Bundesfinanzminister Scholz sieht im OECD-Steuerabkommen „kolossalen Fortschritt“

Bundesfinanzminister Olaf Scholz sagte am Donnerstag, eine Einigung von 130 Ländern zur Unterstützung einer globalen Unternehmens-Mindeststeuer sei der größte Durchbruch bei der weltweiten Besteuerung seit Jahrzehnten.

“Der Wettlauf um den Boden der Konkurrenz ist vorbei”, sagte Scholz bei einem Besuch in Washington kurz nach der Einigung in Gesprächen unter der Leitung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Er sagte, Details müssten noch ausgearbeitet werden, aber das Abkommen zeige “kolossalen Fortschritt” und würde es den Ländern ermöglichen, Investitionen in die Infrastruktur und die Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels zu erhöhen.

Scholz sagte, die 130 Länder repräsentieren 90 % der weltweiten Bruttoinlandsproduktion und spiegeln die großen Bemühungen Deutschlands und anderer Länder wider, eine gerechte Besteuerung großer Technologieunternehmen wie Amazon sicherzustellen. Er sagte, das Ziel sei es, sicherzustellen, dass Finanzbeamte der Gruppe der 20 großen Volkswirtschaften den Plan bei ihrem Treffen in Venedig vom 9.

“Dies ist der größte Fortschritt in der internationalen Besteuerung seit 10, 20, 30 Jahren”, sagte er. “Es ist ein sehr großer Durchbruch, und er wird alles verändern.” Scholz sagte, das Abkommen würde den Ländern helfen, sicherzustellen, dass sie mehr Geld haben, um “Schlüsselprioritäten” wie Infrastruktur, Klimawandel und Sozialausgaben zu bezahlen.

(Diese Story wurde nicht von Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Stream generiert.)

More from Wolfram Müller

Danielle Wood wird Bloomberg New Economy Catalyst genannt – MIT Media Lab

Eine ganze Reihe von Katalysatoren, die während der virtuellen Veranstaltung am 30....
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.