Belarus: Die Opposition fordert die Nichtigerklärung von Wahlen

Sie protestieren seit Wochen gegen das Ergebnis: Jetzt hat die belarussische Opposition beim Obersten Gerichtshof einen Antrag auf Absage der Präsidentschaftswahlen gestellt. Präsident Lukaschenko lehnt weiterhin Neuwahlen ab.

Die Opposition in Belarus hat dem Obersten Gerichtshof des Landes einen Vorschlag unterbreitet, die Präsidentschaftswahlen abzusagen. Dies gab die Sprecherin der Oppositionspolitikerin Svetlana Tichanovskaya bekannt.

Bei der kontroversen Abstimmung am 9. August widersetzte sich Tichanovskaya dem seit 26 Jahren an der Macht befindlichen Präsidenten Alexander Lukaschenko. Nach offiziellen Angaben gewann er mit 80 Prozent der Stimmen. Die Opposition und die westlichen Staaten werfen der Regierung massiven Wahlbetrug vor und erkennen das Ergebnis nicht an.

Die Proteste gehen weiter

Bei seiner ersten Pressekonferenz seit seiner Flucht nach Litauen sagte Tichanovskaya, die Weißrussen würden Lukaschenko “niemals” als Präsidenten akzeptieren. Sie wollten eine politische Veränderung.

Dies zeigte sich auch am Freitag auf den Straßen der Hauptstadt: Tausende Menschen protestierten dort gegen die Regierung. Die Demonstranten bildeten eine menschliche Kette zwischen dem Denkmal für die Opfer des Stalinismus und dem Okrestina-Gefängnis, in dem viele Oppositionsaktivisten inhaftiert sind. Sie hielten Fahnen, Blumen und Bilder von verwundeten Regierungskritikern hoch.

Seit den Wahlen gab es Massenproteste gegen das offizielle Ergebnis. Die Sicherheitskräfte setzten wiederholt brutale Gewalt gegen die Demonstranten ein. Tausende Menschen wurden vorübergehend festgenommen. Viele berichteten von Folter und Misshandlungen in Polizeigewahrsam nach ihrer Freilassung. Drei Menschen starben während der Proteste. Nach Angaben der Vereinten Nationen nahmen immer noch mehr als 100 inhaftierte Personen an den Protesten gegen Lukaschenko teil. Es gibt immer noch keine Spuren von acht, sagte eine Sprecherin des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte in Genf.

Lukaschenko will keine Einmischung

Oppositionspolitiker Tichanovskaya hofft auf Neuwahlen. “Ich hoffe, dass sich der gesunde Menschenverstand durchsetzt und die Rufe der Menschen gehört werden, damit es neue Möglichkeiten gibt”, sagte sie. In einem Interview sagte Tichanovskaya, sie habe keine Pläne, im Falle einer Wiederwahl erneut zu kandidieren.

Lukaschenko sagte am Freitag, dass er die politische Krise in seinem Land “in den kommenden Tagen” beenden werde. Er beschuldigte die Vereinigten Staaten, die Demonstrationen in Belarus “geplant und bezahlt” zu haben. Die Europäer wollten “das Spiel spielen”. Der Westen will Weißrussland zu einer “Pufferzone” zwischen den baltischen Staaten und Russland machen.

Herr Lukaschenko hatte zuvor Vermittlungsangebote der Europäischen Union und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit abgelehnt. Die EU wollte Gespräche zwischen Regierung, Opposition und Gesellschaft führen. Es wurde gesagt, dass das geopolitische Gleichgewicht zwischen der Staatsunion und Russland nicht erschüttern sollte.

Anstelle eines Dialogs ist Lukaschenko süchtig nach Härte: Der belarussische Anwalt hat am Donnerstag erstmals strafrechtliche Ermittlungen gegen die Opposition eingeleitet. Die Einrichtung eines Koordinierungsrates durch die Opposition zielt darauf ab, “die Macht zu ergreifen und die nationale Sicherheit von Belarus zu untergraben”. Dies war gegen die Verfassung, heißt es zu rechtfertigen.

Bitte verzichten Sie auf die Sanktionen

Der belarussische Außenminister Vladimir Makei, der am Donnerstag die “Notwendigkeit von Veränderungen” in seinem Land hervorhob, appellierte am Freitag an seine europäischen Amtskollegen, keine Sanktionen zu verhängen. “Wir befinden uns derzeit in einer schwierigen Situation, aber welches Land hat keine schmerzhaften Phasen der nationalen Entwicklung durchlaufen?” Er schrieb in einem Brief an die EU-Außenminister. Seine Regierung konnte keine “Aktionen zulassen, die der Souveränität der Republik Belarus schaden”.

Letzte Woche haben die EU-Außenminister neue Sanktionen gegen die belarussische Führung wegen Gewalt gegen friedliche Demonstranten verhängt.



Written By
More from Jochen Fabel

Apple Music bietet verlustfreien Sound und Dolby Atmos ohne zusätzliche Kosten

Apple gab heute bekannt, dass es seinen Apple Music-Abonnenten zwei neue Funktionen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.