Auf dem Weg in die USA: Tausende Migranten überqueren die Grenze nach Guatemala

Zu Fuß von Honduras in die USA: Tausende von Flüchtlingen haben inzwischen die Grenze nach Guatemala überschritten – viele ohne Erlaubnis und ohne Koronatest. Dort werden sie festgenommen und deportiert.

Auf dem Weg von Honduras in die USA überquerten mehrere tausend Menschen die Grenze zwischen Honduras und Guatemala. Nach Angaben der Migrationsbehörde in Guatemala sind etwa 3.000 Menschen in das Land eingereist – die meisten illegal und ohne Koronatest. Viele von ihnen trugen auch keinen Mund- und Nasenschutz.

Sie waren am Abend zuvor in der honduranischen Stadt San Pedro Sula abgereist. Die Gruppe ist die erste in den USA seit Beginn der Koronapandemie.

“Migranten stellen ein Gesundheitsrisiko dar”

Der guatemaltekische Präsident Alejandro Giammattei kündigte an diesem Abend in einer Fernsehansprache an, dass die Migranten festgenommen und deportiert würden. Er sprach von einer “massiven Gruppe von Honduranern”, die die Grenze überquerten. Dies stellt ein Gesundheitsrisiko dar, sagte Giammattei, bei dem vor zwei Wochen Covid-19 diagnostiziert wurde, angesichts der Coronavirus-Pandemie.

Guatemala, das zwischen Honduras und Mexiko liegt, hat seine Grenzen vor etwa zwei Wochen wieder geöffnet, nachdem es im März wegen Korona geschlossen wurde.

Amerikanischer und mexikanischer Beruf

Guatemala benötigt beim Eintritt einen negativen Test für das Sars-CoV-2-Virus. Die US-Botschaft in Honduras schrieb auf Twitter, dass die Einreise in die USA gefährlicher denn je sei. Das mexikanische Innenministerium hat betont, dass es “wandernden Wohnwagen” nicht erlaubt, ohne die erforderlichen Dokumente in das Land einzureisen. Aufgrund von Vereinbarungen mit Guatemala, Honduras und El Salvador können die USA Migranten dorthin zurückschicken, wenn sie auf ihrem Weg nach Norden in diese Länder einreisen, sich dort jedoch nicht beworben haben.

Erster großer Flüchtlingsmarsch 2018

In den letzten Jahren gab es mehrere Flüchtlingsmärsche von Honduras in die USA – der erste im Oktober 2018, als etwa 2.000 Menschen durch Guatemala und Mexiko nach Norden wanderten. Die Menschen haben gerade die nordmexikanische Grenzstadt Tijuana erreicht. Der Versuch, die amerikanische Grenze zu überschreiten, schlug fehl.

In den folgenden Monaten folgten mehrere ähnliche Maßnahmen. Als Reaktion darauf schickte US-Präsident Donald Trump 6.000 Soldaten an die Grenze zu Mexiko und warnte vor einer “Invasion von Kriminellen”. Derzeit warten in Mexiko mehrere tausend Honduraner auf eine Antwort der US-Behörden auf ihren Asylantrag.


Written By
More from Lukas Sauber

Coronavirus: Australien schließt Grenze zwischen Victoria und New South Wales

Bildrechte Getty Images Bildbeschreibung Die Behörden haben eine massive Reaktion auf den...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.