Abschließend: “Ich empfehle Ihnen, persönliche Koronamaßnahmen einzuleiten.”

SPIEGEL: Herr. Träder hat Sie als Psychologe dem Thema Stress und der Frage gewidmet, wie Menschen durch Krisen kommen und stark bleiben. Der zweite Abschluss erinnert an eine Wiederholung à la “Groundhog-Grüße jeden Tag”. Stehen wir dieser Krise besser oder schlechter gegenüber als beim ersten Mal?

Bäume: Ich würde nicht unbedingt von einer Wiederholung sprechen, die wir erleben, da sich unsere Ausgangsposition erheblich von der im Frühjahr unterscheidet. Zu der Zeit könnte die Haltung beschrieben werden als: Wow, wir sitzen alle im selben Boot und halten zusammen. Für viele war es wie ein Abenteuer: Sie renovierten, backten Brot und probierten neue Firmen-Chat-Tools aus. Zu der Zeit gab es auch übermäßige Spannungen und Spannungen, aber es gab ein großes Gefühl für Abenteuer. Alle dachten: Wir werden es durchgehen und danach wird alles gut. Sechs Monate später auf diesen Punkt zurückzukommen, ist frustrierend. Es zeigt, dass es nutzlos war, dass wir es bereits durchgemacht hatten und dass wir keine Lösung gefunden hatten. Jetzt sind viele Lebensgrundlagen bedroht, die zu dieser Zeit noch so gut dämpfen könnten. Dies bedeutet, dass es im Privatleben viele Unglücksfälle geben wird. In der Schlussrunde ist kein Raum mehr für Abenteuerlust.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.