Wohltätigkeitsveranstaltung in Nigeria tötet 31 Menschen und verletzt sieben | Nigeria

Ein Ansturm auf eine kirchliche Wohltätigkeitsveranstaltung im Süden Nigeria Am Samstag starben 31 Menschen und sieben wurden verletzt, eine schockierende Entwicklung bei einem Programm, das laut Organisatoren darauf abzielt, den Bedürftigen „Hoffnung zu geben“.

Der Ansturm auf das Programm, das von der Kings Assembly Pentecostal Church im Bundesstaat Rivers organisiert wurde, betraf laut Polizeisprecherin Grace Iringe-Koko viele Menschen, die Hilfe suchten.

Viele der Opfer kamen zu einem von der Kirche organisierten jährlichen Wohltätigkeitsprogramm „Shop for Free“. Solche Ereignisse sind in Nigeria, Afrikas größter Volkswirtschaft, wo laut Regierungsstatistiken mehr als 80 Millionen Menschen in Armut leben, an der Tagesordnung.

Das Wohltätigkeitsprogramm am Samstag sollte um 9 Uhr morgens beginnen, aber Dutzende erschienen bereits um 5 Uhr morgens, um sich ihren Platz in der Warteschlange zu sichern, sagte Iringe-Koko. Irgendwie hätten sie das verschlossene Tor aufgebrochen, sagte sie und fügte hinzu, dass die sieben Verletzten „auf die Behandlung ansprachen“.

Videos der Szene zeigen die Kleidung, Schuhe und andere Gegenstände, die für die Begünstigten bestimmt sind. Dutzende Anwohner versammelten sich später vor Ort, trauerten um die Toten und boten den Rettungskräften jede erdenkliche Hilfe an. Ärzte und Rettungskräfte versorgten die Verletzten im Liegen auf freiem Feld.

Ein Zeuge, der sich nur als Daniel identifizierte, sagte, „es waren so viele Kinder“ unter den Toten. Fünf der toten Kinder stammten von einer Mutter, sagte er der AP und fügte hinzu, dass auch eine schwangere Frau ihr Leben verlor.

Einige Kirchenmitglieder wurden nach dem Ansturm von Angehörigen der Opfer angegriffen und verletzt, so der Zeuge Christopher Eze. Die Kirche lehnte es ab, sich zu der Situation zu äußern.

Die Veranstaltung „Shop for Free“ wurde ausgesetzt, während die Behörden untersuchten, wie es zu dem Ansturm kam.

Nigeria hat in der Vergangenheit ähnliche Sturmfluten erlebt. 2013 starben 24 Menschen bei einer überfüllten Kirchenversammlung im südöstlichen Bundesstaat Anambra, während 2014 mindestens 16 Menschen starben, als bei einer Auswahl für Regierungsposten in der Landeshauptstadt Abuja eine Menschenmenge außer Kontrolle geriet.

Written By
More from Lukas Sauber
Rote Ampel für Intensivbetten: Paris droht „maximale Warnstufe“
Donnerstag, 1. Oktober 2020 Nach Marseille und Nizza befindet sich auch die...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.