Bundespräsident blickt auf Fortschritt der Rail Baltica / Artikel

Während des Besuchs sprachen Agnis Driksna, Vorstandsvorsitzender und CEO des Joint Ventures RB Rail AS von Rail Baltica, und Burhan Erkan, Executive Director, Baltic States, bei DB Engineering & Consulting.

„Unser heutiges Treffen hier am zukünftigen Standort des Rail Baltica Central Hub am Hauptbahnhof von Riga markiert den Beginn der nächsten Phase des Rail Baltica-Projekts – der vollständigen Bauphase in allen drei baltischen Ländern. „Mehr als 200 baltische Unternehmen sowie 50 Unternehmen aus anderen EU-Ländern, darunter sieben aus Deutschland, arbeiten derzeit mit uns zusammen, um dieses Projekt zu verwirklichen“, sagte Driksna und stellte fest, dass „Deutschland ein
strategischer Partner in allen Aspekten der Umsetzung des Rail Baltica-Projekts – sowohl bei der Bereitstellung der physischen Infrastruktur als auch durch große Investitions- und Geschäftsentwicklungsmöglichkeiten zur Vorbereitung auf die geplante kommerzielle Betriebsphase.

Rail Baltica hat Partnerschaften mit sieben deutschen Unternehmen durch offene Beschaffung aufgebaut, darunter Deutsche Bahn, TÜV Süd, Obermeyer, Railistics, RMCon, PTV, Gauff Solutions und andere, sowie langfristige strategische Beziehungen mit dem Verband der Deutschen Bahnindustrie (VDB). , der Baltischen Handelskammer (AHK) und der Logistics Alliance Germany.

Rail Baltica-Baustelle in Riga

Foto: RB Rail

Aufgrund seiner europäischen strategischen Bedeutung erhält das Rail Baltica-Projekt erhebliche Unterstützung von der Europäischen Union, wobei bis zu 85 % der Mittel aus dem Programm Connecting Europe Facility (CEF) bereitgestellt werden. Dieses Projekt wird die Lücke auf dem TENT-T-Korridor Nordsee-Ostsee schließen, um die baltischen Staaten mit Europa zu verbinden, und wird eine moderne Hochgeschwindigkeits-Schienenverkehrsinfrastruktur zusammen mit verbesserter Konnektivität, Mobilität, Verteidigung und breiteren sozioökonomischen Vorteilen für die Region bereitstellen.

Hoffentlich wird es eines Tages in nicht allzu ferner Zukunft wieder möglich sein, einen Zug von Riga nach Berlin zu nehmen, wie zu Zeiten des berühmten Nord-Express. Für die Präsidenten, die zur Münchner Sicherheitskonferenz nach Deutschland zurückfliegen, bleibt aber vorerst das Flugzeug das bevorzugte Reisemittel.

Haben Sie einen Fehler gesehen?

Text auswählen und drucken Strg + Eingabe um einen Korrekturvorschlag an die Redaktion zu senden

Text auswählen und drucken Melde einen technischen Fehler um einen Korrekturvorschlag an die Redaktion zu senden

More from Wolfram Müller
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.