Taiwan sagt, Dalai Lama sei herzlich willkommen, eine Reise, die China wütend machen würde

Dalai Lama visits monastery in disputed Arunachal Pradesh region

In einer Geburtstagsnachricht per Videolink an Unterstützer in Taiwan am Sonntag sagte der Dalai Lama, er würde ihn gerne wieder besuchen.

Taiwan würde einen Besuch des im Exil lebenden tibetischen spirituellen Führers Dalai Lama begrüßen, sagte sein Außenministerium am Montag, eine Reise, die Peking wütend machen würde und ihn als gefährlichen Separatisten ansieht.

Der Dalai Lama hat die von China beanspruchte demokratische Insel unter der Verwaltung von Präsident Tsai Ing-wen, der 2016 sein Amt antrat, nicht besucht. Zuletzt kam er 2009.

In einer Geburtstagsnachricht per Videolink an Unterstützer in Taiwan am Sonntag sagte der Dalai Lama, er würde ihn gerne wieder besuchen.

“Wenn sich das politische Szenario ändert, kann es sein, dass ich Sie wieder in Taiwan besuchen kann. Ich hoffe es. Was auch immer passiert, ich werde im Geiste bei Ihnen bleiben”, sagte er auf seiner Website.

Die Sprecherin des taiwanesischen Außenministeriums, Joanne Ou, sagte, die Regierung habe noch keinen Antrag auf Reise auf die Insel erhalten, werde ihn jedoch nach “einschlägigen Regeln” behandeln, falls einer kommen würde.

“Wir werden den Dalai Lama gemäß dem Grundsatz des gegenseitigen Respekts und zu einem für beide Seiten günstigen Zeitpunkt begrüßen, wieder nach Taiwan zu kommen, um buddhistische Lehren zu verbreiten”, fügte Ou hinzu.

Peking ist Taiwans Präsidentin zutiefst misstrauisch und glaubt, dass sie auf die formelle Unabhängigkeit der Insel drängen möchte. Tsai sagt, Taiwan sei bereits ein unabhängiges Land namens Republik China, sein offizieller Name.

Die Beziehungen zwischen Taipeh und Peking haben sich weiter verschlechtert, seit Taiwan angeboten hat, Menschen aus Hongkong aufzunehmen, die die Stadt verlassen möchten, nachdem China letzte Woche ein neues nationales Sicherheitsgesetz verabschiedet hat, ein Angebot, das Peking verurteilt hat.

Der Dalai Lama floh 1959 nach einem vorzeitigen Aufstand gegen die chinesische Herrschaft ins indische Exil. Er gewann 1989 den Friedensnobelpreis.

China beschuldigt ihn, ein “Splittist” zu sein, aber er sagt, er wolle nur echte Autonomie für sein abgelegenes Himalaya-Heimatland.

Written By
More from Heine Thomas

Alexei Navalny: Kremlkritiker durch Nervenagenten vergiftet – Merkel spricht von einem “Verbrechen”

Ausland Kremlkritiker Nawalny “zweifellos” vom Kriegsherrn vergiftet – Merkel spricht von einem...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.