wto: Indien und Deutschland bekennen sich zur WTO-Reform

Indien und Deutschland haben sich am Montag verpflichtet, die WTO zu reformieren, um ihre Prinzipien und Funktionen zu stärken und die Autonomie des überparteilichen Berufungsgremiums der Welthandelsorganisation zu wahren.

Beide Seiten drückten auch ihre starke Unterstützung für die bevorstehenden Verhandlungen zwischen der Europäischen Union und Indien über ein Freihandelsabkommen, ein Investitionsschutzabkommen und ein Abkommen über geografische Angaben aus.

Darüber hinaus hoben sie das enorme Potenzial solcher Pakte für die Ausweitung des bilateralen Handels und der bilateralen Investitionen hervor, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, die nach den 6. indisch-deutschen Regierungskonsultationen veröffentlicht wurde.

Das Treffen fand unter dem gemeinsamen Vorsitz von Ministerpräsident Narendra Modi und Bundeskanzler Olaf Scholz statt.

Die beiden Nationen würdigen und betonen die Bedeutung eines auf Regeln basierenden, offenen, integrativen, freien und fairen Handels und betonen die Bedeutung der WTO (Welthandelsorganisation) als Zentrum des multilateralen Handelssystems und zentrale Säule der Betonung zum Thema Integration. Entwicklungsländer im globalen Handelssystem.

„Beide Regierungen haben sich verpflichtet, die WTO zu reformieren, um ihre Prinzipien und Funktionen zu stärken, insbesondere die Beibehaltung des zweistufigen Berufungsgremiums zusammen mit der Autonomie des Berufungsgremiums“, heißt es in der gemeinsamen Erklärung.

Das Berufungsgremium ist ein ständiges Gremium aus sieben Personen, das Berufungen gegen Berichte anhört, die von Gremien in Streitfällen von WTO-Mitgliedern herausgegeben werden. Derzeit ist die Beschwerdestelle nicht in der Lage, Beschwerden aufgrund von Stellenausschreibungen zu prüfen.

Die Amtszeit des letzten sitzenden Mitglieds des Berufungsgremiums ist am 30. November 2020 abgelaufen.

Laut der Erklärung wollen beide Seiten Lieferketten widerstandsfähiger, diversifizierter, verantwortungsbewusster und nachhaltiger machen.

In einem Tweet nach dem Treffen sagte Modi, Indien sei entschlossen, bei den Verhandlungen über Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union schnelle Fortschritte zu erzielen.

„Beide Regierungen betonen die Notwendigkeit, zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass Lieferketten weiterhin wirtschaftliche Vorteile bringen und gleichzeitig internationale Umwelt-, Arbeits- und Sozialstandards einhalten können“, heißt es in der Erklärung.

Im Bereich der Besteuerung begrüßten beide Seiten die im Oktober 2021 erzielte Einigung auf die Zwei-Säulen-Lösung, die im Rahmen des OECD Inclusive Framework on Base Erosion and Profit Shift (BEPS) erzielt wurde.

Beide Regierungen brachten auch ihr gemeinsames Verständnis zum Ausdruck, dass die Lösung einfach sein sollte, der Prozess integrativ sein und durch die Schaffung fairer Wettbewerbsbedingungen für alle Unternehmen zur Stabilisierung internationaler Steuersysteme beitragen würde.

„Deutschland und Indien sind gemeinsam bereit, die schnelle und effektive Umsetzung beider Säulen zu unterstützen. Indien und Deutschland haben ihre Zusage bekundet, das Protokoll zur Änderung des Abkommens zur Vermeidung der Doppelbesteuerung zügig abzuschließen“, heißt es in der Erklärung.

Darüber hinaus äußerten beide Parteien den Wunsch, die anfängliche Zusammenarbeit weiter zu stärken und schätzen in diesem Zusammenhang die fortgesetzte Zusammenarbeit zwischen Start-up India und dem German Accelerator (GA).

Die beiden Nationen begrüßten die Absicht von GA, seine Unterstützung durch die Einführung eines indischen Marktzugangsprogramms ab 2023 und den Vorschlag von Start-up India, in Partnerschaft mit GA ein gemeinsames Engagement-Modell zu entwickeln, um die Unterstützung beider beginnender Gemeinschaften zu verbessern, weiter zu erhöhen.

Indien und Deutschland haben neun Abkommen unterzeichnet. Sie umfassen unter anderem grüne und nachhaltige Entwicklungspartnerschaften, umfassende Migrations- und Mobilitätspartnerschaften sowie den Bereich der Weiterbildung von Unternehmensführungskräften und Nachwuchsführungskräften aus Indien.

More from Wolfram Müller
Premierminister Justin Trudeau trifft sich mit Bundeskanzlerin Angela Merkel
Premierminister Justin Trudeau hat sich gestern beim G7-Gipfel im britischen Carbis Bay...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.