Android Auto: BMW lehnt Googles Android Automotive ab und arbeitet an einem neuen Betriebssystem

Android

Googles Infotainment-Plattform Android Auto ist sehr verbreitet und wird von fast allen relevanten Fahrzeugherstellern unterstützt, damit Kunden Smartphone-Dienste im Auto nutzen können. Aber mit dem Nachfolgeprodukt Android Automotive Die Begeisterung der Hersteller ist nicht ganz so groß. Jetzt hat einer der neuesten Android Auto-Partner, BMW, Google einen Sprung gegeben.


Volvo XC40 Android Engine

Das Auto wird zunehmend zu einem Wohnzimmer auf Rädern, und mit der zunehmenden Verbreitung von Apps wachsen die Funktionen immer noch, obwohl Android Auto bestimmte technische Einschränkungen aufweist. Um es aufzubrechen und die Plattform fest im Fahrzeug zu verankern, hat Google bereits Android Automotive entwickelt, die in den nächsten Jahren auf den Standard erweitert wird und in vielen Fahrzeugen zu finden ist.

Aber während Google Android Automotive als großen Schritt feiert und die Nutzer die zusätzliche Funktionalität auf jeden Fall zu schätzen wissen, sind die Fahrzeughersteller von diesen Plänen nicht sehr begeistert. Da Google in diesem Fall keinen Anhang mehr bereitstellt, sondern die Kontrolle über das Fahrersystem für Infotainment übernimmt und den Zugriff auf alle technisch verfügbaren Daten von Fahrzeugherstellern anfordert, sehen sie, wie ihre Skins wegdriften.

Aus gutem Grund haben VW und BMW das neue Betriebssystem von Google abgelehnt, obwohl viele Leute immer noch darüber lachen. Volkswagen hat vor langer Zeit angekündigt, Google nicht in seine eigenen Fahrzeuge einsteigen zu lassen, und jetzt sagt BMW auch, dass Googles Plattform “außer Frage” sei. Mutige Schritte, die man fast als Selbstverteidigung betrachten sollte.

Android Auto BMW

Laut BMW arbeiten 4000 Entwickler an einer neuen Infotainment-Plattform, die das aktuelle OS7 ersetzen soll, das die erste Unterstützung für Android Auto an Bord hatte. Diese 4.000 Entwickler arbeiten seit zwei Monaten an der Plattform und sollten sehr schnell Ergebnisse liefern – das können Sie mit der Armada definitiv erwarten. Es sind mit ziemlicher Sicherheit nicht 4.000 Codierer, die allein auf dieser Plattform arbeiten. Wenn BMW mindestens 4.000 Softwareentwickler beschäftigt, arbeiten diese wahrscheinlich in allen Bereichen, von der Fahrzeugsteuerung bis hin zu Hilfssystemen, die möglicherweise Signale an die neue Plattform liefern könnten.

Während Google auf die Gunst des Fahrzeugherstellers angewiesen ist und wie bei Android Auto schnell eine hohe Distribution als Druckmittel aufbauen will, haben BMW, Volkswagen und Co den Vorteil immer noch die volle Kontrolle haben. Ohne mögliche Google-Schnittstellen und umfassende App-Unterstützung wird es jedoch nicht einfach sein, Käufer zu überzeugen. Langfristig wird es auch davon abhängen, wie sich die Plattformen entwickeln.

Das größte Problem kann auch sein, die wichtigen internen Systeme für die Fahrzeugsteuerung, das autonome Fahren und den Infotainment-Bereich unter einem Dach zu vereinen, ohne mögliche Gefahren oder Angriffsszenarien zu schaffen.

[heise]

Verpassen Sie Google News nie wieder: Melden Sie sich für den GoogleWatchBlog-Newsletter an
Abonnieren Sie den GoogleWatchBlog-Newsletter


Written By
More from Jochen Fabel

Sleep Walking Sushi, japanische Schönes T-Shirt

Price: (as of – Details) Graphics are copyrighted by NAGAYASU Co. Distribute...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.