Tracking-Schutz in iOS 14: Facebook will Apples erzwungenes Update torpedieren ‘

Mit einer umfassenden PR-Kampagne versucht Facebook, eine Datenschutzfunktion für iOS 14 zu stoppen: Die bald entdeckte In-App-Opt-In-Funktion verringert die Effektivität gezielter Anzeigen und schadet kleinen Unternehmen, die weniger Kunden erreichen , argumentiert. Facebook in einer Nachricht und ganze Seiten in großen US-Zeitungen.

Apples Anforderung dient nicht dem Datenschutz, sondern den Gewinnen der iPhone-Gruppe: Unternehmen würden durch die Umstellung von Werbung auf Abonnentenmodelle und In-App-Käufe “gezwungen”, was Apple ebenfalls verdient.

Facebook plant, den von Apple in Kürze benötigten Opt-In-Dialog für das Tracking auch in die Facebook-App und in Instagram unter iOS zu integrieren. Sie sind mit dem Ansatz und der Lösung von Apple nicht einverstanden, müssen jedoch den Warndialog anzeigen, da Sie sonst möglicherweise aus dem App Store ausgeschlossen werden. Dies wird “schwierige” Konsequenzen für Unternehmen haben, die ihre Produkte auf Mobilgeräten und im Internet bewerben. ist da auf Facebook – Du willst alles zum Um die Auswirkungen der Optimierung und Ausrichtung von Werbekampagnen so gering wie möglich zu halten.

Laut Facebook nutzt Apple die Kontrolle über seinen eigenen App Store zu seinem eigenen Vorteil und schadet Entwicklern und Unternehmen gleichzeitig – es ist wettbewerbsfähig und wird zurückgeschlagen. Zum Beispiel möchte die Gruppe im Rechtsstreit zwischen Epic Games und Apple erklären, wie Apples “unfaire Richtlinien” in Bezug auf App-Verkäufe Dritten durch In-App-Käufe schaden.

In einer Erklärung gegenüber den US-Medien betonte Apple, dass Facebook nichts an seinem Modell für gezielte Werbung ändern muss, indem es dem Opt-In folgt. Es erfordert lediglich, dass der Benutzer darüber informiert wird und die Option erhält, dies abzulehnen.

Apples Software-Chef forderte kürzlich europäische private Anwälte und Aufsichtsbehörden auf, Apple bei der Einrichtung der Funktion zur verzögerten Erkennung zu unterstützen. Es ist offensichtlich, dass “einige Unternehmen” die Funktion einstellen möchten, um ihren “uneingeschränkten Zugriff auf Benutzerdaten” aufrechtzuerhalten. Dass Apple seine Marktmacht unter dem Deckmantel des Datenschutzes missbraucht, ist laut Apple-Manager “seltsame Forderungen” und “falsche Argumente”. Er glaubt auch nicht, dass der Schritt “werbefinanzierten Produkten” dramatisch schaden wird – die Werbebranche wird sich anpassen und neue Wege “für effektive Werbung ohne aufdringliches Tracking” finden.

Bis iOS 13 haben Apps freien Zugriff auf die sogenannte IDFA (Identifier for Advertising) – eine eindeutige Werbe-ID des Geräts. Es ist standardmäßig verfügbar, aber Benutzer können es in den Datenschutzeinstellungen deaktivieren – es ähnelt Android.

Apples neues Framework App Tracking Transparency (ATT) dreht in iOS 14 den Spieß um: Vor dem Zugriff auf die Anzeigen-ID zeigt das Betriebssystem eine Warnung an und gibt dem Benutzer die Wahl, dieser zuzustimmen oder sie abzulehnen. Die Verwendung von Transparenz bei der App-Verfolgung ist derzeit noch optional, wird jedoch für Anwendungen im App Store ab Anfang 2021 obligatorisch sein. Der Start war ursprünglich für den Herbst 2020 geplant, wurde jedoch von Apple verschoben.


(lbe)

Zur Homepage

Written By
More from Jochen Fabel

EA hat es verstanden, der nächste DLC ist wieder bei den Fans

Bildquelle: EA / Maxis Electronic Arts und Maxis haben heute eine neue...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.