Wie geht es weiter mit den von der deutschen Synodenversammlung genehmigten Texten?

Anfang Februar tagte die Vollversammlung der Synodalen Straße in Frankfurt und verabschiedete eine Reihe weitreichender Reformvorschläge für die katholische Kirche in Deutschland. Jetzt debattieren Leute in der Kirche, die als Nächstes kommen, über die genehmigten Entscheidungen und wie man sie durchführt.

Das Plenum billigte in zweiter Lesung drei Texte; zwei Drittel der fast 230 Delegierten, darunter Bischöfe, billigten die Texte; in einer gesonderten Abstimmung rechtschaffener Bischöfe erhielten die Texte noch zwei Drittel der Stimmen.

Der erste oder sogenannte Orientierungstext ist ein rein theologisches Papier, das jedoch Auswirkungen auf alle vorgebrachten Reformideen hat. Es geht um die Frage nach den Quellen, aus denen die Kirche ihre Wahrheiten schöpft. Nun nennt der Text neben so bekannten Quellen wie Bibel, Überlieferung und Lehramt drei weitere: theologische Wissenschaft, die „Zeichen der Zeit“ und den „Glauben des Volkes Gottes“.

Höchstwahrscheinlich hätte die Kongregation für die Glaubenslehre in Rom noch vor wenigen Jahren eine solche Öffnung des kirchlichen Quellenverzeichnisses für falsch erklärt. Aber von Rom wird derzeit kein solches Veto erwartet.

Dies gilt auch für den zweiten Grundlagentext zur Machtfrage in der Kirche. Dieser Text stellt die traditionelle Hierarchie nicht vollständig in Frage, gibt aber den Laien mehr Mitspracherecht.

Die Grundsätze des demokratischen Rechtsstaates müssen nun Maßstab für die Kirche sein – ohne jedoch die Kirche selbst in eine Mehrheitsdemokratie umzuwandeln. Sie würde zu einer „synodal geordneten“ Institution. Es soll auch den Segen von Papst Franziskus erhalten, auf den im Text explizit Bezug genommen wird.

Die Versammlung billigte auch einen Text, der eine stärkere Beteiligung von Laien an der Bischofswahl fordert. Es handelt sich um das Domkapitel, eine Gruppe von Geistlichen, die den Bischof beraten und eine gewisse Autorität ausüben, wenn es keinen Bischof gibt. Diese Geistlichen helfen dem Nuntius auch bei der Auswahl einer Liste mit drei potenziellen Bischöfen, die sie dem Vatikan vorlegen können. Im verabschiedeten Synodentext würden die Domkapitel erweitert, so dass Laien an der Auswahl der Bischofskandidaten teilnehmen könnten. Da die Sonderrechte der Domkapitel meist durch Konkordate geregelt sind, müssen sie entweder geändert oder flexibler angewendet werden. Dort ist kein Veto Roms zu erwarten.

Ähnlich verhält es sich mit einigen Texten, die gerade eine erste Lesung bestanden haben. Dazu gehören eine strengere Überwachung sexueller Missbraucher und Änderungen der Arbeitsgesetze der Kirche. Da die Kirche in Deutschland ein sehr großer Arbeitgeber ist, hat letzteres immer wieder für Ärger gesorgt – etwa als ein offen in einer homosexuellen Beziehung lebender Kirchenmitarbeiter aufgrund seines „persönlichen Lebensstils“ seinen Arbeitsplatz verlor. Es ist auch etwas, was deutsche Bischöfe ohne Zutun des Vatikans ändern können, und einige haben bereits damit begonnen, Änderungen in ihren Diözesen vorzunehmen.

Schwieriger wird es bei allen anderen Texten, die sich mit Sexualität und Gleichstellung der Geschlechter befassen. Resolutionen, die eine Lockerung des Zölibats für Priester und die Zulassung von Frauen als Diakone fordern, haben nur geringe Aussichten auf Zustimmung des Vatikans. In beiden Fällen mussten die deutschen Bischöfe den Papst um eine Sondergenehmigung bitten.

In der Frage des Zölibats hat sich die Bischofssynode 2019 für eine Lockerung ausgesprochen, um bei akutem Priestermangel zumindest eine grundlegende Feier der Sakramente zu ermöglichen. Seitdem ist in einigen deutschen Diözesen ein dramatischer Priestermangel aufgetreten, sodass diese Tür nun zumindest auf einem Sims steht.

Gleiches gilt für Diakoninnen. Papst Franziskus hat wiederholt seine prinzipielle Offenheit gegenüber der Idee bekundet. Aber die Chancen, dass er dies für Deutschland durch die Erteilung einer Sondergenehmigung ermöglicht – wie von der Synodenstraße befürwortet – sind dennoch gering.

Auf absehbare Zeit scheint es unwahrscheinlich, dass die Entscheidungen des Synodal Road on Sexuality and Catholic Blessing Services for Gay Couples die Zustimmung des Vatikans erhalten werden. Hier wäre der Bruch mit traditionellen Lehrmeinungen zu krass. Die Frage ist daher jetzt nicht, ob Rom dem zustimmt, sondern ob die vatikanischen Behörden gegen Bischöfe vorgehen, die solche Segnungsgottesdienste zulassen oder fördern.

Aber eine solche Toleranz wird von Rom gegenüber dem Aufruf der Synodal Road für Frauen im Priestertum nicht erwartet. Darin bestimmt das kanonische Recht, dass bereits der Versuch, eine Frau zum Priester zu weihen, automatisch zur Exkommunikation führt. Bevor eine Bewegung in diesem Bereich möglich wird, muss zunächst versucht werden, diese Strafregelung zu ändern.

More from Wolfram Müller
Der Mars war möglicherweise nicht so warm und feucht wie erwartet
Der Mars ist heute ein kaltes, trockenes Land. Aber vor Milliarden von...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.