saad Bguir (Club Abha, Saudi-Arabien).

Written By
More from Urs Kühn
Beatrice Egli spricht über Meinungsverschiedenheiten mit der Jury – beim DSDS-Sieg 2013
2013 gewann sie „Deutschland sucht den Superstar“: Beatrice Egli. In einem Interview...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.