Tief im neuen Jahr zerrissen (neue-deutschland.de)

Geteilte Vereinigung: Präsident Keller (r.) Und Generalsekretär Curtius

Dies sind unbedeutende Botschaften, die Fritz Keller an die mehr als sieben Millionen DFB-Mitglieder verschickt hat. »2020 war nicht der Beginn der goldenen 20er Jahre, auf die wir eigentlich gehofft hatten. Es war ein Jahr voller Herausforderungen und Nöte „, sagte der Verbandspräsident in seinem Vorwort zur letzten Ausgabe des DFB-Journals in diesem Jahr. Danach lobte der 63-Jährige erneut das Hygienekonzept, das es dem Profifußball ermöglicht, trotz der erschreckenden Koronafiguren bis vor Weihnachten weiterzumachen – in diesem Fall die zweite DFB-Pokalrunde, die vor Heiligabend im Kalender abgedruckt war.

Der vom Verband vermarktete Wettbewerb brachte 2019 fast 100 Millionen Euro ein, von denen 11,2 Millionen nach Auszahlung aller Prämien beim DFB verblieben. Für 2020 sind nur geringe Rabatte zu erwarten. Natürlich hofft Keller auf die Rückkehr des Fußballs im neuen Jahr, „wie wir es kennen und lieben, mit Zuschauern auf der Tribüne und auf dem Sportplatz“, schrieb er, bevor er 2021 direkt zur Europameisterschaft der Männer ging „Unsere Mannschaft will trotz des Rückschlags in Sevilla nach Wembley. Unter der Führung von Joachim Löw, der den seit März 2019 begonnenen Weg der Erneuerung der Nationalmannschaft fortsetzen wird.“

Der Restaurator von Kaiserstuhl hat sein Halbfinaltor für die Europameisterschaft nonchalant erneuert, da das Halbfinale und die Endrunde in der London Football Cathedral stattfinden sollen. Interessant, was der DFB-Chef nicht mit einer Silbe erwähnte: die tiefen Gräben, die den größten deutschen Einzelsportverband mitten in der Koronakrise zu zerreißen drohen. Er weiß wahrscheinlich selbst am besten, dass diese Risse nicht mehr zementiert werden können. Nicht im alten oder im neuen Jahr.

Die Tatsache, dass es innerhalb der höchsten Leitungsgremien keine Einigung gibt, geht aus einer Erklärung hervor, die der DFB am Freitagnachmittag auf seiner Website versteckt hat. Sechs stellvertretende DFB-Vorsitzende unter der Führung des mächtigen Rainer Koch und des Schatzmeisters Stephan Osnabrügge sprachen sich gegen die scharfe Kritik aus, die Peter Peters zuvor geäußert hatte. Keller hat diesen Aufruf nicht unterschrieben, in dem der multifunktionale Peters nachdrücklich an seine Loyalität erinnert wird. Das Zeichen ist verheerend, wenn der Platz des Präsidenten nach einer Erklärung des Vereins fehlt.

Das hätte der DFB gedacht, als Peters letzten Donnerstag in der Fachzeitschrift „Kicker“ einen Doppelartikel über Gas schrieb. „Mangelnde Zusammenarbeit an der Spitze ohne Vertrauen“, prangerte der 58-Jährige sowie die „unglaubliche Anzahl von Indiskretionen“ an. Einerseits wurde die aktuelle Situation treffend beschrieben. Andererseits war es zu offensichtlich, wem der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Fußballliga (DFL) dienen wollte: Peters brachte die Kernpunkte der Kritik aus der Liga, die im Grunde auf Kellers Seite fiel. der Machtkampf – und vor allem sein Gegner, Generalsekretär Friedrich Curtius, will ihn loswerden. Peters Curtius ging offen darauf ein: „Tatsächlich besteht die Aufgabe des Generalsekretärs und die klare Verantwortung darin, als Verbindungsmann in der DFB-Zentrale zu fungieren, um die gemeinsam vereinbarte Präsidiumslinie reibungslos durchzuführen.“

Die anhaltenden Angriffe wären tatsächlich besorgniserregend genug, wenn diese Streitigkeiten den internationalen Ruf im kommenden Jahr nicht zerstören würden. Ausgerechnet Peters wird auf Vorschlag des DFB-Präsidiums am 20. April auf dem UEFA-Kongress als deutscher Vertreter in den Vorstand des Weltverbandes Fifa gewählt.

Die gleiche Veranstaltung in Montreux betrifft auch den deutschen Vertreter im Exekutivkomitee der europäischen Dachorganisation Uefa, nachdem Reinhard Grindel, der auf ein Uhrengehäuse stieß, beide Ämter niederlegen musste. Rainer Koch übernahm zunächst nur ein Jahr lang die Leitung der Uefa. Der 62-Jährige muss noch die nächsten vier Jahre auf dem Kongress abstimmen – und der bayerische Traktor wird es wahrscheinlich auch bekommen. Nur wie das alles zum Wohle des deutschen Fußballs funktionieren soll, wo Peters und Koch derzeit öffentlich gegeneinander kämpfen, ist ein Rätsel.

Keller hätte wahrscheinlich nicht alle diese Probleme auf einer Seite zusammenfassen können. Es wird jedoch auf lange Sicht wenig nützen, sie vollständig still zu halten. Nach der tödlichen Entwicklung im Koronajahr 2020 glaubt niemand, dass die Feiertage DFB-Beamte zur Besinnung bringen werden.

Written By
More from Urs Kühn
Nathan Chen wird Erster und bereitet uns auf eine mögliche Skating-Medaille vor
Mit nahtloser Beinarbeit und hochfliegenden Vierfachsprüngen belegte Nathan Chen, der Favorit auf...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.