Zwei ATP-Turniere in Köln mit Alexander Zverev

V.Niemand ahnte etwas von einem globalen Problem namens Corona, und der deutsche Fußballmeister nannte es 1. FC Kaiserslautern, als in Köln zuletzt Weltklasse-Tennis gespielt wurde. Im Herbst 1998 trat Steffi Graf gegen 6500 Zuschauer gegen Anna Kurnikowa an. Jetzt, 22 Jahre später, sind einige der besten Spieler der Welt wieder Gäste in der Kathedrale – für eine echte Weltpremiere. Zum ersten Mal finden zwei ATP-Turniere direkt hintereinander in derselben Stadt und in derselben Arena statt, zunächst die Bett1Hulks Indoors vom 10. bis 18. Oktober, bevor die Bett1Hulks-Meisterschaften in der folgenden Woche ausgetragen werden. Der US Open-Finalist Alexander Zverev wird innerhalb von zwei Wochen dort sein, sich in der ersten Runde des ersten Turniers verabschieden und dann am Donnerstag den Sieger des Duells zwischen dem zweifachen Grand Slam-Sieger Andy Murray und Fernando Verdasco treffen.

Auch Daniel Altmaier, der bei den French Open überraschenderweise das Achtelfinale erreichte, Jan-Lennard Struff, der spanische Top-Ten-Spieler Roberto Bautista und Alexanders Bruder Mischa Zverev hoffen auf weitere Erfolge. “Es war schon immer ein Traum von mir, ein großes Tennisturnier in Köln zu erleben”, sagte Turnierdirektorin Barbara Rittner, die seit mehreren Jahren hier lebt und das Turnier im September in wenigen Wochen vom Platz gebracht hat. Dank der Pandemie wird dieser Traum jetzt wahr.

Dieser Wettbewerb wird jedoch auch von den Problemen überschattet, mit denen derzeit so viele öffentliche Veranstalter konfrontiert sind. Die Spieler befinden sich in einer Blase mit strengen Hygieneanforderungen. Bei der Konzeption der Veranstaltung erwarteten die Veranstalter noch 6.000 Zuschauer pro Tag in der Kölner Multifunktionsarena. Bei der Auslosung am vergangenen Samstag wurde nun gesagt, dass nach dem aktuellen Status 999 Besucher pro Tag erlaubt sind. Da die Inzidenz neuer Koronainfektionen in der Stadt am Sonntag auf 59,7 gestiegen ist und Köln daher ein Risikobereich darstellt, drohen weitere Einschränkungen. “Wenn sich die Vorschriften ändern, müssen wir reagieren”, sagt Organisator Edwin Weindorfer.

Sicher ist, dass WDR und Eurosport die Spiele im Fernsehen übertragen werden und dass es auch einen Streaming-Dienst geben wird, der ausdrücklich auf die Bedürfnisse junger Zuschauer zugeschnitten ist. Und selbst wenn die beiden Turniere in einer leeren Halle stattfinden würden, könnten die Kölner Tennisfans einer der großen Gewinner dieses seltsamen Tennisjahres sein. “Jeder, der ein Realist ist, weiß, dass im nächsten Jahr nicht alle Turniere auf dem Kalender stehen werden”, sagt Rittner, weil die Organisatoren und Sponsoren in Schwierigkeiten geraten sind. Einige Turniere, die traditionell im Herbst stattfinden, wurden abgesagt und niemand weiß, ob sie im kommenden Jahr wieder stattfinden können. Wenn alles wie erhofft läuft, könnte eine der ATP-Lizenzen dauerhaft in Köln bleiben. “Ich denke, die Chancen könnten sich sehr gut eröffnen”, spekuliert Rittner.

Written By
More from Urs Kühn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.