Bayern geht mit Weihnachtsmarkt-Absage hart gegen Covid vor | Coronavirus

Bayern werde umfassende Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus einleiten, darunter die Absage aller Weihnachtsmärkte und die Auferlegung von Beschränkungen für das heimische Mischen, kündigte sein Vorsitzender Markus Söder an.

Deutschlands flächenmäßig größtes Bundesland mit mehr als 13 Millionen Einwohnern hat eine der niedrigsten Impfraten in Deutschland und eine der höchsten Krankenhauseinweisungsraten. “Die Situation ist überwältigend und eskaliert nur”, sagte Söder.

Die Absage der Weihnachtsmärkte, die nächste Woche eröffnen würden, wird das zweite Jahr in Folge ein vernichtender Schlag für die Öffentlichkeit und die Verkäufer sein. Die Märkte sind ein Highlight im deutschen Kalender und von großer wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Bedeutung und ziehen zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland an.

In weiteren Maßnahmen wird die Zahl der Personen, die sich privat treffen können, auf maximal fünf Personen aus zwei Haushalten reduziert und das Nachtleben miteinbezogen. Die Regeln sollen am kommenden Mittwoch in Kraft treten und bis zum 15. Dezember gelten.

Geschäfte werden auf einen Kunden pro 10 Quadratmeter Verkaufsfläche beschränkt, während Friseure, Fahrschulen, Musikschulen, Sport- und Kulturveranstaltungen auf diejenigen beschränkt sind, die eine Impfung oder Genesung von Covid-19 nachweisen können, sowie ein negatives Testergebnis. Restaurants, die auf derselben Grundlage betrieben werden, müssen um 22:00 Uhr schließen.

Söder sagte: „Betroffen sein werden vor allem die Ungeimpften. Es ist ein echtes Risiko, sich impfen zu lassen.” Er sagte, die Maßnahmen würden “massiv kontrolliert”.

Bayerns Umzug kam, als das benachbarte Österreich ankündigte, ab Montag eine landesweite Schließung einzugehen und 2022 ein nationales Impfmandat einzuführen.

Mit den Worten des österreichischen Bundeskanzlers Alexander Schallenberg sagte Söder: „Ich glaube, wir werden einem Impfmandat für alle nicht entgehen können. Sonst geraten wir in eine Endlosschleife.“

Der amtierende Gesundheitsminister Jens Spahn sagte zuvor, er könne eine generelle Schließung in ganz Deutschland nicht ausschließen, fügte jedoch hinzu, dass er einem allgemeinen Impfmandat skeptisch gegenüberstehe, “weil ich befürchte, dass es dieses Land auseinanderreißen wird”.

Bayerns Entscheidung folgte einer Warnung von Lothar Wieler, dem Chef des deutschen Robert-Koch-Instituts (RKI), der sagte, das Land befinde sich in einem „nationalen Ausnahmezustand“.

Covid-Todesfälle in Deutschland

Das RCI meldete am Freitag mehr als 52.000 neue Covid-Fälle, nach 10 Tagen, in denen das Virusniveau kontinuierlich Rekordwerte erreichte, die während der Pandemie bisher nicht erreicht wurden, mit täglichen Todesfällen zwischen 200 und 300 Tagen. Der nationale Anteil der Menschen, die vollständig erstochen wurden, lag am Freitag bei knapp 68 %, weit unter den 90 %, die Experten benötigen, um die virulentere Delta-Variante zu bekämpfen.

Eine Kampagne zur Förderung von Stimulanzienspritzen gab es praktisch nicht, da bisher nur 4 Mio. verabreicht wurden.

Inzwischen sind 14 % der Intensivbetten von Coronavirus-Patienten belegt und immer mehr Krankenhäuser müssen Patienten an einen anderen Ort verlegen.

Wieler empfahl die Absage von Großveranstaltungen, die Schließung sogenannter „Hotspots“ wie „schlecht belüftete Clubs und Bars“ und die Reduzierung sozialer Kontakte.

“Wir müssen jetzt sofort die Notbremse ziehen”, sagte er und verglich das Virus mit einem “Tanker auf dem Weg zu einer Hafenmauer, der, wenn wir uns alle anstrengen, die Mauer möglicherweise nur seitlich abstößt. kann nicht drin sein. voll auf ”.

Christian Drosten, Chef-Virologe der Berliner Charité und Experte für Coronaviren, sagte, das Virus habe in Deutschland noch nicht die „Endemiephase“ erreicht, wie es bald in Großbritannien passieren werde.

In einem Interview in Die Zeit, sagte er: “Man sieht in Großbritannien, das ungefähr den gleichen Impfstand wie wir hat und leider doppelt so viele Todesfälle pro Kopf hat, dass es sich jetzt in einer ‘Post-Infektion’-Phase befindet, die seither andauert Spätsommer. Natürliche Infektionen dort schaffen Gemeinschaftsschutz. Wir sind in Deutschland noch nicht da, weil es zu wenige Genesene gibt [from the virus] und ältere Menschen sind nicht ausreichend geimpft. Wenn wir zulassen, dass sich das Virus unkontrolliert ausbreitet, wird es zu weiteren 100.000 Toten kommen, wenn wir nicht einmal die Impflücken schließen.

More from Wolfram Müller
Eine einmalige Chance für Europa
© Igor Tschekalin Das Einstein-Teleskop bietet Europa eine einzigartige Gelegenheit, eine führende...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.