WM-Qualifikation: Drei von vier Gegnern erkennen das Kosovo nicht einmal an

Fußball WM-Qualifikation

Drei der vier Gegner erkennen das Kosovo nicht einmal an

| Lesezeit: 4 Minuten

Moldawien gegen Kosovo - UEFA Nations League

Die Nationalmannschaft im Kosovo schlägt ein Länderspiel vor. Sie sollte in der Qualifikation für die Weltmeisterschaft gegen Serbien spielen

Quelle: Getty Images / Jonathan Moscrop

Was sollten Sie mit einer Nationalmannschaft tun, deren Gegner die Nationalität nicht anerkennt? Das macht das Kosovo in der WM-Qualifikation. Das Team wurde zunächst in eine andere Gruppe gezogen. Es gibt spezielle Probleme mit einem Gegner.

D.Das Problem schafft diplomatische Verwirrung und ist wahrscheinlich nicht leicht zu lösen. Denn im Moment ist nicht klar, ob und wie die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar in der europäischen Gruppe B gespielt werden kann. Wie sollten Spiele gegen eine Nationalmannschaft gespielt werden, die ihre Gegner eigentlich nicht als Nationalmannschaft sehen sollten?

Dies ist eine Kuriosität, die Probleme verursachte, als die Gruppen am Montagabend gezogen wurden. Das Team aus dem Kosovo, einer staatlichen Einheit auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien, die bis 2008 zum serbischen Staat gehörte, wurde ursprünglich in die Gruppe A aufgenommen – eine Gruppe, in der Serbien leider spielt. Aber die Serben sehen das Kosovo immer noch als eine ihrer Provinzen. Es gibt auch viel Ressentiments zwischen den Serben und der meist albanischen Bevölkerung des Kosovo.

“Nehmen Sie das Rennen als den größten Favoriten”

Das DFB-Team wird auf dem Weg nach Katar im Jahr 2022 von hohen Hürden verschont bleiben. Deutschland hat sich jedoch gegenüber Rumänien stark geschämt. Island, Nordmakedonien, Armenien und Liechtenstein sind weitere Gegner.

Die Fifa hoffte also, das Problem zu lösen, indem sie die Kosovaren einfach einer anderen Gruppe zuordnete. Das Problem war: Selbst in Gruppe B werden drei der vier Gegner, gegen die die Kosovaren spielen müssen, das Kosovo nicht diplomatisch anerkennen – Spanien, Griechenland und Georgien. Nur Schweden ist einer der 22 der 27 Staaten der Europäischen Union (EU), die die Republik Kosovo als unabhängiges Land betrachten. Auch wenn Spanien unter anderem das Kosovo nicht anerkennt, bedeutet dies nicht, dass die Spiele nicht stattfinden werden. Gemäß den Fifa-Bestimmungen können die Spiele dann an einem neutralen Ort gespielt werden. “Die Fifa-Vorschriften entsprechen nicht dem Völkerrecht”, sagte die spanische Außenministerin Arancha González Laya.

Als Shaqiri den Doppeladler formte

Es ist besonders empfindlich gegenüber den Spielen zwischen dem Kosovo und Spanien. Weil die spanische Regierung der Nationalmannschaft verbietet, gegen die Vertretung eines Landes anzutreten, das nach internationalem Recht nicht anerkannt ist. Dies, befürchten die Diplomaten in Madrid, könnte sonst zu innerstaatlichen Spannungen führen. Immerhin hatten die Spanier jahrelang das Streben nach Unabhängigkeit von den Katalanen bewältigt.

auch lesen

"Die Fa 90 Meisterschaft" Fernsehprogramm

Die kosovarischen Spiele gegen Griechenland und Georgien können jedoch wahrscheinlich durchgeführt werden. Auch in Athen und Tiflis sind sie über diese Tatsache nicht erfreut, aber es gibt zumindest kein explizites Verbot des Spiels gegen das Kosovo.

In jedem Fall wird das Problem die Fifa und die Verbände länger beschäftigen. In der Vergangenheit gab es Probleme aufgrund der politischen Unruhen auf dem Balkan. Während der Weltmeisterschaft 2018 brach ein Skandal aus, als die Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka ihre Ziele mit einer besonderen Geste beim 2: 1-Sieg der Konföderierten gegen Serbien feierten: Sie bilden den sogenannten Doppeladler – das albanische Flaggensymbol.

WM 2018 - Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri

Granit Xhaka (links) und Xherdan Shaqiri feiern das Tor. Die beiden Schützen mit kosovarischen Wurzeln bilden mit ihren Händen nach ihren Zielen den Zweiköpfigen Adler

Quelle: pa / dpa / Laurent Gillieron

Shaqiri und Xhaka haben albanische Wurzeln und mit diesen Gesten argumentieren sie, dass Serbien das Kosovo nicht als unabhängiges Land anerkennt. Beide Spieler mussten dann jeweils eine Geldstrafe von 10.000 Euro zahlen und erhielten eine Verwarnung.

Das Kosovo gilt als “stabilisiertes De-facto-Regime”.

Der serbische Trainer Mladen Krstajic wurde nach dem Spiel mit einer Geldstrafe von 5.000 Franken belegt. Nachdem er den deutschen Schiedsrichter Felix Brych zurückgehalten hatte, der seiner Meinung nach eine rechtliche Bestrafung durch die Serben war, sagte der frühere Appell von Schalke 04 an den Schiedsrichter: „Ich würde ihn nach Den Haag schicken, um ihn vor Gericht zu stellen Wir stehen vor Gericht. Eine Anspielung auf das Kriegsverbrechertribunal, wo viele Serben wegen ihrer Verbrechen im jugoslawischen Bürgerkrieg zwischen 1991 und 1999 vor Gericht gestellt wurden.

Das Dilemma um das Kosovo zeigt, dass der Fußball immer noch mit den Folgen der Auflösung Jugoslawiens zu kämpfen hat. Die Republik mit ihren rund 1,9 Millionen Einwohnern gilt zwölf Jahre nach der Proklamation nach internationalem Recht nicht einmal als souveräner Staat. Ungefähr 40 Prozent der Mitglieder der Vereinten Nationen (UN) erkennen sie nicht an. Es wird offiziell als “stabilisiertes De-facto-Regime” angesehen.

Der kosovarische Fußballverband wurde erst am 13. Mai 2016 von der Fifa als Mitglied aufgenommen. Kommentare zur Auslosung wurden auf der Homepage des Vereins zurückgehalten. Es wurde Verständnis dafür geäußert, dass die Fifa “der Konfrontation mit Serbien ausweichen will”. “Das Schicksal wollte, dass das Kosovo in die Gruppe B aufgenommen wird”, sagte er auf den Punkt gebracht.

auch lesen

Written By
More from Urs Kühn

Joachim Low verlässt Deutschland für die Euro 2020 | Fußballnachrichten

Der deutsche Fußballverband hat angekündigt, dass Joachim Low nach der Euro 2020...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.