Zweiter Bahnstreik stört Reisen und Verkehr in Deutschland – POLITICO

BERLIN – Ein zweiter nationaler Bahnstreik in diesem Monat richtet in Deutschland Verwüstung an – und es gibt Befürchtungen, dass es der letzte sein wird.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat am Samstagnachmittag den Streik gestartet, der zunächst den Güterverkehr betrifft, und den Streik am Montagmorgen auf den Personenverkehr ausgeweitet. Die Deutsche Bahn musste rund 70 % aller Fernzüge und 60 % der Regionalzüge streichen.

Der Streik soll am Mittwoch um 2 Uhr enden, doch der Streit zwischen der GDL und der Bahn ist noch nicht beigelegt, und die Gewerkschaft spricht von einem dritten Streik, noch länger, wenn es kein Okay gibt. Außerdem drohen Kämpfe zwischen der DB und anderen Gewerkschaften.

Clauss Weselsky, der Chef der GDL, gewarnt Montag: “Wenn sie nichts unternehmen, werden wir die nächste Gewerkschaftsaktion ankündigen, die meiner Meinung nach länger dauern wird.”

Vor zwei Wochen fand ein erster Streik statt.

Die Auswirkungen der Gewerkschaftsaktionen dieser Woche im ganzen Land sind sehr unterschiedlich. In Ostdeutschland, wo die GDL-Gewerkschaft am stärksten ist, seien 85 bis 90 Prozent ihrer Regionalverkehrsleistungen gekürzt worden, während in München etwa die Hälfte der städtischen Regenfälle gefallen sei, sagte der Sprecher der DB, Achim Stauß. Dienstag.

Gewerkschaft und Bahn haben einer Lohnerhöhung von 3,2 % zugestimmt, aber die Gewerkschaft will es als einmaligen Schub, während die DB dies in zwei Schritten tun will – mit einer Zahlung von 1,5 % im Januar 2022 und weiteren 1,7 % im März 2023 .

GDL will außerdem einen Pandemie-Bonus von 600 Euro. Die Deutsche Bahn erwog bei den Wochenendverhandlungen einen Bonus, nannte die Höhe aber nicht.

Die Gewerkschaft lehnte das Angebot ab. Weselsky Das ZDF sagte dem ZDF am Montag, es handele sich “kein konkretes Angebot” und fügte hinzu, “wir müssen zumindest eine Zahl nennen”.

Der anhaltende Arbeitskampf führt nun zu Spannungen zwischen den Gewerkschaften.

Der Präsident des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, kritisierte Weselsky in einem Interview mit BR Dienstag: “Er will seine Machtposition stärken (…) für offensichtliche organisationspolitische Interessen.”

Hoffmann sieht keine größeren Unterschiede mehr zwischen der Nachfrage nach GDL und dem Angebot bei der DB, und dass “im Wesentlichen [Weselsky] ist daran interessiert, das eigene Überleben der Organisation zu sichern.

Hoffman bezog sich auf den Konflikt zwischen der GDL und ihrer rivalisierenden Verkehrsgewerkschaft EVG, die um die 200.000 Eisenbahner konkurrieren. Die GDL, eine viel kleinere Gewerkschaft, vertrat ursprünglich nur Zugbegleiter und Schaffner, ist aber jetzt beschuldigt versuchen, durch den Abschluss attraktiver Tarifverträge Mitarbeiter aus anderen Regionen abzuwerben.

Die EVG hat mit der DB im vergangenen Jahr nur eine Gehaltserhöhung von 1,5 Prozent ausgehandelt, bekam aber ein Nachverhandlungsrecht, wenn die GDL zu einem deutlich besseren Deal kam. EVG-Chef Klaus-Dieter Hommel sagte PR dass seine Gewerkschaft in diesem Fall streiken könnte.

Er warf der GDL vor, die Bundestagswahl im kommenden Monat dazu zu nutzen, dem Bahnbetreiber Zugeständnisse zu erzwingen.

“Sie hoffen, dass die Politik dann den Bahnrat dazu führt, Zugeständnisse bei Tarifverträgen zu machen, die sie allein zum Wohle des inneren Friedens der Deutschen Bahn nie gemacht hätten”, sagt er.

Written By
More from Heine Thomas

Trump-Administration behauptet, Huawei “vom chinesischen Militär unterstützt”

Bildrechte Getty Images Das US-Verteidigungsministerium hat festgestellt, dass 20 chinesische Top-Firmen, darunter...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.