Angst vor bewaffneter Eskalation – und vor Putin

Die EU berät zu Sanktionen gegen das Regime des Herrschers Lukaschenko. Es mag einen Formelkompromiss geben, aber kaum mehr. Weil es den Europäern tatsächlich gut gehen würde, wenn nicht zu viel Veränderung in Belarus.

Alexander Lukaschenko Versuchen Sie es erneut mit Bedrohungen. Der Linsker Herrscher schickte die Armee am Dienstagabend an die Grenzen Polen und Litauen in Kampfbereitschaft. Die Einheiten seien nun bereit, ihren Verpflichtungen nachzukommen, sagte er bei einem Treffen der Sicherheitsbehörde der staatlichen Behörde Belta. “Heute haben wir Probleme nicht nur drinnen, sondern auch draußen.”

Es ist eine beliebte Methode für Diktatoren: Je mehr sie unter innenpolitischen Druck geraten, desto mehr schwören sie auf die Gefahr von außen – in der Hoffnung, eine nationale Einheit gegen die angeblich bösen fremden Länder zu bilden.

Fotoserie mit 13 Bildern

Militärübung an der Westgrenze in Belarus: Ein Soldat trägt während eines Manövers eine Kalaschnikow. (Quelle: AP / dpa)

Ob es funktioniert, ist zumindest der Fall Weißrussland fraglich. Zuletzt protestierten Hunderttausende gegen Lukaschenkos Unterdrückungsregime – in einem Land mit nur etwa 9,5 Millionen Einwohnern. Es zeigt, wie müde Menschen von der Gewalt der Sicherheitskräfte sind. Wenn Menschen ihre Ängste überwinden, funktionieren Bedrohungen nicht mehr. Zumindest für jetzt. Dann kann ein Regime sicherlich stürzen. Bitte prüfen DDR. Siehe Arabischer Frühling. Ob es darum geht, ist derzeit offen.

Interesse an der Aufrechterhaltung des Status quo

Mit seinen Einschüchterungsversuchen ist es auch unwahrscheinlich, dass Lukaschenko außenpolitisch viel erreichen wird. Trotzdem hat er die EU lange in Unordnung gebracht. Deshalb findet am Mittwoch ein Sondergipfel mit den Staats- und Regierungschefs statt. Sie beraten über mögliche Sanktionen. Was einfach klingt, ist bei näherer Betrachtung eine komplizierte Sache.

Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel diskutieren auf einem EU-Gipfel: EU-Staaten entscheiden am Mittwoch über Sanktionen gegen das belarussische Regime. (Quelle: dpa)Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel diskutieren auf einem EU-Gipfel: EU-Staaten entscheiden am Mittwoch über Sanktionen gegen das belarussische Regime. (Quelle: dpa)

Weil die Europäer ein echtes Problem haben: Sie interessieren sich weder für den Status quo noch für übermäßige Veränderungen. Wenn Lukaschenko gestürzt wird, könnte ein noch pro-russischeres Regime die Macht übernehmen. Zu harte Sanktionen würden das derzeitige Regime weiter in die Arme Russlands führen. Dies führt zu einem internen Konflikt – zwischen geostrategischen Interessen und den demokratischen Grundsätzen der EU. Der Verlierer scheint bereits klar: die Protestbewegung in Belarus.

Puffer zwischen Russland und der EU

Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der Unabhängigkeit Weißrusslands ist das Land ein Puffer zwischen der NATO und Russland. Die ehemalige Sowjetrepublik ist enger mit Moskau verbunden und besonders wirtschaftlich von Russland abhängig. Trotzdem versuchen die Europäer seit 20 Jahren, die Beziehungen zu Belarus zu verbessern. Lukaschenko akzeptierte dies dankbar, um eine gewisse politische Autonomie zu erlangen.

Minsk: Auf Minsk: Während der “Farbrevolution” gingen Hunderttausende auf die Straße, um gegen Lukaschenko zu demonstrieren. (Quelle: AP / dpa)

Trotzdem haben die Europäische Union und Russland völlig unterschiedliche Interessen an den gegenwärtigen Protesten, aber die Kreuzung zwischen ihnen scheint Präsident Lukaschenko für alle Menschen zu sein. Ein kurzer Überblick hilft, dies zu verstehen:

Was sind Russlands Interessen?

  • Halten Sie Belarus so abhängig wie möglich und in Ihrem eigenen Interessengebiet.
  • Dass Europa sich nicht in die inneren Angelegenheiten des Landes einmischt.
  • Keine erfolgreiche Revolution in einem Nachbarland, die ein Vorbild für das eigene Volk sein könnte.
  • Nach Syrien, Libyen und der Ukraine: kein teurerer Krieg mehr.
  • Ein stabiles Regime in der Nachbarschaft – unabhängig von seiner demokratischen Ordnung.

Was sind die Interessen der EU?

  • Fahren Sie Weißrussland nicht in Russlands Armen vorwärts.
  • Kein Bürgerkrieg, kein Krieg in Europa.
  • Intensivere Beziehungen zu Belarus – einschließlich des Lukaschenko-Regimes.
  • Ein Symbol für Rechtsstaatlichkeit und gegen Gewalt gegen die Zivilbevölkerung.

Das Spiel der Autokraten

26 Jahre lang gründete Lukaschenko in Belarus eine auf ihn zugeschnittene Autokratie. Demokratische Wahlen werden manipuliert, Oppositionspolitiker landen im Gefängnis, das Parlament und die Presse stehen unter der Kontrolle des Regimes. Der langjährige Präsident Lukaschenko war immer in der Lage, Proteste mit Gewalt schnell zu unterdrücken.

Präsident Lukaschenklo in einer Rede: Nach den kontroversen Wahlen und den großen Misserfolgen der Corona-Krise liegt die Machtbasis des Herrschers in Trümmern. (Quelle: Reuters)Präsident Lukaschenklo in einer Rede: Nach den kontroversen Wahlen und den großen Misserfolgen der Corona-Krise liegt die Machtbasis des Herrschers in Trümmern. (Quelle: Reuters)

Zusätzlich zu diesen innenpolitischen Instrumenten setzte Lukaschenko eine Shuttle-Politik zwischen der EU und Russland ein, um seine außenpolitische Macht zu festigen. Wie andere Autokraten erfindet er Bedrohungsszenarien aus dem Ausland, um sich als Verteidiger für sein Volk zu profilieren. In der Vergangenheit wollten die EU und Russland ihn stürzen – zumindest behauptete Lukaschenko dies. Im Gegenzug kritisierte er wiederholt den Einfluss großer ausländischer Mächte auf sein Land.

Lukaschenko dreht die Rasierklinge an

Trotz seiner Nähe zu Russland versuchte Lukaschenko, Moskau in Schach zu halten, um die Unabhängigkeit seines Landes zu gewährleisten. Belarus ist Teil der Eurasischen Wirtschaftsunion des russischen Präsidenten Wladimir PutinEine 1996 gegründete Staatenunion existiert jedoch nur auf dem Papier. Ebenfalls Annexion Die Krim hat Lukaschenko nie anerkannt – auch aus Sorge um die russische Einmischung in sein Land.

Für Lukaschenko ist die Spannung zwischen den Beziehungen zu Russland und Europa eine Reise mit der Rasierklinge. Putin würde die Streichung von Belarus aus dem Moskauer Interessenspektrum nicht akzeptieren, das belarussische Volk erhielt in den letzten Tagen eine Warnung, als Russland Truppen an die Grenze brachte. Eine militärische Intervention aus Moskau ist jedoch unwahrscheinlich, der Nutzen einer solchen Operation in dem kleinen Land wäre zu gering, die Kosten politisch und wirtschaftlich zu hoch.

Die Präsidenten Putin und Lukaschenko pflanzen einen Baum: Belarus ist bei der Gas- und Ölversorgung besonders auf Russland angewiesen. (Quelle: Imago-Bilder)Die Präsidenten Putin und Lukaschenko pflanzen einen Baum: Belarus ist bei der Gas- und Ölversorgung besonders auf Russland angewiesen. (Quelle: Imago-Bilder)

Als Alternative zu diesem Notfallplan hätte Putin andere Möglichkeiten: Russland könnte eine Revolution in Belarus inszenieren, und viele der Oppositionspolitiker bei den Präsidentschaftswahlen 2020 gelten als pro-russischer als Lukaschenko. Da Moskau trotz der Corona-Krise an guten Beziehungen zur EU interessiert ist, sind auch die politischen Risiken für Putin recht hoch. Im Gegensatz zur Annexion der Krim befürworten laut einer Umfrage nur 25 Prozent der belarussischen Bevölkerung eine stärkere Union mit Russland.

Angst vor Putin

Andererseits sind die Möglichkeiten der EU begrenzt. Für die Europäer bedeutet Geostrategismus, Russland daran zu hindern, militärisch einzugreifen, oder zu verhindern, dass ein noch russlandfreundlicheres Regime in Belarus an die Macht kommt. Darüber hinaus würden übermäßig starke EU-Sanktionen Lukaschenko dazu zwingen, noch stärker von Russland abhängig zu werden, da das Land wirtschaftlich nur wenige Alternativen hätte – auf jeden Fall hat Moskau durch die Kontrolle der Öl- und Gasversorgung die Möglichkeit, großen Druck auf seinen Nachbarn auszuüben.

All dies macht es unwahrscheinlich, dass die EU am Mittwoch den großen Sanktionsclub auspackt – es wird wahrscheinlich nur ein Symbol für die Wahrung ihrer eigenen Glaubwürdigkeit sein. Viele EU-Mitgliedstaaten haben die Gewalt und Manipulation bei den Präsidentschaftswahlen bereits scharf verurteilt, aber jetzt kommt es darauf an, ob man politisch bereit ist, daraus in Form von Strafmaßnahmen Schlussfolgerungen zu ziehen.

Ein Zeichen dafür kam vom Leiter der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen am Montag. Es bot sogar eine “engere und intensivere Partnerschaft zwischen der EU und Weißrussland”. Dies gilt auch für den Fall, dass der Autokrat Lukaschenko nach 26 Jahren an der Macht bleibt. Diese Politik zeigt der Revolution vor allem eines: Sie steht international allein. Aus Angst vor Gewalt – und vor Putin.

Written By
More from Heine Thomas

Offizier kniet am Hals: Reul “hat Angst” vor Verhaftungsvideo – Polizist zunächst versetzt

Aussicht Geräusch, um am Hals zu knien Reul hatte “Angst” vor dem...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.