BlackRock sammelt 4,5 Milliarden US-Dollar für den Klimafonds inmitten der Kritik an fossilen Brennstoffen

BlackRock gab heute bekannt, dass es 4,5 Mrd. USD (3,97 Mrd. GBP) für einen neuen Klimainfrastrukturfonds aufgebracht hat, um die Investitionen in den Netto-Null-Übergang zu erhöhen, angesichts der Kritik an seiner Entscheidung, weiterhin auf die Unterstützung von Öl- und Gasunternehmen abzuzielen.

Der weltweit größte Vermögensverwalter, der rund 8 Milliarden US-Dollar unter seiner Kontrolle hat, sagte, er habe sich die Unterstützung von öffentlichen und privaten Pensionsfonds, Staatsfonds, Versicherungsgesellschaften und Family Offices für den neuen Fonds – Global Infrastructure Fund IV – gesichert.

Der Investor wird mit dem neuen Kapital fünf Sektoren anvisieren – Energie, kohlenstoffarme Energie, Transport und Logistik, regulierte Versorgungsunternehmen und digitale Infrastruktur –, um vom globalen Vorstoß zur Dekarbonisierung zu profitieren. Er strebt mit dem neuen Geld eine Gesamtbeschaffung von 7,5 Milliarden US-Dollar an, nachdem sein vorheriger Infrastrukturfonds im Jahr 2020 5,1 Milliarden US-Dollar eingenommen hat.

Die neue Mittelbeschaffung erfolgt inmitten der Kritik des Investors an seiner Haltung zu fossilen Brennstoffen und seiner Weigerung, nicht mehr Geld in Kohle-, Öl- und Energieprojekte zu stecken.

In einem Gespräch mit dem Sonderausschuss für Umweltprüfungen im Parlament weigerte sich das Unternehmen letzte Woche, die Unterstützung von Öl- und Gasunternehmen einzustellen, und sagte, seine Rolle bestehe nicht darin, „ein bestimmtes Ergebnis der Dekarbonisierung in der Realwirtschaft zu erzielen“.

Auf die Frage des Ausschusses, ob er ein Netto-Null-Szenario unterstützen würde, das „keine neuen Investitionen in Kohle, Öl und Gas“ vorsieht, sagte BlackRock: „Nein“.

Das Unternehmen sagte, es erwarte, langfristige Investoren im Namen von Kunden in kohlenstoffintensiven Sektoren zu bleiben, und seine grundlegende Rolle sei die eines „Treuhänders für unsere Kunden“.

BlackRock ist Unterzeichner der Net Zero Asset Managers Alliance der UN – Teil der Glasgow Glasgow Financial Alliance for Net Zero – was dazu führt, dass einige Aktivisten seine Entscheidung kritisieren und die Kriterien der Vereinbarung in Frage stellen.

„Da stellt sich die Frage, was die Kriterien sind, um Mitglied bei Gfanz zu werden. Finanzinstitute sollten nicht in neue Infrastrukturen für fossile Brennstoffe investieren, da dies nicht mit den Zielen des Pariser Abkommens vereinbar ist [on the climate]“, sagte Ben Caldecott, Direktor des UK Centre for Greening Finance and Investment, gegenüber der FT.

Von CityAM

Weitere Top-Reads von Oilprice.com:

More from Wolfram Müller
Wie viele Covid-Todesfälle gibt es in Großbritannien im Vergleich zu Ländern in Europa?
Ein führender Experte hat gewarnt, dass hohe Covid-Fallzahlen in Großbritannien im Vergleich...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.