Bundestagswahltraining: Kandidaten setzen sich mit Kinderhandschuhen mit Transformation in der Landwirtschaft auseinander

Umwelt- und Klimaverbände betrachten die Landwirtschaft seit langem als besonders stur und defensiv, wenn es darum geht, ihre Praktiken an neue Umweltstandards anzupassen und den Klimawandel als eines ihrer Ziele zu akzeptieren. Ihre Angriffe auf die Ansichten der Agrarindustrie zu Tierschutz, Pestizidverboten und Fleischkonsum haben die beiden Seiten zumindest entfremdet.

Eine ähnliche Spaltung herrscht nach wie vor zwischen dem Bundesumweltministerium – in der letzten Legislaturperiode unter der Führung von SPD-Ministerin Svenja Schulze und dem Bundeslandwirtschaftsministerium – unter der Führung von CDU-Ministerin Julia Klöckner.

Um eine gewisse Versöhnung herbeizuführen und eine gemeinsame Basis zwischen den beiden Gruppen zu finden, hat Bundeskanzlerin Merkel im Jahr 2020 die “Kommission für die Zukunft der Landwirtschaft” mit 31 Führungskräften aus Landwirtschaft, Umwelt, Verbraucherverbänden und Wissenschaft ins Leben gerufen. Der Abschlussbericht der Kommission wurde einstimmig angenommen und Merkel sagte, seine Empfehlungen sollten eine Richtlinie für die nächste Regierung sein. Mitglieder des Deutschen Bauernverbandes (SPCA), der Freunde der Erde Deutschland (BUND) und der Vorsitzender der Kommission alle waren sich einig, dass, auch wenn die arbeit des ausschusses nichts weiter gebracht hat, sie erreicht haben, dass sie miteinander reden können, die anliegen des anderen viel besser verstehen und im team zusammenarbeiten, um lösungen zu finden.

Auch wenn es vielversprechend klingt, einige Bauern kritisieren dass die Arbeit der Kommission an ihren Problemen hier und jetzt keinen Unterschied macht. Daher sind die Probleme, die sie mit der Politik der aktuellen Regierung in den Jahren 2019 und 2020 hatten, nicht gelöst. Es ist daher unwahrscheinlich, dass Landwirte (konventionelle) Landwirte selbst diejenigen wählen, die für noch strengere Umweltauflagen werben (zB Grüne, SPD). Sie wählen traditionell die konservative CDU-CSU-Gewerkschaft (mehr als 60 % bei der Bundestagswahl 2017 laut bei den Wahlen) oder die wirtschaftsfreundliche FDP (14% im Jahr 2017).

Der „Durchschnittsverbraucher“ wird von rivalisierenden Politikern mit Kinderhandschuhen gehandhabt. Seit der Debatte der Grünen zum „Veggie Day“ im Jahr 2013 sind Ernährungsgewohnheiten ein extrem wichtiger Platz im deutschen Wahlkampf. Manche sogar die Grünen beschuldigt niedrigere Wahlergebnisse 2013 auf ihren Vorschlag, dass öffentliche Kantinen nicht einmal pro Woche Fleisch servieren. Auf die Frage, ob die Deutschen ihren Fleischkonsum reduzieren sollten, sagte SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz im Juli, “der Staat sollte sich aus solchen Themen heraushalten”. „Wenn jemand nach Rücksprache mit seinem Hausarzt oder aus innerer Überzeugung seinen Fleischkonsum freiwillig reduziert, ist das gut für den Einzelnen und für das Klima“, fügte er hinzu.

Stellen Sie die gleiche Frage“Wir werden viel kompensieren müssen”, sagte CDM-Kanzler Armin Laschet. Denn auch im Jahr 2045 wird es kein weltweites Fleischverbot geben. Ich arbeite jetzt lieber an pragmatischen Lösungen. ‘

Written By
More from Jochen Fabel

MediaMarkt bricht Transaktionen ab

Nachdem MediaMarkt gestern gerade die Kampagne nur für Mitglieder aktualisiert hat, beginnen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.