Von Uganda bis Nigeria fordern Aktivisten ihre Regierungen auf, die Namen der Kolonialisten von den Straßen zu entfernen

Von Uganda bis Nigeria fordern Aktivisten ihre Regierungen auf, die Namen der Kolonialisten von den Straßen zu entfernen

Im Herzen der Hauptstadt Kampala führt eine andere Straße, die nach König George VI benannt ist, Besucher und Gesetzgeber zum Parlament des Landes.

Ursprünglich als Kazinga-Nationalpark bezeichnet, war Ugandas beliebtestes Wildreservat umbenannt nach Königin Elizabeth II. zum Gedenken an den Besuch des Monarchen in der britischen Kolonie im Jahr 1954.
Straßen und Denkmäler, die nach Kolonialisten und britischen Monarchen benannt sind, befinden sich in ganz Uganda, einer ehemaligen britischen Kolonie. nach Angaben von Aktivisten, die sagen, es ist Zeit, sie zu entfernen und umzubenennen.

Sie haben den Gesetzgeber gebeten, ein Gesetzgebungsverfahren einzuleiten, um diese Wahrzeichen nach ihren Nationalhelden umzubenennen.

“Es gab lokale Namen für diese Parks, Seen, Straßen und Sehenswürdigkeiten, bevor sie nach vielen Mitgliedern der britischen Königsfamilie in Uganda benannt wurden. Das ist nur problematisch”, sagte der Rechtsanwalt Apollo Makubuya, der die Kampagne leitet.

Makubuya sagte CNN, es gebe keine Rechtfertigung für die fortgesetzte Darstellung dieser Wahrzeichen in Uganda, selbst nachdem es die Unabhängigkeit von Großbritannien erlangt habe.

Entmenschlichende Vergangenheit

Aktivisten hoffen, dass die globale Abrechnung das folgte der Ermordung von George Floyd und sah, dass Statuen von Männern, die am Sklavenhandel beteiligt waren, in den USA gestürzt wurden und in ganz Europa wird den Druck auf wieder entzünden “entkolonialisieren” das Land.

“Wir wollen nicht zerstören oder Statuen oder Denkmäler niederreißen, deshalb sprechen wir mit der Regierung”, sagte Makubaya gegenüber CNN.

Makubuya sagte Straßen und Denkmäler nach Sir benannt Frederick Lugard, der seiner Meinung nach “für eine menschlich erniedrigende Behandlung verantwortlich” war, bleibt in Uganda und Nigeria und verherrlicht seine koloniale Eroberung in Afrika.

Lugard, dem die Förderung des britischen Imperialismus in West- und Ostafrika zugeschrieben wird, regierte im 20. Jahrhundert viele Jahre lang Regionen in Nigeria. Eine Straße in der Handelsstadt Lagos ist nach ihm benannt.

Diese Woche fordern die Gesetzgeber in der Hafenstadt, in der Relikte aufbewahrt werden, in denen Sklaven ins Ausland transportiert wurden, die Behörden auf, nach Kolonialisten benannte Wahrzeichen zu ändern.

Der Vorstoß ist kein Versuch, die Geschichte neu zu schreiben, sagte der Sprecher der Versammlung in Lagos, Mudashiru Obasa.

Trotzdem diejenigen, die haben “entmenschlicht” Afrikaner sollten nicht gefeiert werden, sagte Obasa und fügte hinzu, dass einige der Denkmäler eine starke Erinnerung an die Aktivitäten der Sklavenmeister seien.

“Wir können die Namen einiger dieser Gebäude und Straßen ändern. Einige der Namen erinnern uns an diese Menschen, die unser Volk versklavt haben”, sagte Obasa.

“Wir müssen die Namen ändern, aber das hat keinen Einfluss auf unsere Geschichte. Wir sollten uns die Geschichte ansehen”, sagte er.

Written By
More from Lukas Sauber

James Nash Shooting: Kinderautor und Stadtrat stirbt

Bildrechte JAMES NASH / FACEBOOK Bildbeschreibung James Nash wurde als “gutherziger Mensch...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.