“Betrug wurde erfolgreich aufgedeckt.” EY kämpft gegen die Schande von Wirecard

Die Wirtschaftsprüfer von EY genehmigen seit Jahren die Bilanzen von Wirecard. Mit Ausnahme von Aufsichtsbehörden werden sie für das Versagen aller Aufsichtsmechanismen zur Verantwortung gezogen. EY-CEO Di Sibio präsentiert die Geschichte nun in einem Brief an seine Kunden auf ganz andere Weise.

Der Druck auf EY Audit ist enorm. Investoren schließen sich zusammen, um potenzielle Verluste in Milliardenhöhe zu fordern. Bekannte Unternehmen wollen sie nicht mehr für Pilotaufträge in Betracht ziehen. Banken und Analysten zeigen mit dem Finger auf EY und beschuldigen das Unternehmen, das scheinbare Gleichgewicht von Wirecard so lange unbemerkt zu lassen. EY hat lange nicht kommentiert, aber jetzt ist der Leiter der drittgrößten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft der Welt in Bezug auf den Umsatz beleidigend.

In einem Brief an die Kunden bedauerte EY-CEO Carmin Di Sibio, dass der Betrug nicht früher entdeckt worden war. Er “bestreitet” jedoch nachdrücklich jede Mithaftung oder sogar den Vorwurf der Beteiligung von EY-Prüfern an Betrug. Dieser Betrug wurde seitdem von einem “sehr komplexen kriminellen Netzwerk” entwickelt, um alle zu täuschen – Investoren, Banken, Aufsichtsbehörden, Anwälte, Experten und Wirtschaftsprüfer. Di Sibio schreibt sogar, dass “wir Betrug erfolgreich entdeckt haben”.

Der Chef von EY ist überzeugt, dass seine Ermittler, die er als “hochprofessionell” bezeichnet, tatsächlich Helden sind, keineswegs Komplizen in der Geschichte. Sie balancieren Wirecard seit Jahren. Insbesondere nach der Meldung solcher Vorwürfe in der britischen “Financial Times” wurden sie jedoch pessimistischer – nach einer Sonderprüfung durch den Rivalen KPMG wurde schließlich eine Bilanz von 1,9 Milliarden Euro gefunden.

Wirecard musste im Juni in Konkurs gehen, nachdem eine Sonderprüfung von KPMG einen Flugpreis von 1,9 Milliarden Euro festgestellt hatte. Aktien sind gefallen, Privatanleger – professionelle Anleger haben Milliarden verloren. Der Zahler aus dem Münchner Vorort Aschheim war zwei Jahre lang im deutschen Leitindex Dax eingetragen.

“Man muss sich nur auf das Zertifikat verlassen können”

Di Sibio hat kaum eine Chance, seine Version zu bekommen, wodurch der Schaden an EYs Image begrenzt wird. “Man muss sich nur auf eine zertifizierte Bilanz verlassen können”, sagte Hans-Walter Peters, Präsident des BdB Bankenverbandes, gegenüber dem Handelsblatt. “Es ist die Basis für alles andere. Viele Investoren haben dies in ihren Gesprächen mit uns über Wirecard oft erwähnt. “

Wolfgang Fink, CEO von Goldman Sachs Deutschland, beschuldigt Analysten, Wirecard-Aktien für Investoren angeboten zu haben. “Natürlich verlassen sich die Marktteilnehmer der Anleger auf das, was veröffentlicht wird. Es gibt Zertifizierungen der Wirtschaftsprüfer.” Das Unternehmen ist grundsätzlich falsch. Wenn Sie über Authentifizierungszertifikate und Bilanzen verfügen, ist es für jedes Unternehmen schwierig festzustellen, ob Betrug vorliegt oder etwas schief gelaufen ist. “

Laut BdB-Präsident Peters sind für die Wirtschaftsprüfer strengere Regeln erforderlich. “Kein Stein sollte unversehrt bleiben. “Wenn Wirtschaftsprüfer wie im Fall von Wirecard nicht über alle Daten und Dokumente verfügen, dürfen sie die Bilanz nicht überprüfen.”

Daniel Bayaz, ein grüner Finanzpolitiker, sagt, dass Banken auch auf ihre Nase schauen müssen. “Ein bisschen mehr Selbstkritik an Wirecard wäre auch im Bankensektor gut.” Es gab Banken, die Wirecard trotz der Testberichte kritisch beurteilten. “Und andererseits gab es Bankanalysten, die Wirecard-Aktien in den Himmel lobten.”

More from Wolfram Müller

FC Bayern: Trainer Hansi Flick ist bei 180 – wütend auf Philipp Lahm

Hansi Flick führte den FC Bayern München zum Triple. Jetzt wurde er...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.