Angela-Merkel-Krise: Hunderte wütende Bauern stürmen Berlin auf Traktoren, um gegen das Gesetz zu protestieren Nachrichten

Hunderte Bauern fuhren am Dienstag nach Zentralberlin, um gegen Frau zu protestieren. Merkels Gesetzesentwurf zum Insektenschutz. Das Gesetz zielt darauf ab, alle Herbizide und Insektizide in Nationalparks zu verbieten und das Herbizid Glyphosat bis 2023 auslaufen zu lassen.

Die Gesetzgebung beschränkt auch den Einsatz von Pestiziden in der Nähe wichtiger Gewässer, aber die endgültige Fassung des Textes überlässt es den einzelnen Bundesländern, detaillierte Anforderungen festzulegen.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze verteidigte die Gesetzgebung mit den Worten: „Menschen können nicht ohne Insekten leben.

“Das sind gute Nachrichten für Insekten und die Zukunft unserer Ökosysteme.”

Aber wütende Landwirte im ganzen Land fordern eine Anpassung der Gesetzgebung an moderne Praktiken.

Ein 28-jähriger Bauer, Wilke Luers, sagte während des Protests: “Wir sind nicht gegen Insektenschutz, aber er muss an moderne landwirtschaftliche Praktiken angepasst werden.”

Auf einem am Brandenburger Tor gezeigten Traktor steht ein Schild mit der Aufschrift: “Keine Bauern, kein Essen, keine Zukunft”.

Landwirtschaftsministerin Julia Kloeckner sagte, dass einige in Schutzgebieten angebaute Pflanzen von den strengeren Regeln ausgenommen seien und dass es Ausnahmen für Weinberge gebe.

LESEN SIE MEHR: Deutsche Wirtschaftskrise: Merkels Ausschluss führt zu Verlusten von 1,3 Milliarden Pfund pro Woche

Er fordert Maßnahmen, die auf Anreizen statt auf Verboten beruhen.

Der Landwirtschaftsminister Kloeckner versprach am Mittwoch “finanzielle Unterstützung” und Entschädigung für die von den Insektenschutzplänen betroffenen Landwirte, ohne detaillierte Zahlen anzugeben.

Sie sagte auch, dass die Regierung den Kauf von sogenannten Präzisionslandwirtschaftsgeräten kofinanzieren werde, mit denen Düngemittel und Pestizide genauer verteilt werden können, was den Verbrauch verringert.

Der Gesetzentwurf wurde erstmals 2019 vorgeschlagen.

Eine groß angelegte Studie in Deutschland im Jahr 2017 war eine der ersten, die globale Alarmglocken über das Eintauchen in Insektenpopulationen auslöste und Warnungen vor einer „ökologischen Apokalypse“ auslöste.

Die Studie ergab, dass die Populationen fliegender Insekten in deutschen Naturschutzgebieten in 27 Jahren um mehr als 75 Prozent zurückgingen.

Dies war nicht das erste Mal, dass die Kanzlerin von Demonstranten wegen der landwirtschaftlichen Vorschläge ihrer Regierung getroffen wurde.

Im vergangenen Monat versammelten sich Bauern, Demonstranten des Klimawandels und Tierschützer in Berlin zu einem jährlichen Protest.

Der Marsch hieß “Wir hatten genug” und richtet sich an Frau Merkels Agrarpolitik und -nachfrage anzuprangern und die industrielle Landwirtschaft zu beenden.

Eine Sprecherin des Marsches, Saskia Richartz, sagte: „Die Agrarpolitik der Regierung basiert auf einer billigen Massenproduktion, bei der viel zu viele Tiere in kleinen Ställen eingesperrt sind.

“Wir fordern eine Reform der Agrarpolitik zugunsten der ländlichen Landwirtschaft.”

Written By
More from Seppel Taube

Soziologie des Massentourismus: Grenzen des Reisens

D.Reisegeschichte ist eine der zunehmenden Inklusion: Reisen war lange Zeit das Privileg...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.