Börse: Amazon, Apple und Facebook sind von anderen Unternehmen abhängig

Zwei Wochen, zwei Dinge: Zuerst hat das Elektronikunternehmen vernichtet Apfel an der Börse markiert von zwei Billionen Dollar im Marktwert. Ein paar Tage später hat es geklappt Amazonas-Gründer Jeff Bezos über 200 Milliarden US-Dollar Nettowert. Der reichste Mann der Welt ist mittendrin Corona-Krise Etwas reicher geworden: Im Bloomberg Billionaire Index folgt ihm lange Zeit nichts mehr.

Beide Positionen sind von demselben Phänomen geprägt: Börsenrallyes in den letzten Monaten haben die Preise und damit den Wohlstand der Aktionäre vervielfacht. Es dauerte nur 126 Handelstage, bis der US-Aktienindex S & P 500 nach dem Crash im März wieder auf sein vorheriges Hoch zurückgekehrt war. Im August erreichte der Index der 500 größten börsennotierten US-Unternehmen jederzeit einen neuen Höchststand. “Als ob die Pandemie nie stattgefunden hätte”, kommentiert der Investmentexperte Jack Ablin von Cresset Capital.

Bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass der Preisgewinn von einer kleinen Gruppe getragen wird, die den Rest des Feldes weit hinter sich gelassen hat: Ohne die Spitzenleistung von FAANMG – Facebook, Apfel, Amazonas, Netflix, Microsoft, Google (Alphabet) – Der S & P 500 hätte am vergangenen Mittwoch seinen Bühnenrekord nicht erreicht. Der Technologiesektor setzte den Index ständig auf eine Konstante, während andere Teilsektoren wie Gesundheit und Energie rot schlossen.

Technische Giganten gleichen die Preisverluste anderer Unternehmen aus

Laut einer Analyse des Fernsehsenders CNBC haben 60 Prozent der im S & P 500 vertretenen Unternehmen die koronabedingten Wechselkursverluste fast sechs Monate später nicht kompensiert. Da die Technologiegiganten mittlerweile ein Viertel des Gesamtwerts des Index ausmachen, spielt dies in der Bilanz kaum eine Rolle.

  • Die Apple-Aktie ist in diesem Jahr um 70 Prozent auf 500 US-Dollar gestiegen. Das Unternehmen hatte 42 Jahre gebraucht, um die erste Billion Marktkapitalisierung zu erreichen. In dieser Runde dauerte es nur 21 Wochen, um 1.000 Milliarden US-Dollar aufzubringen. Da die 500-Dollar-Aktie für Privatanleger unerschwinglich geworden ist, macht Apple jetzt einen Split und verwandelt eine Aktie in vier.

  • Bis 2020 hat Amazon 80 Prozent an der Börse gewonnen, Microsoft und Facebook über 40 Prozent, Alphabet über 20 Prozent.

  • Das Tech-Aktienmarktbarometer Nasdaq 100 verzeichnete 2020 bislang ein Plus von über 30 Prozent. Es ist fast das gleiche wie 2019, als sich die US-Wirtschaft zum elften Mal in Folge erholte.

  • Der industrielle Traditionindex Dow Jones ist jedoch nicht in Betrieb. Exxon Mobile Oil Company – einst das wertvollste Unternehmen der Welt – ist aus dem Index. Der Cloud-Anbieter Salesforce zieht dafür ein. “Aktien der alten Wirtschaft werden durch Aktien der neuen Wirtschaft ersetzt”, sagte Invesco-Expertin Kristina Hopper.

Während der wohlhabende Teil der Bevölkerung den wirtschaftlichen Zusammenbruch eher unbeschadet überlebte, leiden die sozial Benachteiligten überproportional unter den Folgen. Während Klein- und Kleinstunternehmen um Kredit und Überleben kämpfen, berichten viele Unternehmen von einer hohen Nachfrage nach ihren Anleihen und einem Umsatzwachstum.

“FAANMG” hat den “Sturm der Kategorie 5” der Covid 19-Pandemie gut gemeistert, sagte der Branchenanalyst Daniel Ives von Wedbush Securities kürzlich. “Die Realität ist, dass die Starken stärker werden.” Apple steigerte den Umsatz im zweiten Quartal um elf Prozent auf fast 60 Milliarden US-Dollar. Amazon hat seinen Lebensmittelumsatz verdreifacht und im Quartal einen Umsatz von über fünf Milliarden Dollar erzielt.

Trotzdem bekommen einige Beobachter Angst vor der Börsenrallye. Weil viele der Technologieaktien in Bezug auf die Fundamentaldaten hoch bewertet sind, setzen Anleger auf die Zukunft. Während die Kartellwächter mit Besorgnis die wachsende Marktmacht der Technologiegiganten beobachten, hoffen die Aktienkäufer, dass Amazon & Co. haben ihre Wettbewerbsfähigkeit in dieser Krise weiter gestärkt.

Cresset-Mitbegründer Ablin warnt jedoch davor, “Wall Street mit Main Street”, dh Börsen mit der Realwirtschaft, zu verwechseln. Zwar macht der Marktwert von FAANMG inzwischen mehr als ein Drittel der gesamten US-Wirtschaftsleistung aus. “Aber zusammen beschäftigen diese Unternehmen weniger als ein Prozent der Belegschaft.”

Symbol: Gespiegelt

Written By
More from Heine Thomas

Newsletter: Wie man Wohnmobile und Schwangerschaftstests mit Stil hackt

Deine besten Geschichten der Woche 13. September 2020 um 10:20 Lesezeit: 4...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.