Wie man New Yorks Flüchtlinge und die Mittelklasse nach Hause bringt

Wie man New Yorks Flüchtlinge und die Mittelklasse nach Hause bringt

Werden die Leute jemals nach New York zurückkehren? Sollten Sie?

Gehen Sie jetzt an jedem beliebigen Tag durch Gotham und Sie werden eine leere, verletzende Stadt finden. Mit Brettern versehene Fenster prägen immer noch die Straßen von Geisterstadtvierteln wie SoHo. Greenwich Village ist eine verlassene Einöde aus Müll und Unordnung. Graffiti ist weit verbreitet. Emotional gestörte Menschen sind weit verbreitet. Das Obdachlosenproblem, das in den letzten Jahren stetig gewachsen war, ist jetzt explodiert. Die Kriminalität ist vorbei. Aufstieg. Einschließlich und vor allem Schießereien.

Unsere Politiker sind völlig abwesend. Bürgermeister Bill de Blasio denkt über den marxistischen Kanon nach. Gouverneur Andrew Cuomo verbringt seine Zeit damit, sich im Fernsehen zu feiern.

Im Mai berichtete die New York Times, dass 5 Prozent der New Yorker oder etwa 420.000 Menschen Gotham verlassen hatten. Viele weitere sind in den Monaten seitdem abgereist. Was bietet unsere Stadt, um diese Menschen zur Rückkehr zu bewegen?

Wir haben alle die Geschichten der Ultra-Reichen gelesen, die für ihre Hamptons-Häuser dekampiert sind, der bloß Reichen, die nach Cape Cod abgereist sind, oder der etwas Reichen, die zu ihren Hütten im Hinterland gingen. Aber viele von uns kennen auch Freunde oder Kollegen, die auch in weniger schicken Gegenden bei der Familie waren. Dies ist nicht nur ein Problem, um die Reichen zur Rückkehr zu bewegen. Viele bürgerliche Menschen müssen ebenfalls zurückgelockt werden.

Es ist verlockend, gute Befreiung zu sagen. Ein lebenslanger New Yorker wie ich vergießt normalerweise keine Tränen für jemanden, der gegangen ist. Aber jetzt ist es anders. Die Leute wollen zurückkommen, wissen aber nicht, wohin sie zurückkehren werden. Zum ersten Mal verstehe ich Menschen, die nicht in New York leben wollen.

In unseren schlechten alten Zeiten, als Kriminalität weit verbreitet war, Graffiti überall war und die Stadt eine Bedrohung ausstrahlte, konnten die New Yorker auf die Kultur hinweisen, warum sie sich damit abfinden. Aber jetzt gibt es keine Museen, Konzerte, Clubs. Es gibt keinen Rhythmus in der Stadt. weg ist das Gefühl der Möglichkeit, das mit einer Stadt für immer in Bewegung kommt.

Das Minimum, das New Yorkern angeboten werden muss, um zurückzukehren, ist Sicherheit und Stabilität. Stattdessen haben wir einen unglücklichen Bürgermeister, einen putzenden Gouverneur und keinen Weg nach vorne. Arbeiter können jetzt überall leben. Warum sollten sie den Big Apple wählen?

Aus meiner Sicht müssen drei Dinge geschehen, damit New York diesen Abgrund verlässt.

Zuerst, Wir müssen die Schulen ganztägig wieder eröffnen. So viele New Yorker warten darauf, eine Anleitung zu erhalten, wie die Schulen im September aussehen werden, bevor sie ihre Rückkehr planen. Aber letzte Woche sagte der Bürgermeister, es könnte September sein, bevor eine Entscheidung getroffen wird. Das ist viel zu spät. Die New Yorker sehen, wie ihr Gouverneur im Fernsehen ein Plakat ankündigt, auf dem der Sieg über das Coronavirus verkündet wird, doch die Schulen, die sich zuvor in Phase 4 befanden, haben sich vollständig von der Liste entfernt.

Schulen bringen Stabilität in eine Stadt, und New York muss jetzt stabil sein. Wenn Eltern keine Vollzeitschule für ihre Kinder haben und ihre Kinder zu Hause lassen müssen, entscheiden sie sich für mehr Platz außerhalb der Stadt, und es wird keine schwierige Entscheidung sein.

Zweite, Die Proteste haben sich in Unruhen verwandelt. Sie müssen abgelegt werden. Hier geht es nicht mehr um Redefreiheit. Die “Demonstranten” richten Chaos an. Seit Wochen gibt es kein Schild mit dem Namen von George Floyd. Ein gewalttätiger, radikaler Rand hat die wohlmeinende Bewegung verzehrt. Die Commie-Zeltstadt neben dem Rathaus darf nicht zurückkehren.

Zuletzt, Cuomo muss aufhören, bereits in Schwierigkeiten geratene Unternehmen zu belästigen. Unternehmer sagen mir, wie sich die Regeln ständig ändern, ob sie öffnen können oder, wenn sie bereits geöffnet sind, wie sie so bleiben können. Vor zwei Wochen forderte Cuomo die Bars auf, Essen mit Getränken zu servieren. Dann, letzte Woche, fügte er hinzu, dass das Essen „substanziell“ sein müsse.

Wenn Sie Flügel und ein paar Biere haben möchten, reicht das nicht aus. Diese Art von Dingen wird die Besitzer in den Wahnsinn treiben und sie dazu bringen, aus unserem Staat zu fliehen. Die Menschen müssen in eine funktionierende, selbstbewusste Stadt zurückkehren. Entlassen Sie, Cuomo.

Wir müssen unseren gewählten Beamten zwei Möglichkeiten geben: New York City zurückbringen – oder aus dem Weg gehen.

Twitter: @Karol

Written By
More from Heine Thomas

Bank of England: Abschwung weniger gravierend als befürchtet

Bildrechte Getty Images Bildbeschreibung Ein Mann mit Maske geht in London an...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.