Astroscale und MHI des Raketenherstellers arbeiten zusammen, um eine Technologie zur Trümmerbeseitigung zu entwickeln

Astroscale: “Wir erwägen zukünftige Möglichkeiten, die gemeinsame Technologieentwicklung oder Missionen umfassen können”

WASHINGTON – Astroscale, ein in Japan ansässiges Unternehmen für Satellitenwaffen und Satellitenentfernung, gab am 27. Juli bekannt, dass es mit dem Raketenhersteller Mitsubishi Heavy Industries zusammenarbeiten wird, um Technologien für Weltraummüll zu entwickeln.

Die Zusammenarbeit zwischen Astroscale und einem Trägerraketenanbieter ist wichtig, da sie dazu beitragen kann, das wachsende Problem der oberen Raketenphase im Orbit anzugehen, die die Europäische Weltraumorganisation als die gefährlichsten Trümmerteile im Orbit identifiziert hat.

Ein von der ESA angeführtes Hauptproblem ist der Ausfall von Satelliten und Raketen, der durch die Explosion von Batterien oder Antriebstanks verursacht wird.

Astroscale und Mitsubishi Heavy Industries werden laut einer Pressemitteilung „an den technischen Aspekten zusammenarbeiten, die zur Förderung eines nachhaltigen Weltraumbetriebs erforderlich sind“. “Die ersten Bemühungen werden die Diskussion und Entwicklung von Methoden zur Entfernung von Schutt für die oberen Stufen umfassen.”

Alison Howlett, Sprecherin von Astroscale, sagte, die Vereinbarung mit MHI bestehe darin, Gespräche darüber aufzunehmen, „wie man durch die Beseitigung von Schutt zu einem nachhaltigen Weltraum beitragen kann. Wir prüfen zukünftige Möglichkeiten, die gemeinsame Technologieentwicklung oder Missionen umfassen können, und wir haben derzeit keine festen Pläne oder Zeitpläne. ”

Das Anwachsen von Gleisresten – von Menschenhand geschaffene Gegenstände in einem Gleis, die keinen sinnvollen Zweck mehr erfüllen – ist ein oft diskutiertes Problem, für das noch keine Lösungen entwickelt wurden.

Auf dem Gipfel der G7-Staats- und Regierungschefs im vergangenen Monat haben sich Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und die Europäische Union verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, um die wachsende Gefahr von Weltraummüll zu bekämpfen, während unser Planet immer mehr umkreist Druck. . ”

Die US-Regierung schätzt, dass es mehr als 23.000 Partikel mit einem Durchmesser von mehr als 10 Zentimetern und mehr als 500.000 Partikel zwischen 1 und 10 Zentimetern gibt. Trümmer können Hunderte von Jahren im Orbit verbleiben und stellen für die rapide steigende Zahl neuer Satelliten, die jedes Jahr gestartet werden, ein Kollisionsrisiko dar.

Der Beamte der Pentagon-Weltraumpolitik, John Hill, sagt: WeltraumNews dass das Verteidigungsministerium sich verpflichtet hat, die Schaffung von Arbeitsplätzen zu reduzieren, aber derzeit gibt es keine Pläne, die US-Oberstufen zu entfernen.

„Die Realität ist, dass Regierungen, hauptsächlich die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion, die meisten Weltraumoperationen während der ersten Jahrzehnte der Weltraumaktivitäten durchgeführt haben, und dass die ursprünglichen Praktiken nicht die Dinge berücksichtigten, die Sie heute in Bezug auf Müll. Management “, sagte Hill.

Die U.S. Government Orbital Debris Mitigation Standard Practices (ODMSP) wurden 2001 gegründet, um die zunehmende Präsenz von Orbitalschrott in der erdnahen Weltraumumgebung anzugehen. Die Leitlinien wurden kürzlich im Dezember 2019 aktualisiert.

Bisher haben nur die japanische Raumfahrtbehörde JAXA und die europäische ESA Missionen finanziert, um Trümmer aus der Umlaufbahn zu entfernen.

Astroscale wurde von JAXA ausgewählt als kommerzieller Partner für ein Schuttbeseitigungsprojekt. In der nächsten Phase des Projekts wird eine Oberstufe des Gleises entfernt.

Die ESA hat das Schweizer Startup ClearSpace-1 ausgewählt, um die derzeit für 2025 geplanten Trümmer zu beseitigen.

More from Wolfram Müller

Russland will Konflikt in der Ukraine “provozieren”: Deutschland

Deutschland warf Russland am Mittwoch vor, mit seinem Truppenaufbau entlang der Grenze...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.