Der Iran verfügt über ein unterirdisches Raketendepot, das von Revolutionsgarden betrieben wird

Der Iran verfügt über eine neue “Raketenstadt” mit Reihen ballistischer Raketen, die in einem unterirdischen Depot gelagert werden, was eine eisige Herausforderung für den Westen darstellt

  • Hossein Salami, Kommandeur der Revolutionsgarden, besuchte die neue Raketenbasis
  • Das vom staatlichen Fernsehen ausgestrahlte Filmmaterial zeigte Reihen von Raketen, die in der Einrichtung gelagert wurden
  • Er rühmte sich, dass es nur ein “kleiner Teil” der großen und expansiven Raketen des Iran sei.

Der Iran hat gezeigt, was er für eine neue High-Tech-Raketenstadt hält, mit einer unterirdischen Rakete, die von seinen Revolutionsgarden betrieben wird.

Die Basis wurde von Guards Commander Hossein Salami inspiziert, der sich rühmte, dass es sich nur um einen “kleinen Teil der großen und umfangreichen Raketenfähigkeiten” handelt, die Teheran besitzt.

Das vom staatlichen Fernsehen ausgestrahlte Filmmaterial zeigte Raketenreihen, die in einem Depot auf der unterirdischen Basis gelagert wurden, während der Leiter der Marineeinheit der Garde sagte, der Standort sei für die Erkennung feindlicher Signale ausgerüstet.

Der Bericht behauptet, dass die “elektronische Kriegsausrüstung” der Basis Radar-, Überwachungs-, Simulations- und Störungssysteme umfasst.

Raketenreihen werden in einem unterirdischen Depot im Iran aufbewahrt, das in Aufnahmen des staatlichen Fernsehens mit der neuen sogenannten “Raketenstadt” zu sehen ist.

An der Basis der Revolutionsgarden sind iranische Raketen zu sehen, von denen eine mit einem Foto des verstorbenen Befehlshabers der Streitkräfte, Qassem Soleimani, verziert ist.

An der Basis der Revolutionsgarden sind iranische Raketen zu sehen, von denen eine mit einem Foto des verstorbenen Befehlshabers der Streitkräfte, Qassem Soleimani, verziert ist.

Der Iran verfügt über eines der größten Raketenprogramme im Nahen Osten und weist regelmäßig technologische Fortschritte beim Militär auf.

Es wurde kein Platz für die Basis gegeben, aber letztes Jahr behaupteten die Wachen, eine Reihe von unterirdischen “Raketenstädten” entlang der Golfküste gebaut zu haben.

General Salami, der nach seinem Tod bei einem US-Drohnenangriff im vergangenen Januar die Nachfolge des verstorbenen Qassem Soleimani antrat, rühmt sich, dass die Geschwindigkeit und die ballistischen Raketen die Stärke der Seestreitkräfte der Garde erhöhen werden.

Teheran behauptet, Raketen zu haben, die bis zu 1.200 Kilometer weit fliegen können und einen großen Teil des Nahen Ostens, einschließlich Israel, in Reichweite bringen werden.

Nach Soleimanis Tod revanchierte sich der Iran, indem er auf US-Stützpunkte im Irak feuerte, bevor die Wachen durch den Abschuss eines Passagierflugzeugs eine separate Krise verursachten.

Die Todesfälle und Vertuschungsversuche verwandelten die anfängliche Welle der öffentlichen Unterstützung für das iranische Regime in einige Tage wütender Proteste.

Der Iran sparte jedoch weiterhin mit den USA und startete im vergangenen Jahr ballistische Raketen während einer Übung, an der ein lächerlicher US-Flugzeugträger in der Straße von Hormuz beteiligt war, und hob sein Netzwerk von unterirdischen Raketenbasen hervor.

Der iranische Generalmajor Hossein Salami besucht die sogenannte

Der iranische Generalmajor Hossein Salami besucht die sogenannte “Raketenstadt”, von der er sagte, dass sie die Macht der Seestreitkräfte der Garde stärken würde

Raketen werden in Filmmaterial gezeigt, das vom staatlichen Fernsehen ausgestrahlt wird. Die Basis für elektronische Kriegsausrüstung umfasst Radar-, Überwachungs-, Simulations- und Störungssysteme.

Raketen werden in Filmmaterial gezeigt, das vom staatlichen Fernsehen ausgestrahlt wird. Die Basis für elektronische Kriegsausrüstung umfasst Radar-, Überwachungs-, Simulations- und Störungssysteme.

Die USA und ihre westlichen Verbündeten sehen das iranische Raketenprogramm als Bedrohung an, zusammen mit dem geheimen Atomprogramm, von dem sie glauben, dass es für friedliche Zwecke bestimmt ist.

Teheran hat nach dem Rückzug der Trump-Regierung aus dem Abkommen von 2018 schrittweise seine Verpflichtungen zum Atomabkommen mit den Weltmächten von 2015 gebrochen.

Joe Biden hat angekündigt, dass er dem Iran wieder beitreten will, aber er wird nicht im Voraus die Sanktionen aufheben, um Teheran wieder an den Verhandlungstisch zu bringen.

Der Iran hat seine ballistischen Raketen seit seinem blutigen Krieg mit dem Irak in den 1980er Jahren angesammelt, der dazu führte, dass die Raketen beider Länder auf die Städte des jeweils anderen feuerten.

Ein UN-Waffenembargo hindert den Iran daran, High-Tech-Waffensysteme zu kaufen, hat jedoch zur Abschreckung eigene ballistische Raketen entwickelt.

Seit 2011 behauptet er, unterirdische Einrichtungen im ganzen Land sowie an der Südküste in der Nähe der strategischen Straße von Hormuz zu haben.

Die unterirdischen Tunnel tragen zum Schutz der Waffen bei, einschließlich flüssigkeitsbefeuerter Raketen, die nur für kurze Zeit abgefeuert werden können.

Hossein Salami und andere maskierte Militärs besuchen die Raketeneinheit der Raketeneinheit an einem unbekannten Ort im Iran

Hossein Salami und andere maskierte Militärs besuchen die Raketeneinheit der Raketeneinheit an einem unbekannten Ort im Iran

Written By
More from Lukas Sauber

Sona Mohapatra: Salmans Tweet über Sushant ist ein “großherziger” PR-Schachzug

Sonu Nigam schlägt auf den Kopf der Musikindustrie ein Die Sängerin Sona...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.