UPDATE 2-Eurozone-Renditen in der Nähe der jüngsten Tiefststände, Händler konzentrieren sich auf die USA

* Renditen in der Peripherie der Eurozone tmsnrt.rs/2ii2Bqr (Details hinzufügen, Preise aktualisieren)

3. August (Reuters) – Die Anleiherenditen der Eurozone sind am Dienstag um die jüngsten Tiefststände gefallen, als Händler die US-Bewegungen und Daten über den Atlantik hinweg betrachteten.

Die Anleiherenditen stiegen weltweit nach Verlusten am Montag, als Daten zeigten, dass sich die US-Produktion im Juli den zweiten Monat in Folge verlangsamte, was Fragen zum Wirtschaftswachstum aufwarf.

Die Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen erreichten am Dienstag kurzzeitig 1,20%, bevor sie unter das kritische Niveau zurückkehrten, das sie in der vorherigen Sitzung durchbrochen hatten.

Die Anleiherenditen bewegen sich gegenläufig zu den Kursen.

Deutschlands 10-jährige Rendite, die Benchmark für die Eurozone, die eng mit US-Staatsanleihen korreliert, fiel im Februar auf ein neues Tief und lag bis 1515 GMT bei -0,448%.

Die 30-jährige Rendite, die ins Negative kippte und am Montag die gesamte deutsche Zinsstrukturkurve in den negativen Bereich schickte, lag zuletzt knapp unter 0 %.

“Dies ist definitiv ein gutes Barometer für den Druck, der auf dem Anleihenmarkt herrscht, insbesondere auf den langfristigen Anleihemärkten”, sagte Antoine Bouvet, Senior Zinsexperte bei ING, und sagte, die 30-Jahres-Rendite werde negativ.

Unter Bezugnahme auf die am Montag veröffentlichten Daten der Europäischen Zentralbank stellte er fest, dass das durchschnittliche Fälligkeitsdatum der Schulden des öffentlichen Sektors, die seine Bank im Rahmen ihres Pandemie-Notkaufprogramms hat, zum ersten Mal größer ist als das Universum qualifizierter Anleihen, die setzt die langfristigen Renditen unter Druck.

Die Daten zeigten auch, dass die EZB im Juni und Juli etwa 1,5-mal mehr Anleihen von Italien, Deutschland, Frankreich und Spanien kaufte als ihre Nettoemissionen.

Anderswo in der Eurozone bewegten sich die Renditen 10-jähriger italienischer, französischer und spanischer Anleihen nahe den Tiefstständen vom Februar und änderten sich zuletzt an diesem Tag.

Mit wenigen Daten aus der Eurozone waren die Augen auf die USA gerichtet, wo Daten zeigen, dass die Auftragseingänge für in den USA hergestellte Waren im Juni stärker gestiegen sind als erwartet. Die Daten hatten wenig Wirkung, trugen aber zu einem leichten Rückgang der Anleiherenditen bei.

Angesichts einer ruhigen Woche seien sich die Auswirkungen der Eurozone „sehr bewusst, was in den USA passieren wird“, sagte Bouvet von ING.

Am Primärmarkt hat Österreich 1,3 Milliarden Euro aus der Versteigerung von Anleihen für 2025 und 2031 eingesammelt.

($ 1 = 0,8423 Euro)

Berichterstattung von Yoruk Bahceli und Danilo Masoni; Herausgegeben von Rashmi Aich, Shailesh Kuber und Giles Elgood

More from Wolfram Müller

Deutschland strebt eine Rolle bei der Gestaltung der indopazifischen Ordnung an: Außenminister

TOKYO – Deutschland will ein Akteur im Indopazifik werden und seine Interessen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.