Wie laufen Wahlen in Deutschland ab?

NIEMAND KANN ganz ersetzen Mama (“Mama”), wie die Deutschen Angela Merkel seit 2005 Kanzlerin nennen. Aber irgendjemand muss es versuchen. Am 26. September hält das Land seine vierjährigen Parlamentswahlen ab und Merkel wird zurücktreten. Wie wird Deutschland seinen nächsten Kanzler und seine nächste Regierung wählen?

Der Ökonom heute

Handverlesene Geschichten, in Ihrem Posteingang

Eine tägliche E-Mail mit dem Besten unseres Journalismus

Deutschland ist eine föderale parlamentarische Demokratie, in der die Kanzlerin das mächtigste Amt ist. (Als Staatsoberhaupt hat der Präsident offiziell einen höheren Rang, aber seine Rolle ist weitgehend zeremoniell.) Das Land ist in 299 Wahlkreise unterteilt, aber der Bundestag, das Unterhaus des Bundestages, besteht aus mindestens 598 Sitze und im Allgemeinen Suite. Dies liegt daran, dass jeder Bürger zwei Stimmen erhält. Der erste, Erste Stimme, wird verwendet, um einen lokalen Abgeordneten zu wählen – etwa einen Vertreter pro 250.000 Einwohner. Diese Stimmen werden nach einem first past the post-System abgegeben, ähnlich dem britischen Parlament, und jedem siegreichen Kandidaten wird ein Sitz garantiert.

Die zweite Abstimmung, Zweite Stimme, ist eher für eine Partei als für einen Kandidaten. Daraus wird der Gesamtanteil der Sitze jeder Partei im Bundestag ermittelt. Diese Sitze werden aus einer nach dem Verhältniswahlrecht geordneten Kandidatenliste vergeben, sofern die Partei mindestens 5 % der nationalen Stimmen erhalten hat. Die „5%-Barriere“ sollte kleine, oft extremistische Parteien vom Eintritt abhalten und eine Spaltung der Regierung wie in der Weimarer Republik der 1920er und 1930er Jahre verhindern.

Warum variiert die Größe des Bundestages? Seine Zusammensetzung muss das Ergebnis der zweiten Abstimmung widerspiegeln. Aber es ist üblich, dass die Wähler ihre Stimmzettel teilen, was bedeutet, dass Parteien bei der ersten Abstimmung oft mehr Sitze gewinnen als bei der zweiten. Gewinnt eine Partei mehr Wahlkreise, als ihr aufgrund ihres Listenstimmenanteils zustehen, werden die Extras als „Überzählige Sitze“ bezeichnet. Die anderen Parteien erhalten „ausgeglichene Sitze“, damit die Kammer anteilig repräsentativ für die Listenstimme bleibt. Damit ist der aktuelle Bundestag, der 2017 mit 709 Abgeordneten gewählt wurde, der größte aller Zeiten (siehe Grafik). Um seine Größe zu kontrollieren, haben die deutschen Parlamentarier im vergangenen Jahr dafür gestimmt, die Zahl der Wahlkreise bis 2025 von 299 auf 280 zu reduzieren.

Die Parteien erstellen ihre Listen für die Zweitstimme auf ihren Konferenzen einige Monate vor den Wahlen. Hier wird oft auch der Kanzlerkandidat gewählt. Die Bundesregierung ist in der Regel eine Koalition. Nach der Abstimmung beginnen die Gespräche zwischen den Parteien und das neue Parlament soll innerhalb eines Monats nach den Wahlen zusammentreten. Welche Parteigruppe auch immer die Mehrheit hält, sie regiert. In der Regel stellt die Koalitionspartei mit den meisten Sitzen die Kanzlerin.

Wer kann es sein? Unser Polltracker zeigt die letzte Chance, dass die Freier Angela Merkel nachfolgen.

Written By
More from Heine Thomas

“Schlecht für den Jungen”: Dreifachbruch schockiert Bayer Leverkusen

Freitag, 13. November 2020 Bundesligist Bayer Leverkusen muss sich während einer Länderspielpause...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.