Weißrussischer Ölkonzern bricht 2022-Exporte nach Deutschland nach EU-Sanktionen ab – Händler

MOSKAU, 10. Dezember (Reuters) – Der belarussische Ölkonzern Belorusneft hat seine Pläne, für 2022 über die Druschba-Pipeline nach Deutschland zu exportieren, nach neuen EU-Sanktionen gegen das Unternehmen abgesagt, teilten am Freitag drei mit der Angelegenheit vertraute Händler mit.

Am 2. Dezember verhängte die EU Sanktionen gegen mehrere belarussische Einzelpersonen und Organisationen, darunter auch Weißrussland. Die neuen Sanktionen zielen darauf ab, den Druck auf Präsident Alexander Lukaschenko zu erhöhen, der von westlichen Regierungen beschuldigt wird, seine Wahl zu manipulieren, ein massives Vorgehen gegen die Opposition angeordnet und Migranten aus dem Nahen Osten an die Grenze zu den Vereinigten Staaten gedrängt zu haben. Lukaschenko weist die Vorwürfe zurück. Weiterlesen

Belorusneft exportiert regelmäßig den Großteil seiner relativ bescheidenen Ölförderung über die russische Druschba-Pipeline nach Deutschland. Von Oktober bis Dezember könnte Weißrussland laut Quartalsplan rund 450.000 Tonnen Öl nach Deutschland liefern. Handelsunternehmen liefern das Öl an die Raffinerie PCK Schewdt in Deutschland, die sich im Besitz der russischen Rosneft (ROSN.MM) und der italienischen Eni (ENI.MI) befindet.

Registrieren Sie sich jetzt KOSTENLOS und unbegrenzten Zugang zu reuters.com

Im November hatte Belorusneft eine Ausschreibung für Lieferungen 2022 nach Deutschland veröffentlicht. Laut Händlern verkaufte es jedoch nur einen Teil des erwarteten Exportvolumens, etwa 40.000 Tonnen pro Monat, an Shell (RDSa.L). Nach Bekanntwerden der Sanktionen hätten die Unternehmen die Beschaffungspläne für 2022 abgesagt, sagten zwei der Händler.

Belorusneft reagierte nicht auf Anfragen nach Kommentaren. Ein Shell-Sprecher sagte, das Unternehmen „halte alle relevanten Sanktionen und alle geltenden Gesetze ein“ und lehnte eine weitere Stellungnahme ab.

Belorusneft könnte Öl für den Export in seine inländischen Raffinerien umleiten, sagten Händler, was zu einem Rückgang der russischen Öllieferungen im Land führen würde.

Shell könnte die erwarteten Ölmengen von Belorusneft mit seiner eigenen Produktion in Russland ausgleichen, sagten Händler. Shell ist Anteilseigner des russischen Ölkonzerns Salym Petroleum Development.

Registrieren Sie sich jetzt KOSTENLOS und unbegrenzten Zugang zu reuters.com

Berichterstattung von Olga Yagova und Gleb Gorodyankin Redaktion von Mark Potter

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Heine Thomas
Deutschland erstellt einen Plan zur Gewinnung von grünem Investitionskapital
Von Markus Wacket, Christian Kraemer BERLIN (Reuters) – Die Bundesregierung erwägt laut...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.