Wie Dead-Kick-Trap-Motten es schaffen, im Dunkeln geradeaus zu fliegen

Martin Wikelski sitzt allein im Cockpit eines kleinen Doppeldeckers und lauscht auf das Ping einer Maschine an seiner Seite. Die Sonic Beacons helfen dem Ökologen dabei, tote Schwärmer anzupirschen (Acherontia Atropos) flattert über den dunklen Himmel über Konstanz, Deutschland – etwa 80 Kilometer nördlich der Schweizer Alpen.

Die Motten, die nach dem Totenkopfmuster auf ihrem Rücken benannt sind, wandern im Frühjahr und Herbst Tausende von Kilometern zwischen Nordafrika und den Alpen. Viele wandernde Insekten fliegen dorthin, wo der Wind sie hinträgt, sagte Ring Carde, ein Entomologe an der University of California, Riverside, der nicht zu Wikelskis Team gehört. Totenkopf-Fersenmotten scheinen alles andere als typisch zu sein.

„Wenn ich ihnen mit dem Flugzeug verfolge, verbrauche ich sehr wenig Sprit“, sagt Wikelski vom Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie in München. „Das zeigt mir, dass sie angeblich Richtungen oder Bereiche auswählen, die wahrscheinlich von einem Aufwärtstrend unterstützt werden.“

Die violette Linie zeigt den Weg an, dem der Ökologe Martin Wikelski in seinem Doppeldecker folgte, als er einen Schwärmer verfolgte, der von Kostanz, Deutschland, nach Süden in die Alpen wanderte.Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie

Eine neue Analyse von Daten, die von 14 Totenkopfschwärmern gesammelt wurden, legt nahe, dass diese Insekten tatsächlich selbst navigieren und sich möglicherweise teilweise auf einen internen Kompass verlassen, der auf das Magnetfeld der Erde abgestimmt ist. Nicht nur die Motten auf einem geraden Weg fliegensie bleiben auch bei Windumschwung auf Kurs, berichten Wikelski und Kollegen am 11. August Wissenschaft.

Die Ergebnisse können helfen, vorherzusagen, wie sich die Flugbahnen der Motten ändern könnten, wenn sich der Globus weiter erwärmt, sagt Wikelski. Wie viele andere Tiere wird auch der Schwärmer vermutlich auf der Suche nach kühleren Temperaturen nach Norden ziehen, vermutet er.

Um die Motten aufzuspüren, klebte Wikelskis Team Funksender auf ihren Rücken, was einfacher ist, als man vermuten würde. „Todesstoß-Hawkmoths sind total cool“, sagt Wikelski. Sie sind auch groß. Mit bis zu drei Jelly Beans sind die Falter die größten Europas. Das macht das Anbringen der kleinen Anhänger zum Kinderspiel, obwohl die Motten das nicht besonders mögen. „Sie reden mit dir, sie schreien dich ein bisschen an“, sagt er.

Nahaufnahme eines Totenkopfschwärmers, während ein Forscher einen Tracker auf seinen Rücken legt
Forscher haben Totkopfschwärmer wie diesen aufgespürt, indem sie Funksender auf den Rücken der Insekten geklebt haben. Mit einem Gewicht von weniger als 0,2 Gramm sind die Sender ein leichtes Heben für die riesigen Motten, die bis zu 3,5 Gramm wiegen können.Christian Ziegler/Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie

Nachdem die Forscher die neu markierten und leicht gereizten Motten freigelassen hatten, hob Wikelski in einem Flugzeug hinter ihnen ab. Als die Insekten nach Süden in die Alpen flogen, pingte ein Gerät an Bord die Sender mit einer Frequenz an, die der Entfernung der Motten vom Flugzeug entsprach.

Während ihm die detaillierte Verfolgung von acht der Motten erlaubte, den Insekten über durchschnittlich etwa 63 Kilometer zu folgen, verfolgte er eines über knapp 90 Kilometer. Dies ist die längste Entfernung, über die ein Insekt kontinuierlich verfolgt wurde, sagt er. „Es ist eine unverschämt verrückte Arbeit“, sagt er über die Nachtflüge in geringer Höhe. „Es ist auch ein bisschen gefährlich und es zeigt nur, dass es möglich ist.“

More from Wolfram Müller
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.