Was ist mit der Garagenparty? Die Inzidenz in Berchtesgaden nimmt wieder zu

Die Koronasituation im Berchtesgadener Land bleibt angespannt. Die Inzidenz von sieben Tagen nimmt wieder zu und es ist immer noch ein Rätsel, warum die Zahlen in der südöstlichen Ecke Bayerns so hoch sind. Und was hat eine Garagenparty mit 40 Gästen damit zu tun?

Im Corona-Hotspot Berchtesgadener Land ist das Erscheinungsbild von sieben Tagen wieder gestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts liegt sie nun bei 262,4 und erreicht damit einen neuen Höchststand. Der Landkreis liegt nach wie vor an der Spitze der am stärksten betroffenen Gebiete in Deutschland. Es gibt noch keine schlüssige Erklärung für die große Anzahl von Infektionen im Distrikt. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder sprach von einer “entsprechenden Partei” als Ursache, und das örtliche Gesundheitsamt schloss gestern eine einzige Feier als Ursache für den Ausbruch aus.

Die Zeitung “Bild” berichtet nun, dass mehrere Personen das Coronavirus auf einer privaten Party in einer Garage abfangen konnten. Anfang Oktober feiert ein Mann in seiner Garage mit 40 Gästen seinen Geburtstag. Der 50-Jährige, seine Frau und zwei Söhne entwickelten dann Symptome und wurden positiv getestet. Der Bericht zeigt nicht, ob auch andere Gäste krank wurden. Der Mann sagte der Zeitung, dass er nichts Verbotenes getan habe und dass er ein Hygienekonzept habe.

Solche Feierlichkeiten tragen natürlich zum Infektionsprozess bei, aber diese Garagenparty war wahrscheinlich nicht die Ursache – sagte zumindest der Leiter des Gesundheitsministeriums, Wolfgang Krämer. Die Regierung akzeptiert einen “diffusen Infektionsprozess”. Dies würde bedeuten, dass es nicht nur ein großes Superspreader-Ereignis gab, sondern vielmehr viele Infektionen in der Region. Experten haben für ganz Deutschland davor gewarnt. Warum die Zahlen im Berchtesgadener Land so viel schneller steigen als in anderen Landesteilen, wird nicht zufriedenstellend erklärt. Seit gestern gibt es im Distrikt Ausreisebeschränkungen.

Das Gesundheitsamt, Krämer, sagte am Dienstag, dass es derzeit 260 bestätigte koronale Fälle im Distrikt gibt. 169 Patienten zeigen Symptome wie Husten und Fieber. In der Klinik in Bad Reichenhall befinden sich zwei Verdachtsfälle und zwölf bestätigte Fälle auf der normalen Station, und zwei Patienten werden auf Intensivstationen behandelt. Sie sind “weit davon entfernt, die Kapazitätsgrenze zu sein”.

Da wir nicht genau wissen, wie der Ausbruch im Berchtesgadener Land entstanden ist, können wir nicht ausschließen, dass die Zahlen anderswo in die Höhe schnellen werden. Gesundheitsminister Jens Spahn teilte dem ZDF am Dienstagabend mit, dass es in anderen Teilen des Landes Ausreisebeschränkungen geben könne. “Es kann tatsächlich zu geeigneten Maßnahmen in anderen Bereichen auf lokaler und regionaler Ebene führen. Dies ist genau der Ansatz, den wir verfolgen, nicht landesweit einheitlich, sondern immer die Maßnahmen zu ergreifen, die auf die Situation zugeschnitten sind. Bessere Akzeptanz.”

Auch der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier schloss dies nicht aus. “Die Situation ist ernst. Wir haben ein äußerst dynamisches Ereignis”, sagte er der Funke-Mediengruppe. Der Epidemiologe und SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte zu diesen Artikeln: “Wir werden Dinge wie in Berchtesgaden jetzt öfter sehen. Wir können nur mit lokalen Schließungen reagieren, deshalb ist es angemessen.”

More from Wolfram Müller

TSV 1860: Baier bevor Löwen wechselt? Das Management gibt eine klare Erklärung ab

Ex-Leo Daniel Baier kehrt nicht bis 1860 zurück. © Tom Weller /...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.