Verbindung wird wirksam: Frankreich überschreitet die Millionengrenze

In Frankreich steigt die Gesamtzahl der bestätigten Koronainfektionen auf mehr als eine Million. Frankreich ist das siebte Land der Welt, das diesen Punkt überschreitet.

Als zweites EU-Land nach Spanien hat Frankreich am Freitag die Schwelle von einer Million Koronainfektionen überschritten. Die französischen Gesundheitsbehörden gaben an, dass in den letzten 24 Stunden eine Rekordzahl von 42.032 Neuinfektionen verzeichnet wurde.

Die Gesamtzahl der infizierten Infektionen ist auf 1.041.075 gestiegen. Seit Beginn der Pandemie in Frankreich sind insgesamt 34.508 infizierte Menschen gestorben. Im Land leben etwa 67 Millionen Menschen.

Spanien hat am Mittwoch als erstes EU-Land offiziell mehr als eine Million Koronainfektionen registriert. Premierminister Pedro Sánchez sagte jedoch am Freitag, dass die Gesamtzahl der Infizierten tatsächlich mehr als drei Millionen betrug. Zu Beginn der Pandemie wurden viele Infektionen nicht entdeckt, sagte Sánchez.

Frankreich ist das siebte Land der Welt, das die bestätigte Infektionsrate von einer Million überschreitet – nach den USA (jetzt 8,4 Millionen), Indien (7,8 Millionen), Brasilien (5,3 Millionen), Russland (1,5 Millionen) sowie Argentinien und Spanien mit jeweils etwas mehr als einer Million.

Nachtuhr in weiten Teilen des Landes

Ab Samstag wird die Nachtuhr in Frankreich verlängert und betrifft etwa zwei Drittel der Einwohner des Landes. Es gilt dann in 54 Abteilungen und im französischen Überseegebiet von Französisch-Polynesien. Die Beschränkung, die am Freitag um Mitternacht in Kraft tritt, betrifft insgesamt 46 Millionen Menschen, zwei Drittel aller Franzosen.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte, die Franzosen müssten mindestens bis zum nächsten Sommer mit dem Coronavirus leben. Er betont, dass es keine Pläne gibt, die kürzlich beschlossene Abenduhr zu kürzen. Die Epidemie kann nur durch Einschränkungen verzögert werden. Es ist jedoch noch zu früh zu sagen, ob Frankreich auf einen vollständigen oder teilweisen Ausschluss zusteuert.

Der Leiter der öffentlichen Krankenhäuser in Paris hat vor einer zweiten Koronawelle gewarnt, die im Frühjahr schlimmer werden könnte als die erste. Viele Menschen glauben seit mehreren Monaten, dass es keine wirkliche zweite Welle gibt, aber das Gegenteil ist der Fall, warnte Martin Hirsch am Freitag gegenüber dem französischen Sender RTL.

“Alles ist auf dem Tisch”

Premierminister Jean Castex warnte vor “noch strengeren” Beschränkungen für den Fall, dass alle bereits ergriffenen Maßnahmen nicht funktionieren. “Alles ist auf dem Tisch”, sagte der Epidemiologe Arnaud Fontanet vom Wissenschaftlichen Rat, einem Beratungsgremium der französischen Regierung. Das Coronavirus “macht die Runde viel schneller als im Frühjahr”, obwohl es “genau das gleiche” ist, sagte Fontanet am Freitag im BFM-Fernsehen.

Er hofft immer noch, dass eine solche landesweite Abenduhr während der ersten Welle vermieden werden kann, “weil wir alles in unserer Macht stehende tun, um dies zu vermeiden”, fährt Fontanet fort. Lokale Ausgangssperren sind “Teil der Optionen”.

Um Notfallmaßnahmen an besonders betroffenen Hotspots länger als einen Monat oder landesweit verlängern oder durchsetzen zu können, will die Regierung den landesweiten Gesundheitsnotstand bis zum 16. Februar nächsten Jahres verlängern.

Zu diesem Zweck wurde es jedoch vom Parlament gebilligt. Die Nationalversammlung soll am Samstag und Sonntag Sondersitzungen abhalten, um den von der Regierung verabschiedeten Gesetzesentwurf zu erörtern.

Written By
More from Lukas Sauber

Coronavirus: Warum gab es in Fleischverarbeitungsbetrieben so viele Ausbrüche?

Bildrechte Getty Images Hunderte von Arbeitern haben in Fleischverarbeitungsbetrieben und Schlachthöfen positiv...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.