Wulf Architects schafft ein Schulzentrum mit einem von den Alpen beleuchteten Zick-Zack-Dach

Wulf Architekten hat in Überlingen ein Sportzentrum für eine Schule mit einer Gitterfassade und einem faltbaren Zick-Zack-Dach geschaffen, das von den Bergen der umliegenden Alpen gemeldet wurde.


Das Sportzentrum der Schule Überlingen, in dem 10- bis 18-Jährige unterrichtet werden, soll einen zeitgemäßen Raum schaffen, der auf die Bedürfnisse von Sportlern zugeschnitten ist und für Wettkämpfe und Veranstaltungen geeignet ist.

Oben: Sportzentrum für die Schule Überlingen von Wulf Architekten. Oben: Es hat eine symmetrische Fassade

Das Design von 5.600 Quadratmetern von Wulf Architekten liegt am Bodensee am nördlichen Fuße der Alpen.

„Die geografische Lage war entscheidend, da sie Assoziationen innerhalb des semantischen Feldes des nahe gelegenen Bodensees und der Alpen wie Wind, Wolken und Berge bildete“, sagte Tobias Wulf, Gründer von Wulf Architects, gegenüber Dennaen.

„Es waren visuelle Konzepte, die unser Denken zu Beginn des Projekts leiteten.“

Die glasierte Basis legt Traversen von Wulf Architekten frei
Ein Metallgittergehäuse wickelt sich um die Außenseite

Das Äußere des Weißmetallgebäudes wird durch das faltbare Zick-Zack-Dach definiert.

Der Entwurf wurde von den weitreichenden Giebeln aus Stahlbeton geprägt, die den Grundstein für die Struktur haben, aber das Studio wollte das Gebäude auch geografisch und gebäudebezogen mit der Umwelt verbinden.

Strukturbinder fügen ein Gestaltungselement von Wulf Architekten hinzu
Das verglaste Erdgeschoss schafft eine Verbindung zwischen Innen und Außen

„Das markante Faltdach verleiht dem Gebäude Struktur und verbindet sich mit den angrenzenden kleineren Wohngebäuden“, sagte Wulf.

„Die Form des Daches ist auch auf die breitspannige Tragkonstruktion zurückzuführen, die als Stahlbetonfachwerk gebaut wurde.“

„Es fügt sich daher in die umliegende Dachlandschaft mit den Alpen und dem Bodensee als Hintergrund ein und schafft gleichzeitig eine unverwechselbare Identität“, fügte er hinzu.

Wulf Architects hat einen Eingang unter der Ecke des Entwurfs
Asymmetrisch platzierte Fenster werden von der Gitterschale abgedeckt

Das Studio wickelte das Sportzentrum in eine Gitterhülle aus Streckmetall, um ein leichtes und luftiges Design zu schaffen.

Die Vorderansicht wird durch asymmetrisch angeordnete Fenster unterbrochen und von der weißen Gitterabdeckung abgedeckt, die die Fassade tief und weich macht.

Die Innenräume sind weiß und grau
Ein großes Ballfeld ist unter die Erde gesunken

„Die Idee war, dem Sportzentrum ein elegantes Aussehen zu verleihen, daher wurde eine weiß gefaltete Metallfassade gewählt“, sagte Wulf.

‚Die verlängerte Metallschale harmonisiert die Fassade und verleiht Tiefe; Die Struktur neigt dazu, sich aufzulösen. Die Fassade soll hell, luftig und kugelförmig wirken. Es hilft auch, das große Volumen in die kleinen Nachbargebäude zu integrieren. ”

Der Innenraum hat eine ähnliche Materialpalette
Verglaste Wände lassen Licht in den Raum fließen

Das Erdgeschoss wurde vollständig verglast, indem die großen Betonbehälter, die das Gebäude tragen, freigelegt und eine Verbindung zwischen der inneren und der äußeren Fahrspur hergestellt wurden.

Eingebaute und vorspringende Teile der Fassade betonen die beiden Eingänge des Gebäudes, während Betonplatten den Raum umgeben und einen Blick auf die Materialpalette des Innenraums bieten.

„Das verglaste Erdgeschoss entstand aus der Idee eines offen gestalteten Gebäudes“, sagte Wulf.

„Es bildet eine transparente Verbindung zum öffentlichen Raum mit den angrenzenden Schulen und Sportplätzen.“

Rohbeton verläuft im gesamten Innenraum
Ein großes lichtdurchflutetes Atrium führt zu unterschiedlichen Ebenen

Im Erdgeschoss des Sportzentrums befinden sich das Foyer, Tribünen und eine versunkene Turnhalle mit drei Bahnen. Im obersten Stock befinden sich Ballsport- und Turnhallen sowie zusätzliche Räume.

Ein zentrales Atrium mit einer Betontreppe öffnet den Raum und verbindet die verschiedenen Ebenen.

Metallgitterplatten bedecken die Decken von innen
Die Form des faltbaren Zick-Zack-Daches liegt frei

Die Innenräume haben eine monochromatische Grau- und Weißpalette. Sichtbeton bedeckt die Wände und fügt eine Texturqualität hinzu, während die gleichen weißen Metallgitterplatten, die das Äußere des Gebäudes umgeben, die Decken bedecken.

„Die Oberflächen sollen so roh wie möglich bleiben und die Ästhetik soll sich aus dem Material selbst entwickeln. Daher sind Grau und Weiß die dominierenden Farben“, sagte Wulf.

Basketballkörbe sind an einer teilweise verglasten Wand angeordnet
Teppichglaswände lassen Licht zwischen geteilten Räumen fließen

Fenster und Öffnungen in den Wänden und im Lattendach lassen das Licht herein, und eine große Glaswand mit Teppichboden teilt den Fitnessraum, ohne den Lichtfluss zu beeinträchtigen.

„Geräumige Abmessungen mit verglasten Öffnungen lassen viel Tageslicht in das Gebäude und tragen dazu bei, ein angenehmes Raumklima zu schaffen“, erklärte Wulf.

Großes Fitnessstudio mit blauem Boden
Metallgitter an der Decke mildern das Licht

Wulf Architekten wurde 1987 von Tobias Wulf gegründet und hat seinen Sitz in Stuttgart, Berlin und Basel.

Weitere Entwürfe mit Zick-Zack-Dächern sind diese Wohnerweiterung in Melbourne von Austin Maynard Architects in Verbindung mit diesem Projekt von Outpost, bei dem eine Terrassenerweiterung mit Zink verkleidet und mit einem Zick-Zack-Dach abgedeckt wurde.

Fotografie ist von Brigida González.


Projektkredite:

Architekten: Wulf Architects GmbH
Wettbewerbsteam: Kai Bierich, Michael Bertsch
Planungsteam: Ingmar Menzer (verantwortlicher Partner), Michael Bertsch (Projektleiter), Seda Ersal, Oleksandra Kolesova
Projektmanagement: Hitzler Ingenieure
Bauleitung: Architektur Holzer
Baustatik: wh-p GmbH Beratende Ingenieure, Stuttgart
Landschaftsarchitekt: Plan statt Melker
Boufisika: Wolfgang Sorge Genieure Kantoor GmbH & Co.
Elektrische Planung: Klett Ingenieur GmbH
HVS: Klett Ingenieur GmbH
Wegfindungssystem: Wulf Architekten gmbh, Julian Henschel DoneByGhosts

Written By
More from Urs Kühn
Die Cult Crime-Serie bekommt einen eigenen Film
„St. Pauli, 18.00 Uhr“ Die beliebte Frühabendserie „Großstadtrevier“ wird in Kürze auch...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.