Weihnachtsstern: Seltene Sternbilder am Himmel mögen Astronomen

Für Sterngucker und Sterngucker ist die Weihnachtszeit in diesem Jahr besonders spannend. Am Abendhimmel sehen sie ein seltenes Spektakel. Die Verfolgung von zwei Planeten ist dort zu sehen, und Sie benötigen nicht einmal ein professionelles Teleskop, um ihr zu folgen.

Jupiter und Saturn, die beiden Gasriesen in unserem Sonnensystem, jagen sich seit Sommer. Jede Nacht, wenn es dämmert, können Sie sehen, wie sie sich dem Himmel ein wenig nähern.

Jupiter, der größte Planet mit einem Durchmesser von 143.000 Kilometern und der zweithellste nach der Venus, nähert sich immer mehr den Ringen des Saturn. Am 21. Dezember, wenige Tage vor Heiligabend, war es endlich soweit. Dann sind die beiden so nah beieinander, dass man einen großen, sehr hellen Stern leicht mit bloßem Auge verwechseln kann. Sie sind nur durch ein Fünftel des Vollmonddurchmessers getrennt.

Sie würden fast denken, es war der Weihnachtsstern. Tatsächlich fragen sich Astronomen seit Jahrhunderten, ob es nicht eine seltene planetarische Konstellation von Jupiter und Saturn gewesen sein könnte, die der Geschichte zufolge die drei Könige um die Geburt Christi zum unauffälligen Stall in Bethlehem hätte führen können.

Experten sprechen von einer sogenannten Hauptverbindung, wenn sich die beiden treffen. Dies ist auf die unterschiedlichen Gewinnzeiten der Planeten zurückzuführen. Jupiter braucht ungefähr zwölf Jahre auf der Umlaufbahn näher an der Sonne für einen Schuss um die Sonne, Saturn mehr als 29 Jahre weiter. Alle 20 Jahre scheinen sich die beiden Planeten von der Erde aus sehr nahe zu kommen. Aber aus unserer Sicht sehen sie natürlich nur eine gemeinsame Sichtlinie und diese ist auf ihren Umlaufbahnen hinter dem Asteroidengürtel immer noch weit voneinander entfernt (siehe Bild unten). Am 21. Dezember wird Saturn etwa doppelt so weit von der Erde entfernt sein wie Jupiter. Das deutsche Luftfahrtzentrum gibt seine Erdentfernung an etwa 1,6 Milliarden Kilometer ein.

Schon in der Antike bemerkten Astronomen einen Unterschied zwischen den Fixsternen am Himmel und den sich bewegenden Planeten. Astronomen im alten Babylon haben sich bereits mit der Tatsache befasst, dass diese Himmelskörper manchmal seltsame Bahnen bewegen und sich manchmal einholen. Zu dieser Zeit war die Beobachtung der Sterne den Priestern vorbehalten. Und obwohl sie eine falsche Weltanschauung annahmen, in der eine starre Erde das Zentrum war, konnten sie Planetenbewegungen ziemlich genau vorhersagen und berechnen.

Vor allem aber der Grund für die phänomenalen Planetenkreise verwirrten sie die sogenannten Oppositionsschleifen, in denen die Planeten für kurze Zeit rückwärts gingen und sich dann wieder in die richtige Richtung änderten.

Es wurden sogar große Konjunktionen von Jupiter und Saturn beobachtet. In einigen Konstellationen hatten die Astronomen sogar Angst vor einem schlechten Omen, wenn es in einem Jahr drei enge Begegnungen zwischen Jupiter und Saturn gab (dreifache Hauptverbindung) – Astronomie und Astrologie waren ein und dieselbe Gilde zur gleichen Zeit, und es würden immer noch viele sein musste lange so bleiben.

Für die Planetenschleifen haben die Astronomen Theorien entwickelt, die aus heutiger Sicht abenteuerlich erscheinen. Aristoteles, der große griechische Denker und Befürworter der geozentrischen Sicht der Welt mit der Erde im Zentrum, glaubte an kleine Kreisbahnen, sogenannte Epizyklen, auf denen sich die Planeten praktisch extra rund drehten. Es ist wie ein Karussell mit ein paar Gondeln, die sich noch auf einer Scheibe drehen. Claudius Ptolemaios bestätigte diese Theorie mit seinem Standardwerk, dem „Almagest“, Jahrhunderte kurz nach der Geburt Christi.

Nur die Astronomen der Renaissance haben dieses Modell erschüttert und den Übergang zu unserer heliozentrischen Weltanschauung eingeleitet, in der die Sonne im Zentrum steht. Die größte Leistung erzielte Johannes Kepler mit seinen drei Gesetzen, die die elliptischen Bewegungen der Planeten und den Standort der Sonne bestimmen. Jetzt sind die Oppositionsschleifen richtig verstanden und es werden keine Epizykliker mehr benötigt.

Die Planeten bewegen sich schneller, wenn sie sich der Sonne nähern, und bewegen sich langsamer auf den äußeren Umlaufbahnen – wie Jupiter, jetzt Saturn. Es ähnelt einem Leichtathletikstadion, wenn ein schneller Läufer auf der Indoor-Strecke einen langsameren auf einer Outdoor-Strecke überholt. Aus der Sicht des schnellen Läufers scheint es vor dem Hintergrund des sitzenden Publikums für einen kurzen Moment, dass der langsamere Läufer rückwärts läuft.

Es war auch Kepler, der an die große Konjunktion dachte. Schließlich waren Jupiter und Saturn zu Lebzeiten so nah am Himmel wie heute. Dies war 1623, als der deutsche Astronom in Linz lebte. Zu dieser Zeit gab es jedoch nicht viel zu sehen, da die Veranstaltung in der Nähe der Sonne stattfand. Aber zwanzig Jahre zuvor hatte Kepler viel Kohärenz gesehen.

Dann, ein Jahr später, sah er an fast derselben Stelle ein helles Leuchten. Heute wissen wir, dass es wahrscheinlich eine Supernova war, das Ende eines Sterns. Und dass dieses Ereignis nicht mit einer wichtigen Konjunktion zusammenhängt. Aber Kepler glaubte, er habe einen Starburst erlebt und das Treffen von Saturn und Jupiter habe dieses Ereignis eingeläutet. Nichts davon kann zufällig sein. Für ihn gab es Naturgesetze hinter dem himmlischen Phänomen. Aber selbst für den Mathematiker waren sie Teil eines größeren, göttlichen Plans.

Nach Keplers Analyse hätte sich ein solcher Stern 7 v. Chr. Unter ähnlichen Bedingungen bilden können – vielleicht war es der Stern von Bethlehem. Schließlich erzählt die Bibel im Matthäusevangelium von Weisen, die aus dem Osten kamen und von einem aufgehenden Stern geführt wurden, der sie zum Geburtsort Jesu führte. Der arme Astronom, der zum Teil als Horoskopschreiber für den Adel verdienen musste, lag falsch. Die planetarische Verbindung der Gasriesen wird für diesen Zeitraum beschrieben. Über eine Supernova ist jedoch nichts bekannt.

Sogar der Vatikan bezweifelt den Weihnachtsstern

Der Ursprung der Weihnachtssternlegende liegt wahrscheinlich nicht in der planetarischen Rasse zwischen Jupiter und Saturn. Es wird auch durch die Tatsache unterstützt, dass die beiden Lichtpunkte in ihrem Planetentanz unterschieden werden können. Im Gegensatz dazu erwähnt die Bibel nur einen Stern. Auch andere populäre Theorien wie das eines Kometen, Was um die Geburt Christi herum zu sehen war, bleibt zweifelhaft. Kometen galten damals als schlechtes Zeichen.

Daher kann die Beschreibung in der Bibel letztendlich nicht auf einem astronomischen Ereignis beruhen. Dahinter steckt ein christliches Symbol. So sehen es übrigens auch die Forscher des Vatikanischen Observatoriums. Der Jesuit und Astronom Guy Consolmagno hatte vor Jahren sagte in einem Interviewdass die Wahrheit über den Stern von Bethlehem niemals mit Sicherheit bekannt sein wird. Und das ist gut so.

Trotzdem können Sie die kosmische Begegnung von Jupiter und Saturn am Montag mit ein wenig Weihnachtsvorfreude genießen. Erst im Jahr 2080 wird es eine so enge Verbindung zwischen beiden geben. Bei geöffnetem Himmel muss das Spektakel mit bloßem Auge sichtbar sein. Aber nur, wenn man in der Abenddämmerung schnell nach Südwesten schaut. Weil die beiden Planeten sehr tief am Himmel sind. Jupiter ist der hellere von beiden, der Ringplanet Saturn erscheint in einem gelben Licht. Gegen halb sechs steigt das Gasplaneten-Duo hinter den Horizont. Dies erfordert natürlich alles klar. Dichte Wolken verdarben vielen Astronomen die Beobachtung wichtiger himmlischer Ereignisse.

Ikone: Der Spiegel

More from Wolfram Müller
Deutschland wird 6 Milliarden Euro für die Steigerung der Energieeffizienz im Wohnungsbau ausgeben
Deutschland unterstützt Schritte zur Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden mit Subventionen und...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.