US-Wähler bestätigen den Sieg von Joe Biden

Donald Trump kämpft weiter gegen seine Niederlage. Jetzt hat die Mehrheit der Wähler im Land Joe Biden ihre Stimme gegeben. Erkennen die großen Republikaner endlich Bidens Sieg an?

Weniger als sechs Wochen nach den US-Präsidentschaftswahlen bestätigten die Staatswähler Joe Bidens Sieg über den aktuellen Donald Trump. Der Demokrat Biden bat den Republikaner Trump am Montagabend (Ortszeit), die Niederlage anzuerkennen. Der gewählte Präsident wies darauf hin, dass er 306 der 538 Wahlstimmen erhalten habe – so viele wie Trump vor vier Jahren, als er von einem „überwältigenden Sieg“ sprach. „Nach seinen eigenen Maßstäben haben diese Zahlen einen klaren Sieg errungen, und ich schlage vor, dass sie dies jetzt tun“, sagte Biden in Wilmington, Delaware.

In den 50 Bundesstaaten und in der Hauptstadt Washington gaben die 538 Wähler ihre Stimmen im Namen des Volkes für den künftigen Präsidenten ab. Es wird indirekt in den USA ausgewählt. In der überwiegenden Mehrheit der Länder erhält der Kandidat, der am Wahltag die Mehrheit der Volksstimmen erhalten hat, auch alle Stimmen der lokalen Wähler. Biden erhielt die 306 Stimmen, die nach den Wahlergebnissen vom 3. November erwartet wurden, und Trump erhielt 232. Die Schwelle für einen Sieg liegt bei 270.

Ein Trump-Verbündeter wirft nieder

Während der laufenden Wahlabstimmung gab Trump dies auf Twitter bekannt Generalstaatsanwalt William Barr hat seinen Rücktritt eingereicht. Laut dem von Trump veröffentlichten Rücktrittsschreiben wird Barr sein Amt am 23. Dezember niederlegen. Trump hat Barr kritisiert, nachdem er gesagt hatte, ihm seien keine Beweise für massiven Wahlbetrug bekannt. Damit widersprach er offen Trumps Behauptungen. Barr wurde zuvor als enger Verbündeter des Präsidenten angesehen.

Letzten Samstag kritisierte Trump erneut Barr. Das Wall Street Journal berichtet, dass dem Generalstaatsanwalt seit dem Frühjahr eine Untersuchung des Sohnes des US-Präsidenten Biden Hunter Biden bekannt ist. Barr wollte die Ermittlungen aus dem Wahlkampf heraushalten, sagte die Zeitung. Eine große Enttäuschung! “ Trump schreibt.

Trumps erfolglose Klage gegen Bidens Sieg

Trump sieht sich durch Betrug seines Sieges beraubt und fährt ohne jegliche Grundlage fort, dass er die Wahl gegen Biden gewonnen hat (78). Weder er noch seine Anwälte oder Unterstützer haben bewiesen, dass es Manipulationen gab. Bisher wurden mehr als 50 Klagen aus dem Trump-Lager abgewiesen, zwei davon vor dem Obersten Gerichtshof, dem höchsten Gericht der Vereinigten Staaten.

Die endgültigen Wahlergebnisse werden am 6. Januar in Washington im Kongress offiziell bekannt gegeben. Gebete werden am 20. Januar vereidigt. An diesem Tag endet Trumps Verfassungsdauer automatisch, auch wenn er die Niederlage nicht anerkennt. Die Tatsache, dass Biden gewonnen hat, ist seit dem 7. November klar, als führende amerikanische Medien – wie in den USA üblich – ihn zum Gewinner erklärten. Die zuständigen US-Behörden haben die Wahl als die sicherste in den USA bezeichnet. Trump hat angekündigt, dass er seinen Rechtsstreit fortsetzen wird. Er hat keine Chance.

Biden spricht von einem Sieg für die Demokratie

Biden sagte am Montag, es sei Zeit, ein neues Kapitel zu beginnen. Trump hatte jede Gelegenheit, das Ergebnis in Frage zu stellen, und der Präsident ergriff jede Gelegenheit. Mehr als 80 Richter im ganzen Land hörten Argumente und wiesen sie als unbegründet zurück. Eine erneute Stimmenzahl hätte das Ergebnis nicht verändert. „In diesem Kampf um die Seele Amerikas hat die Demokratie gewonnen“, sagte Biden. „Die Flamme der Demokratie wurde in diesem Land schon lange angezündet. Und wir wissen jetzt, dass nichts – nicht einmal eine Pandemie oder ein Machtmissbrauch – diese Flamme löschen kann.“

Erkennen große Republikaner jetzt Bidens Sieg an?

Die Wahlbeteiligung ist eine Formalität in normalen Wahljahren, da der unterlegene Kandidat normalerweise seine Niederlage in der Wahlnacht anerkennt. Viele Republikaner – einschließlich ihrer führenden Parteikollegen im US-Kongress – haben Biden noch nicht öffentlich als Wahlsieger anerkannt. Nach der Wahl kann sich diese Front nun auflösen.

Der republikanische Senator Roy Blunt sagte gegenüber The Kansas City Star, dass er als Vorsitzender des Kongressausschusses für die Vereidigung des neuen Präsidenten eng mit dem Biden-Team zusammenarbeiten werde. Er ernannte Biden zum gewählten Präsidenten.

„Irgendwann muss man sich der Wahrheit stellen“, sagte John Thune, Senator von South Dakota. „Wenn das Wahlkollegium es heute repariert, wird es Zeit, nach vorne zu schauen.“

Written By
More from Heine Thomas
Microsoft Flaw stellt in Deutschland bis zu 60.000 Computersysteme aus
BERLIN – Bis zu 60.000 Computersysteme in Deutschland sind einer Sicherheitsanfälligkeit ausgesetzt,...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.