5-Milliarden-Dollar-Auftrag für 60 Chinooks, die in der größten Fabrik im Raum Philadelphia gebaut werden, die von Deutschland erwartet wird, da es die Ukraine beliefert

Laut deutschen Medien plant die Bundesregierung den Kauf von 60 neuen Militärhubschraubern Chinook CH-47F, die im Montagewerk von Boeing in Ridley Park, Delaware County, für rund 5 Milliarden Euro (5,27 Milliarden US-Dollar) gebaut wurden.

Der Auftrag, die größte Chinook-Akquisition durch eine ausländische Regierung in den letzten Jahren, wird dazu beitragen, die Arbeiter zu beschäftigen, während das Pentagon die langfristige Zukunft eines Upgrade-Programms für bestehende Chinooks diskutiert, das laut Boeing für das Werk wichtig ist.

Mit mehr als 4.600 Fertigungsarbeitern, Ingenieuren und Managern ist das Boeing-Werk der größte verbleibende industrielle Arbeitgeber im Raum Philadelphia und nimmt ein riesiges Gebiet zwischen dem Delaware River und der I-95 ein.

Laut einem Bericht der Zeitung Bild am Sonntag vom 24. April hat sich Boeing bereit erklärt, die Anforderungen der Bundesregierung an einen „Schwerlasthubschrauber“ einschließlich der Spezifikationen für die Luftbetankung zu erfüllen. Deutsche Mechaniker des europäischen Luftfahrtkonzerns Airbus übernehmen die Wartung der Helikopter. Laut Boeing betreiben 20 Länder weltweit insgesamt 950 Chinooks, darunter acht NATO-Verbündete.

Der Zeitung zufolge rechnet die Regierung von Bundeskanzler Olaf Scholz damit, den Kaufplan nächste Woche offiziell dem Bundestag vorzulegen. Boett-Sprecher Brett Anker sagte, dass Kommentare zu dem möglichen Kauf von der deutschen Regierung kommen müssten, und fügte hinzu, dass keine formelle Ankündigung gemacht worden sei.

Deutschland bewaffnete sich erneut, als Moskau NATO-Mitgliedern drohte, die Waffen in die Ukraine schickten, um sich einer im Februar gestarteten russischen Invasion zu widersetzen. Deutschland ist eines der Länder, die der Ukraine geholfen haben. Scholz will dabei auch mehr als 100 Milliarden Dollar für die Stärkung der Bundeswehr ausgeben Kriegsmaterial schicken in die Ukraine.

Die Boeing-Hubschrauber wurden von Scholz dem Modellflugzeug Sikorsky CH-53K des Konkurrenten Lockheed Martin vorgezogen, das neuer, aber ein Drittel teurer ist. Die ersten Chinooks, die eine frühere Generation von Sikorskys ersetzen werden, werden voraussichtlich nicht vor 2025 eintreffen.

Philadelphia ist seit langem ein Zentrum der Hubschrauberindustrie, zu der auch ein Werk von Leonardo (AgustaWestland) neben dem Flughafen Northeast Philadelphia gehört, das in den letzten Jahren mit Hilfe von Militärverträgen und einem Joint Venture von Boeing ausgebaut wurde. Eigentümer Lockheed Martin hat die Schließung seines Sikorsky-Werks in der Nähe von Coatesville im Jahr 2020 angekündigt. Dieses Werk stellte hauptsächlich zivile Hubschrauber her, zusammen mit einigen der Marine One-Hubschrauber, die zum Transport von Präsidenten verwendet wurden.

Die Aufrüstung Deutschlands und der Nachbarstaaten auch im Hinblick auf mögliche russische Angriffe hat Waffenhändlern wie Boeing neue Aufträge beschert. Deutschlands Streitkräfte sind relativ klein gehalten worden, seit diese Nation ihre Streitkräfte nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut hat.

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht will den Boeing-Kauf kommende Woche offiziell dem Bundestag vorlegen, berichtete Bild. Führer der Sozialdemokratischen Partei des Premierministers unterstützen dies und haben festgestellt, dass die Chinooks auch außerhalb des Krieges Bräuche haben, wie z. B. das Tragen von Hilfsgütern für Katastrophen. Die oppositionellen Christdemokraten dürften sich aber dem Versuch der Scholz-Regierung widersetzen, alle Rüstungsprogramme auszuwählen, ohne einzelne Käufe einer parlamentarischen Zustimmung zu unterwerfen, fügte die Zeitung hinzu.

Das Pentagon kündigte 2017 ein 20-jähriges Upgrade-Programm für Chinooks an, das es den Hubschraubern ermöglichen soll, schwerere Panzer und andere Fracht zu transportieren, was anscheinend die Zukunft des Werks sicherte. Aber die Militärbudgets in der zweiten Hälfte der Trump-Administration haben das langfristige Upgrade-Programm zusammen mit den Ausgaben für Panzer und andere Waffen, die aus früheren US-Kriegen bekannt sind, eingestellt.

Stattdessen forderten Beamte des Pentagon den Kongress auf, mehr für Langstreckenartillerie, Computer- und Weltraumwaffen auszugeben, die nach Ansicht der US-Verteidigungsplaner erforderlich sind, um zukünftigen Bedrohungen entgegenzuwirken.

Kongressmitglieder beider Parteien in Pennsylvania, New Jersey und Delaware drängten jedoch nachdrücklich auf die Beibehaltung von Chinook-Upgrades und ermutigten neue Hubschrauberbestellungen durch Spezialeinheiten und andere US-Militärs und alliierte Streitkräfte im Namen des Boeing-Werks, was auch Osprey dies ermöglichte Kipprotorflugzeuge für die Marines und andere Käufer.

Deutschland ist der jüngste in einer Reihe von US-Militärverbündeten, die Flugzeuge aus dem Werk in Delaware County kaufen. Entlang der hangargroßen, klimatisierten Hauptmontagelinie des Boeing-Werks wurden die Flaggen asiatischer und europäischer Nationen mit eigener Chinook- oder Osprey-Flotte gehisst.

More from Wolfram Müller
Die Niederländer investieren Millionen in den Ausbau des US-Militärdepots in Europa – Europa
Die Niederländer investieren Millionen in den Ausbau des US-Militärdepots in Europa STUTTGART,...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.