Argentinien und die Fußballwelt schreien nach dem “goldenen Jungen”

Diego Maradona übernahm die Führung auf dem Feld und erzielte das 0: 1 nach einer eleganten Bewegung in der Mitte. Diego Maradona war der Torschütze. Ein paar Mal sprang er den Grafen des Todes. Jetzt ist der außergewöhnliche Spieler verstorben.

Fotoserie mit 15 Fotos

Die Fußballwelt trauert um Diego Armando Maradona. Der argentinische Nationalheld, dieser brillante Künstler am Ball, dessen Leben so viele tragische Wendungen genommen hat, verstarb am Mittwoch im Alter von nur 60 Jahren. Weltmeister, Serienmeister, UEFA-Pokalsieger, Doping-Täter, gescheiterter Fernsehmoderator und Kokainsüchtiger in einem – eigentlich viel zu viel für ein einziges Leben. Kürzlich hat der “goldene Junge” einen Krankenhausaufenthalt überlebt. Argentinien weint.

Es gibt unzählige Anekdoten über Maradona: Wie er seine Gegner in Reihen täuschte, wie er kaum über den Tod tröpfelte, wie er Journalisten mit einem Luftgewehr erschoss oder sogar eine Kirche nach ihm benannte? Als Fußballer war Maradona so unbeschreiblich gut wie niemand zuvor oder danach. Als Mensch war er viele Jahre später so fett, dass er kaum sprechen konnte. Diego Armando Maradona: Dieser Name steht für ein Leben zwischen Extremen, zwischen Himmel und Hölle, zwischen Genie und Wahnsinn.

Maradona wurde Anfang November wegen einer Gehirnblutung operiert

Maradona wurde am 11. November, eine Woche nach der Operation, wegen einer Gehirnblutung aus einem Krankenhaus in einem Vorort von Buenos Aires entlassen. Der ehemalige Superstar sprach zunächst über emotionalen Stress, Anämie und Dehydration. In den Tests wurde eine Blutung zwischen den Hirnhäuten und dem Gehirn festgestellt.

Diego Maradona: Vor kurzem war die Fußballikone Trainer beim argentinischen Erstligisten Gimnasia y Esgrima La Plata. (Quelle: Fotosport / Bildbilder)

Maradona habe den schwierigsten Moment seines Lebens überlebt, sagte sein Anwalt Matías Morla. Der ehemalige “Pibe de Oro” (goldener Junge) ist bereit, sich aufgrund persönlicher Probleme zu rehabilitieren: “Maradona wird für eine Weile sein.”

Im September 2019 wird Maradona die Trainerposition beim Erstligisten Gimnasia y Esgrima La Plata übernehmen. Auf Instagram zeigt er sich mit einem kleinen Welpen in den Armen, mit einem taktischen Brett im Garten oder mit einer speziellen Maske, die einem Astronautenhelm ähnelt, um sich vor dem Coronavirus auf seinem Kopf zu schützen. Auf den Fotos sieht Maradona normalerweise schlank und gesund aus, und einmal trug er sogar eine modische Brille. Die Nachricht war: Ihm geht es gut. “Man muss zugeben, dass er die Krise nach dem Fußball gemeistert zu haben scheint”, sagte Günter Netzer kurz vor Maradonas 60. Geburtstag am 30. Oktober.

Rekordtransfer, italienischer Meister, Weltmeister

Für die ehemalige Nationalmannschaft blieb Maradona wie für viele Menschen ein Mythos. Die Legende beginnt in der Siedlung Villa Fiorito am Stadtrand von Buenos Aires, wo er vom Erstligisten Argentinos Juniors frühzeitig entdeckt wird. Als zwölfjähriger Balljunge soll er die Zuschauer in der Pause mehr unterhalten haben als die erste Mannschaft mit ihren Kabinettstücken. Mit 15 Jahren debütierte er in der ersten Liga, mit 16 war er Nationalspieler, mit 17 war er der beste Torschütze und mit 19 war er der erste Fußballer des Jahres in Südamerika.


Zu dieser Zeit wollten argentinische Reporter wissen, ob er der neue Pelé ist. “Ich bin Maradona, keine neue Sache. Ich möchte nur Maradona sein”, antwortete der junge “Diegito”. Und es gelang ihm zweifellos: weil seine Lebensweise unvergleichlich ist. Am Anfang läuft vieles gut. 1982 wechselte Maradona für eine Rekordgebühr zum FC Barcelona, ​​stieg aber erst zwei Jahre später zum Halbgott auf. Für einen weiteren Rekordtransfer geht es an den SSC Neapel, nicht an die großen Vereine in Norditalien, sondern an die Spotter, die fast in den verabscheuungswürdigen Süden verbannt sind. “Italiens Kanalisation” klingt wie Juve- oder Mailänder Fans in einem direkten Duell.

Der SSC Napoli führte Diego Maradona zu zwei Meistertiteln (1987 und 1990) und wird bis heute als Heiliger in der Stadt verehrt.  (Quelle: imago images / Granata Images)Der SSC Napoli führte Diego Maradona zu zwei Meistertiteln (1987 und 1990) und wird bis heute als Heiliger in der Stadt verehrt. (Quelle: Granata Images)

Hier beginnt die Transformation. Maradona stieg immer höher, 1987 und 1990 führte er Neapel zur bislang einzigen Meisterschaft in der Vereinsgeschichte. Mehr als 70.000 Fans begrüßten ihn im Stadio San Paolo, als er begrüßt wurde, und später hingen die Leute weiter vor seiner Haustür herum. Einmal hat ihm eine Krankenschwester angeblich eine Blutprobe gestohlen und in die Kirche gebracht. Die Neapolitaner verehren ihn als Heiligen. Maradona kann mit dem Hype umgehen, solange er Fußball spielt, wird er auf dem Feld immer besser.

Maradona hat jahrelang mit Suchtproblemen zu kämpfen

“Am Tatort wird das Leben unwichtig. Die Probleme, all diese Dinge werden unwichtig”, sagt er in der Amazon-Dokumentation “Diego Maradona”. Er wurde 1986 mit Argentinien Weltmeister und gewann 1989 mit Napoli den Uefa Cup. Vom Feld aus wird er genauso unkontrollierbar wie für seine Gegner. Er verliebt sich in Kokain (‘One line – und ich fühle mich wie Superman’), geht manchmal von Sonntagabend bis Mittwoch durch die Häuser und schwitzt dann bis zum nächsten Spiel an diesem Wochenende wieder alles aus. Seine Karriere in der Nationalmannschaft endete bei der Weltmeisterschaft 1994 aufgrund eines zweiten einmonatigen Dopingverbots der Fifa.

Diego Maradona wurde aufgrund eines positiven Doping-Ergebnisses von der Weltmeisterschaft 1994 ausgeschlossen.  (Quelle: imago images / Laci Perenyi)Diego Maradona wurde aufgrund eines positiven Doping-Ergebnisses von der Weltmeisterschaft 1994 ausgeschlossen. (Quelle: Laci Perenyi / Bildbilder)

Die extreme Fluktuation zwischen überschwänglichem Überschwang und verzweifelter Depression ist vielen seiner Landsleute nicht fremd. Der Hype um Maradona war manchmal grotesk. Es gab ein Maradona-Museum, ein Maradona-Musical und sogar eine Maradona-Kirche, in der „Diego Our“ gebetet wurde. Nach seiner Fußballkarriere suchte Maradona auch wiederholt in Lateinamerika nach den linken Caudillos. Er freute sich, sich auf der Seite von Fidel Castro, Hugo Chávez oder Nicolás Maduro zu zeigen.

Die ‘Hand Gottes’ machte Maradona zu einer Ikone

“Diego hatte ein Leben wie ein Traum. Und wie ein Albtraum”, sagte der langjährige Fitnesstrainer Fernando Signorini. Unvergesslich ist die “Hand Gottes”, mit der er England während der Weltmeisterschaft 1986 erzielte, oder sein Jahrhundertziel nach einem unglaublichen Dribbeln im selben Spiel. Aber auch die Fotos der kugelförmigen Maradona mit den auffälligen blonden Haaren, die Jahre später erschienen, sind unvergesslich. Er scheiterte als Fernsehmoderator und argentinischer Nationaltrainer, verbrachte Wochen in Krankenhäusern, verkrampfte seinen Magen und verpasste nur mehrmals den Tod.

“Ich denke, er glaubt, er sei ein Gott, und das könnte einer der Gründe für seine Probleme sein”, sagte Héctor Pezzella, der Direktor der Güemes-Klinik in Buenos Aires, wo Maradona 2007 vor vielen Jahren behandelt wurde.

Der außergewöhnliche Spieler hat sich nie geschont, weder auf dem Feld noch außerhalb. “Er lebt jeden Moment so, als wäre es sein letzter”, sagte sein Fitnesstrainer Signorini einmal. “Sobald Diego weg ist, wird er noch mehr geliebt werden.”

Written By
More from Urs Kühn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.