“Unsere Wälder sind krank”, sagt Bundeslandwirtschaftsminister EURACTIV.com

Der deutsche Landwirtschaftsminister hat am Mittwoch (24. Februar) einen besorgniserregenden Jahresbericht über den Zustand der deutschen Wälder vorgelegt, in dem erneut die dramatischen Auswirkungen des Klimawandels auf das Ökosystem hervorgehoben werden. Gleichzeitig ist der Wald aber auch die Lösung des Problems. EURACTIV Deutschland Berichte.

“Jeder im Wald sieht großen Schaden”, sagte Julia Klöckner während der Präsentation des Wohnstatusbericht 2020.

Nie zuvor sind so viele untersuchte Bäume gestorben wie im Jahr 2020, heißt es in dem Bericht. Vier von fünf Bäumen haben dünnere Kronen, was bedeutet, dass 79% der Fichte, 80% der Kiefer, 80% der Eiche und sogar 89% der Buche als beschädigt gelten.

Die Forstwissenschaftlerin Dr. Nicole Wellbrock vom Thünen-Institut, die an der Erstellung des Berichts beteiligt war, bestätigte, dass es allen Baumarten schlecht geht, auch wenn sie unterschiedlich auf den Klimawandel reagieren.

Darüber hinaus erklärte sie, dass 2020 kein außergewöhnliches Jahr ist, sondern dass die geschädigten Gebiete, die sich entwickelt haben, und der Abbau von Humus und Nährstoffen in den Wäldern langfristige Trends aufgrund des Klimawandels sind.

Dürre, Sturm und Schädlingsbefall

“Wir sehen die Auswirkungen der letzten drei Jahre von Dürre, Sturmschäden und Schädlingsbefall durch den Borkenkäfer”, fasste Klöckner die Ursachen dieses Zustands zusammen.

“Unsere Wälder sind krank”, sagte sie und fügte hinzu, dass der diesjährige Bericht die schlechteste Umfrage seit 1984 war.

Allein in den letzten drei Jahren müssen rund 277 000 Hektar neu bepflanzt werden. Es ist größer als das gesamte Saarland. Trotzdem wollte Klöckner nicht über den Rückfall des Waldes sprechen, da es sich nur um Teile des Waldes handelt und etwas dagegen unternommen wird.

Mit insgesamt 1,5 Milliarden Euro wollen Bund und Länder Waldbesitzer und Förster dabei unterstützen, Schäden “effektiv, unkompliziert und schnell zu beseitigen, neue widerstandsfähige und geländeangepasste Bäume zu pflanzen, Wälder weiter umzuwandeln und so die Anpassung an den Klimawandel zu verbessern “, Erklärte Klöckner.

Rund 800 Millionen Euro stammen aus dem Budget für Agrarstrukturen und Küstenschutz (GAC) und gehen an private und kommunale Waldbesitzer zur Wiederaufforstung und Anpassung der Wälder an den Klimawandel.

Bundestag zur Finanzierung der Forstwirtschaft

Der Bundestag muss entscheiden, ob die Forstwirtschaft künftig als Landnutzungsform anerkannt wird. Dies ist die im nationalen Strategieplan der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU (GAP) förderfähige Praxis. EURACTIV Deutschland berichtet.

Nachhaltige Wiederaufforstung als Chance zur Bekämpfung des Klimawandels

Weitere 700 Mio. EUR stammen aus einem Konjunkturpaket des Bundes, das es Waldbauern und Forstbetrieben, deren Existenz bedroht ist, ermöglicht, die sogenannte Bundeswaldprämie zu beantragen.

Diese Waldgebiete müssen jedoch eine Nachhaltigkeitszertifizierung im Rahmen der PEFC- oder FSC-Programme haben, erklärte Klöckner. Die Investitionen zielen auf den Klimaschutz ab und sollen die Wälder stabilisieren, heißt es über die Waldprämie.

Wellbrock begrüßte die Schritte zur Wiederaufforstung beschädigter Gebiete. Sie betonte jedoch die Bedeutung der Förderung klimastabiler Wälder. Auf diese Weise kann die Wiederaufforstung als Chance genutzt werden, Wälder in Zukunft klimastabiler und nachhaltiger zu machen.

Klöckner erwähnte abschließend die Möglichkeit landwirtschaftlicher Waldsysteme als Mittel zur Bekämpfung des Klimawandels. Daher sollte die Unterstützung für diese gemischte Form der Land- und Forstwirtschaft auch in die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der EU einfließen.

Der Bundestag hat erst kürzlich beschlossen, landwirtschaftliche Forstwirtschaftssysteme in Deutschland zuzulassen. Das Landwirtschaftsministerium und Klöckner sind seit Jahren gegen die Idee.

[Edited by Zoran Radosavljevic]

More from Wolfram Müller

Neue Energiespeicher in Deutschland sind sehr beliebt Nachrichten zu Wirtschaft und Finanzen aus deutscher Sicht DW

In Deutschland stammen 42% der gesamten Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen. Die Kernenergie...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.