6 Top-Tipps für internationale Studierende, die nach Deutschland kommen

Angelockt von fehlenden Studiengebühren, erstklassiger Hochschulbildung, atemberaubenden Landschaften und hoher Lebensqualität, kommen immer mehr internationale Studierende zum Studium nach Deutschland. Besonders wenn Sie zum ersten Mal im Ausland leben, kann der Semesterstart als internationaler Studierender eine nervöse Zeit sein. Hier sind sechs Tipps, die Ihnen dabei helfen sollen, sich möglichst schnell im Studentenleben in Deutschland zurechtzufinden.

1. Bereiten Sie sich auf eine Menge Papierkram vor

Wenn Sie für die Einreise nach Deutschland ein Visum benötigten, haben Sie wahrscheinlich schon festgestellt, dass die Bundesrepublik eine Vorliebe für Papierkram hat. Von der Eröffnung eines Sperrkontos bis zur offiziellen Anerkennung Ihres Abschlusses gibt es viele Dinge zu regeln, bevor Sie nach Deutschland kommen.

Dort gibt es noch mehr Verwaltungsaufwand, von der Anmeldung bei Ihrer Gemeinde über die Immatrikulation an Ihrer Universität bis hin zur Eröffnung eines Bankkontos. Sie werden feststellen, dass viele Schritte davon abhängen, zuerst andere Schritte abzuschließen – zum Beispiel benötigen Sie eine Krankenversicherung (siehe unten), bevor Sie sich registrieren können, und Sie müssen sich registrieren, bevor Sie eine Krankenversicherung abschließen können methodisch.

Bei Problemen sollte Ihnen das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule weiterhelfen können.

2. Versuchen Sie, Ihre Unterkunft im Voraus zu sortieren

Die Suche nach einer Unterkunft ist einer der stressigsten Aspekte beim Umzug in ein neues Land. Da Sie sich viel lieber auf Ihr Studium konzentrieren möchten, als von Wohnung zu Wohnung zu ziehen, möchten Sie Ihr Studentenwohnheim idealerweise bereits vor Ihrer Ankunft in Deutschland sortiert haben.

Studierende in Deutschland haben einige Möglichkeiten, was das Wohnen betrifft: Studentenwohnheime, private Wohnungen und Wohngemeinschaften (WG). Die überwiegende Mehrheit lebt in Wohngemeinschaften – aber die Konkurrenz um alle drei ist groß, daher lohnt es sich, frühzeitig mit der Suche zu beginnen.

Gerade bei der Suche nach einem WG-Zimmer bevorzugen viele WGs ein persönliches Kennenlernen, bevor sie sich für einen neuen Mitbewohner entscheiden. In diesem Fall könnte es eine Idee sein, eine Unterkunft für ein oder zwei Monate zu finden (vielleicht ein Hostel oder eine Langzeitmiete auf Airbnb), um Ihnen eine Basis in Deutschland zu geben, um Ihre Wohnungssuche zu beginnen. Deutsche vermieten ihre Unterkunft oft unter, wenn sie in den Urlaub oder auf längere Reisen gehen, daher kann dies eine gute Möglichkeit sein, zunächst eine vorübergehende Unterkunft zu finden.

3. Schließen Sie eine Krankenversicherung ab

Bevor Sie sich an Ihrer Hochschule immatrikulieren können, müssen Sie nachweisen, dass Sie krankenversichert sind. Dies zu klären, sollte daher eine Ihrer ersten Prioritäten sein, wenn Sie wissen, dass Sie zum Studieren nach Deutschland kommen. Eventuell können Sie Ihre Auslandskrankenversicherung in Deutschland nutzen, ansonsten müssen Sie in Deutschland eine studentische Krankenversicherung abschließen.

Gesetzliche Versicherer und private Krankenversicherungen bieten vergünstigte Tarife für Studenten an, sodass Sie in der Lage sein sollten, einen erschwinglichen Versicherungsplan zu finden.

4. Unterstützen Sie sich mit einem Job oder Stipendium

Deutschland hat einen hohen Lebensstandard, und während Dinge wie Lebensmittel und öffentliche Verkehrsmittel je nach Herkunft günstig erscheinen können, können andere Dinge – wie Wohnen – schnell ziemlich teuer werden, besonders wenn Sie in einem der größten deutschen Städte leben Städte.

Viele Studierende müssen daher Wege finden, sich finanziell zu unterstützen. Wenn Sie eine Aufenthaltserlaubnis zum Studium in Deutschland haben, dürfen Sie bis zu 120 Tage (bzw. 240 halbe Tage) pro Jahr arbeiten, während EU-Studierende bis zu 20 Stunden pro Woche in einem Mittags- oder Minijob arbeiten dürfen ( nicht mehr und Sie müssen zur Sozialversicherung beitragen).

Sie sollten in der Lage sein, einen Job zu finden, der Ihrer Ausbildung entspricht. Der beste Ort, um mit der Suche zu beginnen, wäre das Karrierezentrum Ihres Colleges, das möglicherweise Listen mit studentenfreundlichen Jobs enthält.

Alternativ können Sie sehen, ob Sie Anspruch auf eine der vielen Förderungen und Stipendien haben, die internationalen Studierenden in Deutschland zur Verfügung stehen. Wenn Sie vor Studienbeginn in Deutschland gelebt haben, können Sie sich auch für BAföG, eine Art staatliche Förderung für Studierende, qualifizieren.

5. Machen Sie sich vertraut mit akademische Viertelstunde, Scheinstudio und Akademisches Klopfen

Das Studium an einer deutschen Hochschule bringt viele Eigenarten mit sich, die Ihnen als internationaler Student vielleicht ungewohnt sind. Was die Leute anfangs oft abschreckt, ist das „akademische Viertelstunde“ – die Praxis, den geplanten Beginn einer Vorlesung 15 Minuten vor dem eigentlichen Beginn und das Ende 15 Minuten nach dem tatsächlichen Ende zu verlegen. Die Idee ist, es jedem zu ermöglichen, pünktlich zum Unterricht zu kommen und pünktlich zurück zu sein. Diese Klassen sollten normalerweise sein in Ihrem Stundenplan mit dem Kürzel „ct“ gekennzeichnet, Unterrichtsbeginn zum vorgesehenen Zeitpunkt sollte mit „st“ gekennzeichnet sein, Sie werden sich irgendwann daran gewöhnen!

Am Ende einer Vorlesung (und vielleicht mittendrin, wenn der Dozent einige wirklich faszinierende Bemerkungen gemacht hat!) sieht man vielleicht, dass deutsche Studenten eher an ihre Tische klopfen als applaudieren. „Akademischer Streik“ (Akademisches Klopfen) ist eine so alte Tradition, dass niemand wirklich weiß, warum es gemacht wird, obwohl ein Vorschlag ist, dass es Ihre andere Hand frei lässt, um Notizen zu machen.

Eine letzte gewöhnungsbedürftige Eigenart ist die entspannte Haltung deutscher Schüler gegenüber dem Unterrichtsbesuch – ein krassen Gegensatz zu Klischees über deutsche Pünktlichkeit! Wenn Sie nicht zum Unterricht erscheinen, wird es niemanden interessieren oder es sogar bemerken. Wenn Sie Ihre Prüfungen bestehen möchten, liegt es an Ihnen, die Zeit dafür aufzuwenden.

Auf der anderen Seite könntest du aber die sehr deutsche Einstellung zum Studieren annehmen und einfach in deinem eigenen Tempo durch die Uni navigieren. Sie könnten Ihre Abschlussarbeit eines Tages fertigstellen, aber vielleicht auch nicht. Nicht selten schreiben sich Studierende Semester für Semester ein und besuchen keine einzige Lehrveranstaltung – schließlich fallen keine Studiengebühren an und mit Ihrem Semesterbeitrag erhalten Sie auch eine Sechsmonatskarte.

6. Versuchen Sie, etwas Deutsch zu lernen

Immer mehr Universitäten in Deutschland bieten Englischkurse für internationale Studierende an, aber lassen Sie sich nicht täuschen, dass Englisch reicht, um sich in diesem Land zurechtzufinden. Dies wird Ihnen nicht nur dabei helfen, Freunde zu finden und Ihren Horizont zu erweitern, sondern das Erlernen der Landessprache wird Ihre Interaktionen mit Behörden erheblich erleichtern, wo sich die Mitarbeiter nicht darauf verlassen können, dass sie Englisch sprechen.

Viele deutsche Hochschulen bieten intensive Deutschkurse an – entweder kostenlos im Rahmen ihrer Modulwahl oder als Abendkurse. Es kann eine sehr kostengünstige Art des Lernens sein. Sie können sich auch für einen privaten Deutschkurs in Ihrer Freizeit entscheiden.

Written By
More from Heine Thomas
Wie UN-Diplomaten im Zeitalter von Covid-19 aus der Ferne verhandeln
Jetzt schlägt Covid-19 im Herzen der Vereinten Nationen selbst zu. Und viele...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.