US-Präsidentschaftsbehörde: Demokraten planen Gesetz

US-Präsident Trump ist mit dem Coronavirus infiziert. Beeinträchtigt es sein offizielles Geschäft? Wenn es nach den Demokraten geht, wird eine solche Frage künftig von einem Ausschuss geprüft und beantwortet. Ein entsprechendes Gesetz ist bereits geplant.

Die Demokraten im US-Kongress wollen ein Gremium schaffen, das nach dem Gesetz über die Autorität eines US-Präsidenten entscheiden kann. Die Sprecherin des Hauses, Nancy Pelosi, möchte am Freitag (Ortszeit) Pläne für eine entsprechende Rechnung vorlegen. Demokraten haben eine Mehrheit im Repräsentantenhaus, aber ein solches Gesetz müsste auch durch den Senat gehen, in dem die Republikaner derzeit 53 der 100 Sitze haben.

Ein Kongressgremium mit einem Präsidenten, der kein Amt erklären kann, wird in der 25. Änderung der US-Verfassung erwähnt, die die Übertragung der Macht auf den Vizepräsidenten regelt. Nach der Hinzufügung haben auch der Vizepräsident und eine Mehrheit der obersten Regierung Anspruch darauf. Es setzt einen komplexen Prozess in Gang, in dem ein Präsident im Gegenzug für sein Amt geeignet sein kann, und am Ende entscheidet der Kongress.

Die Änderung wurde in den 1960er Jahren nach der Ermordung von Präsident John F. Kennedy hinzugefügt. Für das darin erwähnte Gremium, das vom Kongress eingerichtet wurde, gibt es bisher keine gesetzlichen Regelungen. Pelosi sprach am Donnerstag von einem “veränderten Zustand” von Trump, nachdem der Präsident seine Covid 19-Krankheit in den letzten Tagen als “Gottes Segen” bezeichnet und seine Landsleute aufgefordert hatte, keine Angst zu haben. für das Coronavirus.

Written By
More from Lukas Sauber

Ehemaliger selbstfahrender Uber-Manager, der zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt wurde

“Dies ist das größte Geschäftsgeheimnisverbrechen, das ich je gesehen habe. Es war...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.