Außenministerium erklärt Persona non grata Mitarbeiter der Deutschen Botschaft – National

Das Außenministerium sagte, Mitarbeiter der deutschen Botschaft, die angeblich das Hauptquartier der Front of Defenders of Islam (FPI) in Petamburan im Zentrum von Jakarta besucht hätten, seien in Indonesien nicht willkommen Nach dem Verlassen des Landes kurz nach einem Foto des angeblichen Besuchs machte zuletzt die Runde in den sozialen Medien. die Woche.

Das FPI-Management behauptete zuvor, ein offizieller Vertreter der deutschen Botschaft habe am 18. Dezember das Hauptquartier der Gruppe besucht. Die Botschaft sagte jedoch, der Mitarbeiter habe nur versucht, ein Gefühl für die Sicherheitslage während der sogenannten “Demonstration von 1812” zu bekommen, die an diesem Tag von FPI-Anhängern organisiert wurde, als der Protest stattfand. würde in der Nähe des Gebäudes passieren. Die Botschaft sagte auch, dass die Person in persönlicher Eigenschaft und nicht im Namen der Botschaft gehandelt habe.

Am Dienstag sagte Außenminister Retno Marsudi, der Mitarbeiter habe Indonesien am 21. Dezember verlassen und sei von der Wiedereinreise ausgeschlossen.

„Seitdem hat das Außenministerium über die deutsche Botschaft in Jakarta mit der deutschen Regierung kommuniziert. […] Das Ministerium sagte, die indonesische Regierung wolle nicht, dass die betreffende Person nach Indonesien zurückkehrt “, sagte Retno in einer Video-Erklärung.

Das Außenministerium hat den deutschen Botschafter Peter Schoof zur Klärung aufgefordert. Er bestritt, den Vorfall angeordnet zu haben oder Kenntnis davon zu haben.

“Für diesen Vorfall hat der Vertreter der Hauptbotschaft seine Entschuldigung und sein Bedauern über den Vorfall zum Ausdruck gebracht”, sagte Retno und fügte hinzu, dass er auch die Vorwürfe des FPI-Managements bestritt und hatte versicherte, dass der Vorfall nicht die Politik der Bundesregierung widerspiegelte. oder die Botschaft.

Lesen Sie auch: Ministerium erhält Klarstellung zum angeblichen Besuch von Mitarbeitern der deutschen Botschaft in der FPI-Basis

Die Botschaft drückte auch die Unterstützung und das Engagement der Bundesregierung aus, die bilaterale Zusammenarbeit mit Indonesien zur Bekämpfung von Intoleranz, Radikalismus und Hassreden fortzusetzen, fügte Retno hinzu.

FPI-Anhänger veranstalteten am 18. Dezember in Zentral-Jakarta den sogenannten “Protest von 1812”, um eine transparente Untersuchung des Todes von sechs FPI-Mitgliedern und die Freilassung des Feuerwehrchefs der Organisation zu fordern. , Rizieq Shihab, der verhaftet wurde, weil er im vergangenen Monat bei einer Reihe von Massenkundgebungen angeblich gegen Gesundheitsprotokolle verstoßen hatte.

Die Feindseligkeit zwischen der Regierung und dem FPI eskalierte Anfang dieses Monats, nachdem auf einem Abschnitt der Mautstraße Jakarta-Cikampek ein mutmaßlicher Zusammenstoß zwischen der Polizei von Jakarta und Sympathisanten von Rizieq stattgefunden hatte. , was zum Tod von sechs FPI-Mitgliedern führte.

Die Polizei und das FPI haben unterschiedliche Berichte über den Vorfall veröffentlicht. Die Polizei argumentierte, dass sich die Beamten gegen einen lebensbedrohlichen Angriff der FPI-Mitglieder verteidigten, und das FPI behauptete, keines seiner Mitglieder Mitglieder trugen keine Waffen und die Schießerei hatte gegen Polizeiprotokolle verstoßen.

Muhammad Farhan, Mitglied der Kommission I des Repräsentantenhauses, das für auswärtige Angelegenheiten, Information und Geheimdienste zuständig ist, vermutete, dass die Mitarbeiter der Botschaft Mitglied des deutschen Auslandsgeheimdienstes waren.

Farhan, der der NasDem-Partei angehört, zitierte Informationen, die er aus seinen “Quellen in Berlin” erhalten hatte kompas.com mit der Begründung, die Person sei “kein beim deutschen Außenministerium registrierter Regierungsangestellter, sondern als Angestellter beim BND oder beim deutschen Geheimdienst”.

Written By
More from Heine Thomas

Schlagzeilen in der Zeitung: “Ende des Winterschlafes”, da Wissenschaftler zur Vorsicht auffordern

Bildbeschreibung Es ist keine Überraschung, dass fast alle Zeitungen vom Mittwoch zu...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.