Athleten können politische Meinungen nicht freigeben

Chennai:

Bei der Siegerehrung wiederholte der damals 22-jährige Demisse mit seiner Silbermedaille um den Hals die Geste.

Demisse, der bei der Eröffnungsfeier der Spiele die Flagge seines Heimatlandes trug, tat dies aus Protest gegen Menschenrechtsverletzungen durch die äthiopische Regierung. “Wir haben ihm sehr, sehr klar gemacht, dass politische Äußerungen bei den Paralympischen Spielen nicht erlaubt sind”, sagte der damalige Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), Philip Craven. Seit Andrew Parsons im Jahr 2018 die Nachfolge von Craven angetreten hat, hat sich daran wenig geändert. Die Paralympische Charta enthält Abschnitt 2.2, der Regel 50.2 der Olympischen Charta ähnelt. Darin heißt es: “Jede Demonstration, jeder Protest oder jede politische Äußerung” ist verboten, es sei denn, die IPC hat eine Ausnahme gemacht.

Bei den Paralympischen Spielen in Tokio, die wie die Olympischen Spiele aufgrund der COVID-19-Pandemie mit leeren Händen ausgetragen werden, dürfen Sportler nur in gemischten Bereichen und während der Medien oder über soziale Medien politische Erklärungen abgeben. Politische Äußerungen bei Medaillenverleihungen und an den Austragungsorten selbst bleiben untersagt.

Bei Olympia waren an den Wettkampfstätten politische Äußerungen und Gesten erlaubt, sofern sie „nicht direkt oder indirekt gegen Personen, Länder, Organisationen und/oder deren Würde“ und „nicht störend“ für andere Sportler oder Mannschaften waren. . Bei den Paralympischen Spielen hingegen gilt das Verbot sogar für die Umkleidekabinen und Aufwärmbereiche. Der IPC sagt, dass der Entscheidung, seine Regeln für Tokio nicht zu lockern, neun Monate lang Beratungen mit den Athleten folgten. An einer Online-Befragung des IPC nahmen knapp 500 paralympische Athletinnen und Athleten teil, zudem gab es Arbeitsgruppen, die grundsätzlich allen offen standen. Mareike Miller, Kapitänin der Deutschen Rollstuhlbasketballmannschaft, ist auch Sprecherin der Athleten des Nationalen Paralympischen Komitees Deutschland (DBS).

“Sportler haben ein Interesse daran, sich auch auf dem Spielfeld zu äußern”, sagt Miller der DW. Angesichts der relativ kurzen Beratungszeit hält die 31-Jährige die Meinungsfreiheit bei Anlässen wie Medaillenübergaben für ausgeschlossen, sieht aber auch Verbesserungspotenzial. „Es wäre gut, wenn auf individuellen Wunsch bestimmte Aktionen erlaubt wären – ähnlich wie beim deutschen Feldhockey-Kapitän Nike Lorenz, der während der Olympischen Spiele eine Kapitänsbinde in Regenbogenfarben tragen durfte“, sagte Miller.

Miller sagt, es sei zwar gut für den IPC, die Athleten nach ihrer Meinung zu fragen, aber inwieweit ihre Ideen umgesetzt werden, sei eine andere Frage. „Zum Beispiel gab es von der (Befürwortungsgruppe) Athleten eine Bitte um Transparenz (an den IPC), um klarzustellen, welche Geldstrafen für welche verbotenen Formen des Protests oder der Äußerung verhängt werden sollten. Dazu wurde noch nichts bekannt gegeben. Als mögliche Sanktionen nennt der IPC „eine Abmahnung, eine Geldstrafe, den Ausschluss von Zeremonien während des Spiels, den Verfall von Medaillen, den sofortigen Ausschluss von den Spielen, ein Verbot von zukünftigen Paralympischen Spielen und anderen sportlichen Aktivitäten“. Er erwähnt auch „andere Sanktionen, die die Schwere des betreffenden Fehlverhaltens widerspiegeln“, ohne zu erläutern, welche Straftaten als weniger oder schwerwiegender gelten. Den 134 Mitgliedern der deutschen Paralympics-Mannschaft sei “an die Vorschriften zu halten”, teilte der DBS auf DW-Anfrage mit. “Alles andere wäre unverantwortlich und könnte zum Ausschluss von den Spielen führen.”

Dieser Artikel wurde zur Verfügung gestellt von der Deutschen Welle

Written By
More from Urs Kühn

Mikaela Shiffrin ist das Hauptwochenende des Wintersportprogramms

Mikaela ShiffrinDas erste Rennen des Jahres 2021 schließt das Wintersportprogramm dieses Wochenendes...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.