Viktor Orbán sucht Gemeinsamkeiten mit Deutschland

„Das Fundament der bilateralen Zusammenarbeit kann durch keine politische Kampagne oder gelegentliche Meinungsverschiedenheiten in Wirtschaftsfragen zerstört werden“, sagte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán bei seinem Besuch in Berlin optimistisch über die deutsch-ungarischen Beziehungen. Er angesprochen ein Wirtschaftsforum zu den Herausforderungen Europas und erklärt „das ungarische Modell“.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat am Montag in Berlin Gespräche mit dem Amtsinhaber und den bisherigen Bundeskanzlern Olaf Scholz und Angela Merkel geführt und an einem Wirtschaftsforum teilgenommen. Orbán sagte, sein zweistündiges Treffen mit Scholz sei fruchtbar gewesen, sie hätten über jedes schwierige und komplexe Thema gesprochen, und mit dem Ergebnis „können alle zufrieden sein“.

Es gebe politische Gründe dafür, dass Ungarn seit 2010 erfolgreich Krisen bewältigt habe – darunter die Weltwirtschaftskrise 2008-2009, die Migrationskrise und die COVID-Krise – sagte der Premierminister auf dem Wirtschaftsforum.

Vrbán erinnerte daran, dass es während der Weltwirtschaftskrise in Europa eine Debatte darüber gegeben habe, ob es sich bei der Krise um eine zyklische oder um eine strukturelle Krise handele. Er erinnerte daran, dass er nie die allgemeine Interpretation akzeptiert habe, dass die Krise zyklisch sei – er betrachte sie als strukturell, da Europa in Bezug auf das BIP, die Märkte und den technologischen Wettbewerb ständig gegen Asien verlieren werde, wenn es keine Veränderungen durchführe. Ungarn reagierte nach 2010 mit tiefgreifenden Strukturreformen.

Er bezeichnete das ungarische Modell als sozialpolitisch konservativ, es ähnele der Ära des verstorbenen deutschen Bundeskanzlers Helmut Kohl.

„Die Regierung denkt in Begriffen einer Arbeitsgesellschaft, in deren Mittelpunkt die Familie steht“,

Orbán sagte und fügte hinzu, dass die Regierung auch auf Nationalstolz aufgebaut habe und wolle, dass er sich zunehmend an der Leistung des Landes orientiere.

„In Ungarn gibt es keinen Multikulturalismus“, betonte der Ministerpräsident und fügte hinzu, dass der Binnenmarkt der Europäischen Union zusammenbrechen könnte, wenn Ungarn seine Grenzen nicht schütze.

Eines der wichtigsten Elemente der wirtschaftlichen Grundlagen des ungarischen Modells ist laut Ministerpräsident ein niedriges Steuerniveau. „Ungarn ist das einzige Land der Welt mit einer pauschalen Einkommenssteuer, es gibt keine Erbschaftssteuer und auch die Körperschaftssteuer ist mit 9 Prozent niedrig“, betonte er.

Er sprach über Ungarn als attraktives Investitionsumfeld für deutsche Unternehmen und betonte, dass „es keine Überraschungen in der ungarischen Wirtschaft gibt – wir können genau sagen, welche mittel- und langfristigen Pläne die Regierung in jedem Sektor hat.“ Orbán fügte hinzu, dass die ungarisch-deutsche wirtschaftliche Zusammenarbeit grundsätzlich nicht auf wirtschaftlichen Grundlagen, sondern kultureller Natur beruhe. „Das Fundament der bilateralen Zusammenarbeit kann durch keine politische Kampagne oder gelegentliche Meinungsverschiedenheiten in Wirtschaftsfragen zerstört werden“, betonte er.

Zu den Herausforderungen, vor denen Europa steht, sagte Orbán, dass wir in der kommenden Zeit politische Sicherheit, Energiesicherheit und physische Sicherheit brauchen. „Die politische Sicherheit wird durch die Stabilität der Regierung garantiert, die physische Sicherheit kann unter anderem dadurch gewährleistet werden, dass Ungarn weiterhin eine Insel des Friedens sein wird, während es ein wichtiger Teil der Energiesicherheit ist, dass das Land über ausreichende Gasreserven verfügt für sechs Monate“, erklärte er.

Verwandter Artikel

„Stabile Beziehungen zwischen Ungarn und Deutschland sind der Schlüssel zur Branchenentwicklung“

„Stabile Beziehungen zwischen Ungarn und Deutschland sind der Schlüssel zur Branchenentwicklung“

László Palkovics sagte, dass die Nutzung von Entwicklungsmöglichkeiten, die durch starke Verbindungen in der Automobilherstellung sowie in Forschung und Entwicklung geboten werden, in der ungarischen Wirtschaft besonders wichtig sei. Weiter lesen.

Vorgestelltes Foto über Miniszterelnöki Sajtóiroda/Fischer Zoltán

More from Wolfram Müller
Deutschland ist bereit, Kirgisistan bei der Umsetzung der Politik der grünen Wirtschaft zu unterstützen
Der amtierende stellvertretende Ministerpräsident Kirgisistans, Maksat Mamytkanov, traf sich mit der deutschen...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.