Ungeimpfte Amerikaner können ab dem 14. November unter erleichterten Einreisebestimmungen nach Deutschland einreisen

Amerikanische Staatsangehörige, die noch nicht geimpft sind, sowie solche, die sich nicht kürzlich vom Coronavirus erholt haben, können ab kommenden Sonntag, 14. November, unter erleichterten Regeln nach Deutschland einreisen.

Unter anderem können sie die Quarantäne und mehrere Tests auf COVID-19 überspringen.

Möglich wird dies nach der Streichung der USA von der deutschen Hochrisikoliste, nach Überprüfung der Liste durch das Bundesgesundheitsministerium, das Auswärtige Amt und das Bundesgesundheitsministerium und Gemeinschaft. .

Das teilte das Robert-Koch-Institut, die deutsche Agentur für Krankheitsprävention und -bekämpfung, mit. Dasselbe hat andererseits der Hochrisikoliste Folgendes hinzugefügt:

  • Österreich (außer den Gemeinden Mittelberg und Jungholz und Rißtal in den Gemeinden Vomp und Eben am Achensee)
  • die tschechische Republik
  • Ungarn
  • Demokratische Volksrepublik Laos

Für Amerikaner bedeutet die Streichung von der Hochrisikoliste, dass sie nun nach Deutschland reisen können, ohne sich bei ihrer Ankunft in Quarantäne zu begeben. Sie müssen jedoch auf COVID-19 getestet werden, wenn sie nicht gegen das Virus geimpft wurden oder sich kürzlich davon erholt haben.

Alle Zuwanderer – egal ob sie sich in einem Hochrisikogebiet oder einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben oder nicht – müssen einen Nachweis über die Abwesenheit einer Infektion mit dem Coronavirus SARS – CoV -2 erbringen (Nachweis Impfung, Test, Genesung) am Eingang», erklärt das Bundesgesundheitsministerium in seiner Verordnung vom 8. November, die die neuen Einreiseregeln für COVID-19 festlegt.

Ausgenommen von dieser Verpflichtung sind nur Kinder unter 12 Jahren.

Bei ungeimpften Reisenden über 12 Jahren sollte der Test innerhalb von 72 Stunden nach Ankunft in Deutschland durchgeführt werden, wenn es sich um einen PCR-Test handelt, während der Antigentest nur innerhalb von 24 Stunden zuvor durchgeführt werden sollte.

Zuvor mussten amerikanische Reisende, die nicht gegen COVID-19 geimpft sind, sowie diejenigen, die sich nicht kürzlich von dem Virus erholt haben, mehrere andere Einreiseverfahren durchlaufen, einschließlich Registrierung und Quarantäne.

Die Quarantänepflicht für Reisende aus Risikogebieten beträgt zehn Tage, kann aber am fünften Tag der Isolation vorzeitig aufgehoben werden.

Letzte Woche, am 5. November, hat das RKI Antigua und Barbuda, Grenada, Jamaika, Kuba, Myanmar und St. Lucia von der Hochrisikoliste gestrichen.

Während seit dem 8. November gegen das Virus geimpfte deutsche Staatsangehörige nach rund 20-monatiger Einreiseverbot in die USA endlich einreisen dürfen.

>> Wer kann inmitten von COVID-19 nach Deutschland reisen und wie sind die Regeln?

Written By
More from Heine Thomas
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.