Wird ein harter Brexit abgewendet?: Die Briten kehren zum Verhandlungstisch zurück

Na dann: Großbritannien will wieder ein Handelsabkommen für die Zeit nach dem Brexit mit der EU aushandeln. London beschuldigte Brüssel kürzlich, kein Interesse mehr daran zu haben. Eine laute Pause zum Jahresende konnte nun verhindert werden. Es bleibt jedoch nicht viel Zeit.

Großbritannien will die suspendierten Gespräche über ein Brexit-Handelsabkommen mit der Europäischen Union fortsetzen. Die britische Regierung gab es bekannt. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass eine schwere wirtschaftliche Störung mit Zöllen und Handelshemmnissen zum Jahresende vermieden werden kann. Nach monatelangen Auseinandersetzungen beschuldigte der britische Premierminister Boris Johnson die EU am Freitag, kein Abkommen zu wollen. Deshalb erwartet er einen Bruch ohne Vertrag – es sei denn, die EU ändert ihre Position grundlegend.

Die britische Regierung begründete am Mittwochmorgen ihre Rückkehr zum Verhandlungstisch mit einer Rede des EU-Verhandlungsführers Michel Barnier. Barnier erkannte wichtige Punkte für Großbritannien an, einschließlich der Achtung der Souveränität Großbritanniens. Barnier und der britische Unterhändler David Frost diskutierten am Mittwochnachmittag darüber. “Aufgrund dieses Gesprächs sind wir bereit, das EU-Team in London zu empfangen, um die Verhandlungen während der Woche fortzusetzen”, sagte die britische Regierung in einer Erklärung.

Barnier veranstaltete heute Morgen erneut intensive Gespräche in London während einer Rede im Europäischen Parlament und sagte: “Ich denke, eine Einigung ist in greifbarer Nähe, wenn wir beide bereit sind, konstruktiv und kompromissbereit zu arbeiten.” Und er fügte hinzu: “Unsere Tür bleibt bis zum letzten Tag offen, bis zum letzten Tag, an dem sie noch nützlich ist.”

Nur noch wenige Wochen

Aus EU-Sicht verbleiben nur noch zwei bis drei Wochen, da dann ein Vertrag ratifiziert werden muss. Die britische Seite gibt auch an, dass sie an einem schnellen Geschäft interessiert ist, da die Wirtschaft auf beiden Seiten nervös wird. Es besteht die Befürchtung, dass der Handel zurückgehen, die Lieferketten unterbrochen und Zehntausende von Arbeitsplätzen aufgrund von Zöllen und Verzögerungen an den Grenzen verloren gehen werden.

Barnier sagte, die EU sei bereit, 24 Stunden am Tag Gespräche aufzunehmen und zu verhandeln, teilweise basierend auf Vertragstexten. Er bekräftigte auch noch einmal ausdrücklich die Achtung der Souveränität Großbritanniens, die “eine legitime Angelegenheit der Regierung von Boris Johnson” sei. Es geht aber auch nicht um die Verhandlungen.

Barnier berichtete auch über Fortschritte bei den Verhandlungen, beispielsweise im Hinblick auf die künftige polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit. Hier sehen Sie deutlich den Umriss einer Vereinbarung. Trotz Meinungsverschiedenheiten gibt es Bewegung in anderen Fragen, wie dem Waren-, Dienstleistungs- und Energieverkehr.

Drei komplexe Probleme

In drei komplexen Fragen müssen jedoch Fortschritte erzielt werden: die von der EU geforderten gleichen Wettbewerbsbedingungen, die Schiedsinstrumente für den Vertrag und die Fischerei. Diese drei Punkte werden seit Wochen unverändert als Fixpunkte bezeichnet. Barnier bekräftigte, dass die EU bis zum Ende an ihrer Position festhalten wird: „Wir werden ruhig bleiben, wir werden konstruktiv bleiben, wir werden respektvoll bleiben, aber auch fest und entschlossen, unsere Grundsätze und die Interessen jedes Mitgliedstaats der EU zu verteidigen Europäische Union und der EU selbst. “”

EU-Ratspräsident Charles Michel sagte auch im EU-Parlament: “Brexit bedeutet Brexit, (…) aber Brexit bedeutet auch, eine Entscheidung zu treffen.” Die EU will ein Abkommen, aber nicht um jeden Preis. Es bietet Zugang zu seinem Binnenmarkt, besteht jedoch auf fairem Wettbewerb. “Wir brauchen Lösungen, die mit unseren Prinzipien kompatibel sind”, sagte Michel.

Die britischen Wähler stimmten 2016 mit knapper Mehrheit für den Austritt aus der EU. Großbritannien hat die EU dann Ende Januar 2020 verlassen, ist jedoch während einer Übergangszeit bis Ende des Jahres weiterhin Mitglied des EU-Binnenmarkts und der Zollunion. Erst dann kommt die wirtschaftliche Störung.

Written By
More from Lukas Sauber

Coronavirus: “Kristallklare” Betrunkene werden sich nicht sozial distanzieren

Bildrechte EPA Bildbeschreibung Schwelger trinken und knüpfen Kontakte auf der Straße in...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.